Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2683
Main Title: Climate Change Policy in a Second-Best World. An Analysis of Policy Options under Conditions of Partial Cooperation and Uncertainty
Translated Title: Klimapolitik in einer zweitbesten Welt
Author(s): Marschinski, Robert
Advisor(s): Edenhofer, Ottmar
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Ausgehend von der Annahme dass Klimapolitik unter hoher Unsicherheit operiert und dass - unter den derzeit gegebenen politischen Umständen - die Umsetzung einer global optimalen Klimapolitik sehr unwahrscheinlich erscheint, erkundet die vorliegende Arbeit mögliche ‚zweitbeste’ Optionen und vergleicht verschiedene Politikinstrumente ihrer Umsetzung. In einer Welt begrenzter internationaler Zusammenarbeit stellen sich in Bezug auf zweitbeste Optionen folgende Fragen: (i) Wie können bereits kooperierende Länder sicherstellen, dass ihre Klimaschutzmassnahmen wirksam und kosteneffizient sind? (ii) Wie kann ein höchstmögliches Maß an Kooperation erreicht werden? Bezüglich dieser Punkte werden in dieser Arbeit zum einen verschiedene institutionelle Formen des Emissionshandels – insbesondere das ‚Linking’ von Zertifikatsmärkten – analysiert. Zum anderen wird aus einer spieltheoretischen Perspektive untersucht, inwieweit Handelssanktionen zu einer Verstärkung von internationaler Klimakooperation beitragen können. Die Ergebnisse zeigen (a) wie institutionelle Unverträglichkeiten und allgemeine Gleichgewichtseffekte den Nutzen eines Linking-Abkommens verringern können, und (b) dass die Anzahl der Beitrittsländer eines Klimaabkommens durch die Anwendung von Handelszöllen signifikant erhöht werden könnte. Als weiteres Anwendungsfeld von zweitbesten Optionen widmet sich die Arbeit dem Thema Unsicherheit, speziell dem Einfluss von Unsicherheit auf verschiedene Politikinstrumente. Dazu werden sogenannte Intensitätsziele – die die Emissionsobergrenze an die Wirtschaftsleistung (BSP) koppeln – untersucht, sowohl in Hinblick auf ihre Auswirkung auf Kostenunsicherheit als auch auf ihre Anschlussfähigkeit an den internationalen Emissionshandel. Im Ergebnis erscheinen Intensitätsziele aufgrund ihrer höheren Komplexität sowie ihres potentiell recht geringen Nutzenvorteils gegenüber konventionellen absoluten Emissionszielen als weniger robuste Wahl.
Starting from the premise that climate change policy-making takes place under considerable uncertainty and suffers from a lack of international cooperation, and that this prevents the implementation of a global first-best policy, the present thesis poses the second-best question of what can be done despite these constraints and compares different policy options. Under conditions of partial cooperation, two questions of the second-best type arise: (i) What can already cooperating countries do to ensure their climate policies are effective and cost-efficient? (ii) How can the highest possible level of international cooperation be achieved? In this thesis, these issues are treated by assessing different institutional forms of emissions trading, in particular the ‘linking’ of permit markets, and, also, by adopting a game-theoretic view to analyze in how far trade sanctions can help to broaden international cooperation. The results show (a) how institutional incompatibilities and general equilibrium effects could reduce the benefits of a linking agreement, and (b) that tariffs have a significant potential to increase participation in a climate agreement. Uncertainty, and how it affects different policy instruments, is the other second-best aspect investigated. So-called intensity targets, which index emission targets on GDP, are analyzed with regard to their effect on cost-uncertainty, and their compatibility with international emissions trading. The results suggest that due to the increased complexity and the potentially only modest benefits of an intensity target, conventional absolute targets remain a robust choice for a cautious policy-maker.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-29075
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2980
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2683
Exam Date: 17-Dec-2010
Issue Date: 11-Jan-2011
Date Available: 11-Jan-2011
DDC Class: 330 Wirtschaft
Subject(s): Intensitätsziel
Internationale Kooperation
Linking
Ökonomie des Klimawandels
Unsicherheit
Economics of Climate Change
Intensity-Target
International Cooperation
Linking
Uncertainty
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_48.pdf3.52 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.