Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2920
Main Title: Der Bahnhof der Zukunft – Alternativen zum traditionellen Bahnhofsempfangsgebäude | Entwicklung eines modularen Entréesystems für kleine und mittlere Bahnhöfe
Translated Title: The Station of the Future - Alternatives to traditional Passenger Buildings | Development of a modular Entrance System for small and medium sized Railway Stations
Author(s): Lehmann, Tim
Advisor(s): Schäfer, Rudolf
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: „Der Bahnhof der Zukunft – Alternativen zum traditionellen Bahnhofsempfangsgebäude“ ist ein Plädoyer für kleine und mittlere Bahnhöfe. Nicht nur die großen Bahnhöfe brauchen ein repräsentatives Empfangsgebäude, auch die kleinen und mittleren benötigen ein angemessenes Bahnhofsentrée. Die Dissertation untersucht die Funktionen und die baugeschichtliche Entwicklung der historischen Bahnhofsempfangsgebäude, die heute häufig ihren Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Sie beschreibt den Wandel der Bahnhöfe in den letzten Jahrzehnten, zum einen aus Sicht der technischen Anforderungen, zum anderen bezogen auf die gestiegenen Kundenbedürfnisse. Und sie untersucht die Bedeutung des Bahnhofs als Visitenkarte für das System Bahn und für die Städte und Gemeinden. Die zentrale Fragestellung der Arbeit lautet: Wie lassen sich die historischen Bahnhofsempfangsgebäude strategisch und funktional in moderne, zeitgemäße Bahnhofsentrées weiterentwickeln? Hierbei wird vor allem auf die funktionalen Möglichkeiten und wirtschaftlichen Vorteile des industriellen Leichtbaus gesetzt – ansprechende, aber kostengünstige Entréepavillions mit einem schützenden und städtebaulich markanten Vordach. Denn es gibt aktuell mehrere hundert Bahnhofsstandorte in Deutschland, an denen sich mit den heute üblichen Entwicklungsansätzen aufwändige Sanierungen angesichts knapper Kassen nicht finanzieren lassen. Für diese Standorte steht derzeit aufgrund fehlender umsetzbarer Lösungsansätze keine Modernisierung in Aussicht. Da es darum geht, neue Wege aufzuzeigen, wird bewusst keine allgemeingültige architektonische Lösung präsentiert, sondern vielmehr eine Methodik entwickelt, wie die Bahnhofsentrées der Zukunft standortspezifisch auf die örtlichen Bedingungen angepasst werden können. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Faktoren Emotion und Identifikation, da diese für Reisende, Bürger und Stakeholder stets eine große Rolle spielen, wenn ein Bahnhof weiterentwickelt werden soll. Die Arbeit geht intensiv auf die zahlreichen beteiligten Akteure mit ihren unterschiedlichen Vorstellungen und Zielen sowie auf komplexe politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen ein. Sie versucht den Balanceakt zwischen den Standardisierungsinteressen der Bahn und dem Wunsch nach Individualität der Kommunen. Sie beleuchtet den Entwicklungsstand in europäischen Nachbarländern und untersucht den Umgang mit historischer Bausubstanz in anderen, öffentlich und städtebaulich präsenten Branchen mit Einzelhandel und Dienstleistungen. An vier Praxisbeispielen wird das Konzept „Bahnhof der Zukunft“ anschließend standortspezifisch angewandt und auf seine Wirtschaftlichkeitsvorteile überprüft. Mit der vorliegenden Dissertation „Der Bahnhof der Zukunft – Alternativen zum traditionellen Bahnhofsempfangsgebäude“ wird ein strategischer Innovationsvorschlag präsentiert, wie das System Bahn auch in der Region nachhaltig präsent und kundenorientiert bleiben kann. Der Betrieb und Kundenservice stützt sich dabei vor allem auf den Multifunktionsmitarbeiter „Mr. Bahnhof“. Im Ergebnis können dabei im Vergleich zu konventionellen Bahnhofsentwicklungsprojekten voraussichtlich mehr als die Hälfte der Investitions- und knapp ein Drittel der Betriebskosten eingespart werden.
"The Station of the Future - Alternatives to traditional Passenger Buildings" is a plea for small and medium-sized stations. Not only the large stations need a representative reception building, also the small and medium sized stations need a proper and welcoming entrance situation, which the author calls “Station Entrée”. The dissertation examines the history of functional requirements of passenger buildings, which today often no longer meet their needs. It describes the changes in station development during the last decades, not only from the perspective of the technical requirements but also in relation to the changing customer needs. And it examines the importance of the station as a business card for the rail system as well as for the cities and towns. The central research question is: How is it possible to further develop historic passenger station buildings into a modern, contemporary Station Entrée? This is set primarily on the functional capabilities and economic advantages of industrial lightweight design - attractive but inexpensive Entrée Pavilions with a protective and distinctive urban Canopy Roof. There are currently hundreds of station locations in Germany, where modernization and development with current conventional approaches has not yet been achieved, facing tight budgets and expensive renovation costs. Due to lack of adequate and financeable solutions, for many station locations there is currently no modernization in view. Since the aim is to identify new ways for the implementation of attractive Station Entrées, the author presents no single architectural solution, but rather develops a methodology, how the Station Entrées of the future can be adapted to local site-specific conditions and needs. A special focus has been laid on the factors of emotion and identification, as they play a key role for travellers, citizens and stakeholders. The thesis intensely deals with the many actors and stakeholders with their different ideas and goals, as well as complex political and economic conditions. The author tries to balance the interests of standardization of the railway operators and the desires for individuality of the municipalities. It highlights the level of development in neighbouring European countries and examines the change in use of historic structures in other retail and services industries that are public and urban-present. The operation and customer service is based primarily on the multi-functional employee, called "Mr. Station". With four practical examples, the concept "The Station of the Future" is then applied site-specific and checked on their functional and cost advantages. With this thesis, "The Station of the Future - Alternatives to traditional Passenger Buildings" a strategic innovation proposal is presented how Germany’s regional railway system can remain sustainable and can again implement a customer-oriented presence. As a result, in comparison to conventional railway station development projects it is expected that more than half of the investment and almost a third of the operating costs can be saved.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-31764
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3217
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2920
Exam Date: 6-Jul-2011
Issue Date: 4-Aug-2011
Date Available: 4-Aug-2011
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Bahnhof
Empfangsgebäude
Entréesystem
Innovation
Zukunft
Entrance System
Future
Innovation
Passenger Building
Station
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_54.pdf34.58 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.