Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2757
Main Title: Zufall und Determination in der westeuropäischen Musik um 1960; dargestellt an Werken von Iannis Xenakis und Karlheinz Stockhausen
Translated Title: Randomness and Determination in the west European music around 1960, examined through works of Iannis Xenakis and Karlheinz Stockhausen.
Author(s): Droseltis, Alexandros
Advisor(s): Schmidt, Christian Martin
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: In den Kapiteln 2 und 3 dieser Arbeit sind Aspekte der Werke Duel, Herma, Morsima-Amorsima und Syrmos von Xenakis sowie die Klavierstücke X und XI und das Werk Plus Minus von Stockhausen auf Zufalls- und Determinationsprinzipien und -phänomene analysiert worden. Bei Duel sind 2 Analysen durchgeführt. Eine statistische Analyse des 5. Stückes zeigte eine enge Beziehung zu bestimmten Konstanten aus dem früheren Werk Xenakis' Achorripsis. Eine vergleichende Analyse zeigte, dass das 4. und 5. Stück fast ausschließlich aus Achorripsis-Fragmenten komponiert sind, und dass die ersten drei Stücke aus Syrmos-Fragmenten bestehen. Die Form dieser Puzzle-Strukturierung ist analysiert worden. Bei Herma wurden frühere Vermutungen über die Verteilung der Tonhöhen getestet, sowie die Vermutung, dass die Tonhöhen über eine bedingte Intervallverteilung ausgewählt worden sind. Diese Vermutung zeigte sich als die plausibelste. Die langsamen Teile von Morsima-Amorsima wurden untersucht, mit dem Ergebnis, dass diese sehr reich an Mustern sind, die der westeuropäischen Musiktradition angehören. Dieses Ergebnis bestätigte die Annahme, dass zufällige Strukturen, die eine niedrige Dichte an Ereignissen besitzen, besonders geeignet für aktive Rezeption des Zuhörers sind. Im Fall von Syrmos ist die Definition einer hypothetischen Markovkette kritisiert worden. Weiterhin sind der Mangel an Prozessen in der Makroform und besondere deterministische Tendenzen in der Mikroform gezeigt worden. Bei der Analyse des Dichteprozesses des Klavierstückes X ist festgestellt worden, dass es besondere Häufungen bei der niedrigsten sowie bei der Dichte 32-tel/Ganze auftreten. Die Form der Prozesses zeigte keine besonderen statistischen Merkmale. Bei der Untersuchung von Stichproben ist keine typische Reihen- und keine bekannte statistische Struktur entdeckt worden. Die Länge des Zufallsprozesses beim Klavierstück XI ist mit Hilfe von Simulationen untersucht worden. Es wurde gezeigt, dass die wahrscheinlichste Länge um 15 Fragmente liegt. Zusätzlich ist die Koppelung von Dauern und Tonhöhen im gesamten Stück mit Hilfe von statistischen Methoden untersucht worden. Das Ergebnis zeigte die Existenz einer Koppelung bei den normalen Noten, aber diese erwies sich als schwach, als die kleinen Noten miteinbezogen wurden. Bei Plus Minus ist gezeigt worden, dass die 9 Symbolgruppen und die 7 Seiten eine zweidimensionale Verteilung aufweisen, die auf der Fibonacci-Folge basiert. Weiterhin wurde die Verteilung und die Gestaltung der 6 Prozessformen der Symbole untersucht. Bei dieser Untersuchung wurden starke einfache Regelmäßigkeiten und minimale Abweichungen entdeckt. Bei der Analyse der Notenseiten konnten Reihenstrukturen in den Nebennoten und keine Reihenstruktur in den Akkorden dokumentiert werden. Im 4. Kapitel der Arbeit sind die Zufalls- und Determinationsaspekte nach ihrer Stelle in der Kette vom Kompositionskonzept bis zur Perzeption des Zuhörers klassifiziert worden. Weiterhin wurden die folgenden Aspekte als Faktoren, die Zufallskonzepte und -praktiken prägten, analysiert: besondere Eigenschaften des Materials, des Inhalts und des Kompositionsprozesses, die Rolle der elektronischen Musik, das Auswahlprinzip und die direkte und indirekte Determination der interpretatorischen Praxis.
In chapters 2 and 3 specific principles and cases of randomness and determination were analysed that concern the works Duel, Herma, Morsima-Amorsima und Syrmos by Xenakis as well as the Klavierstück X, XI and Plus Minus by Stockhausen. Two analyses were undertaken for Duel: a statistical analysis of the 5th piece showed a close relation to specific constants from the former work of Xenakis Achorripsis. A comparative analysis showed that the 4th and 5th piece were composed almost entirely out of Achorripsis-Fragments, and that the first three pieces consist of Syrmos-Fragments. The form of this jigsaw-structuring was analysed. Older assumptions about the distribution of the pitches in Herma were tested, as well as the assumption that the pitches were selected over a conditional distribution of the intervals. This assumption was showed to be the most plausible. In Morsima-Amorsima the slow sections were examined with the result, that these contain a great number of patterns, which were developed in the frame of the west European tradition. This result verified the assumption that random structures of low event-density are especially adequate for active reception of the listener. In the case of Syrmos the definition of a hypothetical Markov chain was reviewed. Furthermore, the absence of processes in the macroform and special deterministic tendencies in the microform were documented. The analysis of the density process in Klavierstück X asserted that large accumulations occur at the lowest density as well as at the density 32th / whole note. The form of the processes did not show special statistical attributes. Examination of samples did not show typical row structuring or statistical properties. The length of the random process in Klavierstück XI was examined with help of simulations. It was showed, that the most probable length is around 15 fragments. Furthermore, the coupling of durations and pitches in the whole piece was examined through statistical methods. The result showed an existence of a coupling for the normal notes, but this was proven to be weak after considering the small notes as well. It was showed about Plus Minus, that the 9 symbol groups and the 7 pages feature a two-dimensional distribution that is based on the Fibonacci sequence. Furthermore, the distribution and the design of the 6 process forms was examined. This examination detected strong and simple regularities and minimal deviations. At the analysis of the note pages it was possible to document row structures in the small note sections; in the chord sections it was not possible to document any row structure. In the 4th chapter aspects of randomness and determination were categorized according to their position in the chain from the composition concept until the perception of the listener. Furthermore, the following aspects were analysed, as factors that determined the random concepts and methods: special properties of the material, content and composition process, the role of the electronic music, the principle of choice and the direct and indirect determination of the practice of interpretation.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-29760
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3054
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2757
Exam Date: 24-Feb-2010
Issue Date: 1-Mar-2011
Date Available: 1-Mar-2011
DDC Class: 780 Musik
Subject(s): Determination
Musik
Stockhausen
Xenakis
Zufall
Determination
Music
Randomness
Stockhausen
Xenakis
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Institut für Sprache und Kommunikation » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_20.pdf2.75 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.