Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2868
Main Title: Lebenslernen
Subtitle: Ein zukunftsfähiges Paradigma des Lernens als Antwort auf die Bedürfnisse heutiger Jugendlicher
Translated Title: Life Long Learning
Translated Subtitle: a future paradigm of learning as an answer to the needs of today's youth
Author(s): Stöckli, Thomas
Advisor(s): Rathenow, Hanns-Fred
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Folgen lebensfremder Beschulung junger Menschen werden gegenwärtig immer offensichtlicher: Jugendliche aller Schulformen bewerten die Schulausbildung mit ihren Unterrichtsinhalten mehrheitlich als irrelevant für ihr weiteres Leben. Im Schulalltag wird oftmals übersehen, dass Jugendliche bereits in der Schule Inhalte erfahren und erleben wollen, die in einem für sie nachvollziehbaren Zusammenhang stehen mit dem, was sie unter Leben verstehen. Sie suchen Erfahrungsräume, in denen sie lebens- und altersgemäß lernen und in ihrer Persönlichkeit reifen können. Der Dissertation liegt die Überzeugung zugrunde, dass sich das heutige Schulsystem einer grundlegenden Veränderung unterziehen muss, wenn es den Bedürfnissen heutiger Jugendlicher gerecht werden will. Deshalb habe ich versucht, ein neues Lernparadigma zu entwickeln, das sich folgendermaßen zusammenfassen lässt: Von Erfahrungen in der Praxis und vom Lernen im Leben zur individuellen Verarbeitung und zur Reflexion in der Schule. Die wissenschaftlich orientierte Praxisforschung des Erwachsenen findet wiederum den Bezug zum Lebenslernen, was ich in einer ausführlichen methodologischen Diskussion erörtere. Das neue Lernparadigma beruht auf einem Polaritätsmodell des Lernens, das Theorie und Praxis, Erkennen und Handeln, Schule und berufliches Lernen in ihrer Polarität jeweils integriert und durch entsprechende Interaktion – im Sinne einer Synthese aus der Polarität heraus – auf eine neue Stufe bringt, die ich als Lebenslernen bezeichne. Als Leitfrage dieser Dissertation untersuche ich, wie sich unser Bildungsverständnis und – damit einhergehend – die Schule verändern müssen, um eine Form des Lernens anzuregen, die heutige Jugendliche in ihren seelisch-geistigen Bedürfnissen anspricht, fördert und dadurch Grundlagen zu einem sinnvollen Leben liefert. Dies beinhaltet die Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Fragen vor dem Hintergrund einer alters- und entwicklungsgemäßen Beteiligung Jugendlicher an der Lösung sozialer Probleme unserer Gesellschaft. Mit dem Forschungsvorhaben wird der Versuch unternommen, Lösungsansätze in Form von Leitideen zu entwickeln, die durch Praxisforschung generiert und anhand von Fallstudien auf ihre Praxistauglichkeit geprüft werden. Dafür habe ich neben der aktuellen Fachliteratur zur Thematik eigene qualitative Erhebungen in Form von Experten- und Schülerinterviews sowie Schüleraufsätze und Umfragen unter Jugendlichen einbezogen, die im Anhang abgedruckt sind. Darüber hinaus stelle ich Modellprojekte und Praxislösungen vor, beispielsweise die ROJ Mittelschulen Regio Jurasüdfuss, die ich Anfang der 1990er-Jahre mitbegründete und an der ich heute noch verantwortlich tätig bin. Methodisch folgte ich dabei dem Ansatz der Grounded Theory und beziehe mich in meiner Arbeit auch auf die Waldorfpädagogik und deren Grundverständnis im Kontext des Lebenslernens. Gedruckte Version im Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de) erschienen. ISBN 978-3-7983-2333-9
The results of schooling that leaves young people ill-equipped for life becomes more and more apparent: Youth in all of todays’s school systems rate their education with its lesson content as generally irrelevant to their future lives. It is often overlooked in the everyday school life that young people want to experience and discover in the content of their school lessons ideas, attitudes, skills, knowledge and teaching approaches which correlate comprehensively with what they consider to be life in general, and their lives in particular. They are seeking places through which they can experience learning that is appropriate for their age, for their lives and through which they can achieve fuller maturity. At the foundation of this dissertation lies the conviction that today‘s school system must undergo a fundamental change if it wants to meet the needs of today’s youth. With this cause in mind the attempt has been made to develop a new paradigm of learning as follows: Out of the experience in practice and learning in life results an individual processing and reflection within the school. The academic oriented practice research of the adult finds acute reference to life learning, which I examine in detail in a methodological discussion. The new learning paradigm is based on a polarity of learning, theory and practice, knowing and acting, school and vocational learning in their polarities, each integrated through appropriate interaction- in the sense of a synthesis of the polarity- on a new level, that I designate life-learning. As the fundamental question of this dissertation I scrutinize how our understanding of education and as consequence, the school, must change so that a form of learning is created that addresses and challenges the emotional and psychological needs of today‘s youth, and through this forms a foundation for a worthwhile life. This demands the discussion of relevant questions of society with the background of age and appropriate involvement of youth for the solution of these social problems of our society. With this research intention the endeavour is made to find an attempted solution in form of devolping a central idea that is generated through practice research and in conjunction with case studies assessed for their practicability. This practice research incorporated, as it evolved, the actual literature in this subject area. My ideas, critical reflection and arguments were informed through qualitative surveys in form of expert and pupil interviews, as well as essays from pupils and questionaires, which are all in their entirety printed in the index. Beyond this, I present model projects and solutions for practice, for example the ROJ secondary school of the region Jura, that I founded 20 years ago and where I am today still responsibly active. Methodically my work is based on The Grounded Theory and I refer in my work to the Waldorf pedagogy and its basic understanding in context of life learning. Printed Version published by Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de), ISBN 978-3-7983-2333-9
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-30518
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3165
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2868
Exam Date: 6-May-2011
Issue Date: 23-Jun-2011
Date Available: 23-Jun-2011
DDC Class: 370 Bildung und Erziehung
Subject(s): Jugendliche
Lebenslernen
Lernen]
Lernparadigma
Schule
[Leben
Life Long Learning
Needs
School
Youth
Usage rights: Terms of German Copyright Law
ISBN: 978-3-7983-2334-6
Notes: Zugleich gedruckt erschienen im Universitätsverlag der TU Berlin unter der ISBN 978-3-7983-2333-9.
Appears in Collections:Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_43.pdfInhalt5.37 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument_44.pdfUmschlag15.79 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.