Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2700
Main Title: 'Better Regulation' in umwelt- und naturschutzrechtlichen Prüfungen
Translated Title: 'Better Regulation' in Environmental Assessments
Author(s): Weingarten, Elke
Advisor(s): Köppel, Johann
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Arbeit befasst sich mit Anforderungen, die aus der europäischen Kommissionsinitiative 'Better Regulation' (Bessere Regulierung) erwachsen. Die 'Better Regulation'-Initiative umfasst viele Aspekte, wobei in dieser Arbeit dem Aspekt der Vereinfachung (Simplification) besondere Bedeutung zukommt. Zielvorgabe der 'Better Regulation'-Initiative ist eine Reduzierung der Verwaltungslasten um 25 % bis zum Jahr 2012. Der Bereich 'Umwelt' ist einer der 13 von der Europäischen Kommission avisierten vorrangigen Bereiche. Untersuchungen zur Fragestellung, inwiefern in Deutschland im Bereich der umwelt- und naturschutzrechtlichen Prüfungen (Strategische Umweltprüfung, Umweltverträglichkeitsprüfung, Verträglichkeitsprüfung nach Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie, Eingriffsregelung und spezielle artenschutzrechtliche Prüfung) Vereinfachungspotenziale bestehen und genutzt werden könnten, sind Gegenstand dieser Arbeit. Ausgehend von der Fragestellung, ob es möglich ist, durch Integration, Koordination und durch Abschichtung Vereinfachungen im Sinne der 'Better Regulation'-Initiative zu erzielen ohne gegen die Zielvorgaben der Prüfinstrumente zu verstoßen, werden drei potenzielle Handlungsfelder analysiert, deren Vereinfachungsbedarfe dargestellt und die Vereinfachungspotenziale herausgearbeitet. Dabei werden die Zielkriterien von 'Better Regulation', Effektivität und Effizienz, berücksichtigt. Das erste Handlungsfeld fokussiert auf die Integrationsmöglichkeiten einzelner Aspekte der Eingriffsregelung in eine fortzuentwickelnde Umweltverträglichkeitsprüfung für bestimmte Projekte. Diese Aspekte beziehen sich ausschließlich auf das Maßnahmenprogramm. Die Aspekte, um die die Umweltverträglichkeitsprüfung in Deutschland fortentwickelt werden müsste, sofern sie die maßnahmenbezogenen Standards der Eingriffsregelung integrieren und so die Umsetzung der naturschutzrechtlichen Anforderungen im Sinne von 'Better Regulation' vereinfachen sollte, werden dargelegt. Das zweite Handlungsfeld stellt auf die Fragestellung ab, wie die Anwendung der Umweltprüfinstrumente Strategische Umweltprüfung, Umweltverträglichkeitsprüfung, Eingriffsregelung und FFH-Verträglichkeitsprüfung koordiniert und integriert werden kann, so dass Mehrfachprüfungen und Doppelarbeiten vermieden werden. Deshalb wird eine integrative Umweltprüfung entwickelt, die in eine Antragsunterlage eingebettet werden kann. Auf diese Art und Weise finden die Umweltbelange nicht gesondert, sondern integriert Berücksichtigung. Dieser Ansatz kann einen Beitrag zur Vereinfachung leisten und die Verwaltungslasten senken. Gegenstand des dritten Handlungsfeldes ist die frühzeitige Berücksichtigung artenschutzrechtlicher Belange auf vorgelagerter Planungsebene. Deren frühzeitige Berücksichtigung ist sowohl durch die Strategische Umweltprüfung als auch durch die spezielle artenschutzrechtliche Prüfung erforderlich. Es wird ein GIS-basierter Ansatz vorgestellt, der es ermöglicht, die planungsrelevanten Arten für den gesamtstädtischen Bereich Berlins für die spezielle artenschutzrechtliche Prüfung zu selektieren und Räume mit unterschiedlichen Konfliktpotenzialen darzustellen. Der entwickelte Ansatz stellt eine Form der Vereinfachung im Sinne der 'Better Regulation'-Initiative dar und ermöglicht eine Erhöhung der Effektivität und Effizienz des Verwaltungshandelns. Die in den drei Handlungsfeldern entwickelten Ansätze zur Vereinfachung im Sinne der 'Better Regulation'-Initiative werden abschließend dahingehend diskutiert, ob, unter welchen Bedingungen und mit welchen weiteren Konsequenzen diese Ansätze eine Handlungsalternative zur bestehenden Praxis darstellen.
This thesis deals with the requirements imposed by the European Commission’s 'Better Regulation' initiative. While the 'Better Regulation' initiative comprises numerous aspects, the thesis focuses in particular on the aspect of simplification. The aim of the 'Better Regulation' initiative is a 25% reduction in administrative burdens by 2012. The area of 'environment' is one of 13 areas of priority targeted by the European Commission. The thesis examines the scope for simplification in Germany and how this could be applied in environmental and nature protection assessments (Strategic Environmental Assessment, Environmental Impact Assessment, Habitat Assessment according to the Habitat Directive, Impact Mitigation Principle and Assessment of Special Protected Species ). Based on the question of whether it is possible to achieve simplification as set out by the 'Better Regulation' initiative through integration, coordination and tiering without contravening the objectives of the assessment instruments, the thesis analyses three potential spheres of activity, presents their simplification requirements and outlines the scope for simplification. The analysis takes into account the 'Better Regulation' target criteria, effectiveness and efficiency. The first sphere of activity focuses on individual aspects of the Impact Mitigation Principle relating to the programme of measures and looks at ways of integrating these aspects into the Environmental Impact Assessment for certain projects. It is further explained to what extent Environmental Impact Assessment in Germany would have to be developed further to integrate the measure-related standards of the Impact Mitigation Principle, thereby simplifying the implementation of nature protection requirements as set out by the 'Better Regulation' initiative. The second sphere of activity looks at the question of how the application of the environmental assessment instruments Strategic Environmental Assessment, Environmental Impact Assessment, Impact Mitigation Principle and Habitat Assessment could be coordinated and integrated to avoid multiple assessments and duplication of work. For this purpose, an integrative environmental assessment is being developed, which can be embedded in a single application document. This is to ensure that environmental requirements will be considered in an integrated manner rather than separately – an approach that can lead to simplification and a reduction in administrative burdens. The third sphere of activity is centred around the early consideration of issues relating to listed species at preceding planning level. This early consideration of issues is required by the Strategic Environmental Assessment as well as the Assessment of Special Protected Species. The thesis presents an approach based on a geoinformation system, which allows the selection of planning-relevant species for the entire city of Berlin for the Assessment of Special Protected Species and the identification of areas with different potentials for conflict. The developed approach represents a form of simplification as set out in the 'Better Regulation' initiative, leading to an increase in effectiveness and efficiency in terms of administrative procedure. The approaches for simplification according to the 'Better Regulation' initiative developed in the three spheres of activity are discussed with a view to ascertaining whether, under what conditions and with what consequences these approaches present an alternative to current practice.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-29265
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2997
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2700
Exam Date: 14-Dec-2010
Issue Date: 21-Jan-2011
Date Available: 21-Jan-2011
DDC Class: 710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Subject(s): Better Regulation
Eingriffsregelung
FFH-Verträglichkeitsprüfung
SaP
Strategische Umweltprüfung
Umweltverträglichkeitsprüfung
Better Regulation
Compensation
Environmental Impact Assessment
Habitat Assessment
IMP
Strategic Environmental Assessment
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_13.pdf2.47 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.