Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2932
Main Title: Studien zu Mair von Landshut
Translated Title: Research Studies about Mair of Landshut
Author(s): Gammel, Marianne
Advisor(s): Suckale, Robert
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Obwohl von Mair von Landshut (um 1450/60 – ca. 1504) eine Reihe von vor allem signierten Graphiken erhalten sind, ist er als Künstlerpersönlichkeit schwer fassbar. Es gibt nur wenig Nachrichten, die ihm eindeutig zuzuordnen sind. Herkunft und künstlerischer Werdegang lassen sich nur ansatzweise rekonstruieren; gleiches gilt für seine Tätigkeit in Landshut. Darüber hinaus ist sein Umfeld schlecht bearbeitet. Die kunsthistorische Forschung hat sich deshalb nur wenig für ihn interessiert. Er wird als „Mair maler von freising“ im Münchner Stadtsteuerbuch von 1490 bezeichnet. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann er in einem Sippengeflecht der bedeutendsten Augsburger Patrizier- und Künstlerfamilien verortet werden. Als sich Mair in Landshut 1499 dem Kupferstich widmete in Kooperation mit Hans Wurm, reihte er sich ein in eine lange bestehende Tradition schwäbischer Künstler in Landshut. Mair gehört zu einer Gruppe von Künstlern, die am Beginn der Wende um 1500 stehen. Diese Maler sind noch der spätgotischen Kunst verpflichtet, andererseits sehr experimentierfreudig, was häufig zu Manierismen, Widersprüchlichkeiten und Karikierendem führte. Der bekannteste unter ihnen ist Hieronymus Bosch. Der Freisinger Fußwaschungsaltar, eine Memorialstiftung des Tristan von Nussberg, gibt einen geographischen Anhaltspunkt für Mairs Schaffen: Die Dissertation thematisiert erstmals das komplexe Gesamtprogramm des Altares in der Freisinger Domsakristei und seine inhaltliche und formale Konzeption. Das Retabel wird als ein innovatives und theologisch aufgeladenes Konzept diskutiert. Die ausgeklügelte Phantasie legt die Annahme ganz spezieller Wünsche vonseiten des Stifters nahe. Wie im Fußwaschungsaltar ist auch im gesamten Werk Mairs eine Befassung mit den maßgeblichen religiösen Texten festzustellen, die bislang noch nicht mit den Werken Mairs in Verbindung gebracht wurden. Im Zusammenhang mit der Signiermethode Mairs auf einem cartellino kommt dem Starck’schen Kreuzaufrichtungstriptychon in Washington eine Schlüsselrolle zu. Mair ist auf seiner Gesellenwanderung durch Franken insbesondere im engen Kreis des Meisters des Kreuzaufrichtungs-Triptychons zu verorten. Als Ergebnis der Werkanalyse konnte mit der Feststellung von Mairs Kenntnis der fränkischen Kunst eine wichtige Forschungslücke geschlossen werden. Insbesondere in Mairs Architekturdarstellung zeigt sich die Wirkung der Kunst Wolfgang Katzheimers, vor allem in den kubischen, monumentalen Architekturen, wie sie ab 1490 von Mair als Spezialist für Architekturdarstellung in der Werkstatt Jan Polacks wieder aufgegriffen wurden. Mairs gemalte Architekturen im Bild sowie die Architekturdarstellungen in seinen Kupferstichen erweisen sich als Architekturphantasien. Die Entschlüsselung des vielfältigen Einflussspektrums, das Mair in seinem Werk verarbeitete, lässt ihn als äußerst sprunghaften Künstler erscheinen. Gleichzeitig ist festzustellen, dass sich sein Oeuvre dem Modell einer linearen Stilentwicklung widersetzt, ja vielmehr ein Stilpluralismus festzustellen ist, der je nach Umfang und Aufwand des Auftrages variiert. Die vorliegende Arbeit will als Grundlage für eine Neubewertung dienen.
Mair of Landshut (1450/60 to about 1504) is an outstanding artist, but his person is almost impossible to grasp. There are only few clear references pointing to him, although there still exists a number of his signed graphic artwork. His family background and his artistic career can only be rudimentary reconstructed. The same must be considered about the time he was working at Landshut. But it is not just Mair’s life, which is still a secret; his surrounding field is also poorly researched. Therefore there is a lack of assured art historical research concerning the entire research field of this art historical period and location. Mair’s name is mentioned 1490 in the city tax book of Munich as “Mair maler von freising” (Mair painter of freising”). It is very probable that around this time he can be located within a clan network of the patrician and artist families of Augsburg. When in 1499 Mair started to concentrate on cooper engravings in cooperation with Hans Wurm, he joined a long tradition of Swabian artists in Landshut. Mair belongs to a group of artists, who marked the stylistic change at the beginning of 1500. Those painters were bound to the late Gothic art, but at same time were keen to experiment with new interpretations. In many cases this led to mannerism, discrepancies and sometimes to a style close to caricature. The most famous artist among them is Hieronymus Bosch. Tristan of Nussberg endowed to the cathedral of Freising an altar retable depicting “the foot washing of Christ”, which helps us to locate geographically Mair’s producing. The dissertation explores for the first time this altar retable, which is still in its original place in the vestry of the cathedral. The research studies concentrate on the complex programms of Mair’s pictures with regard to its content and formal conception. Discussing this altar retable it will be focused on its innovative and theological charged concept. The elaborate fantasy underlying Mair’s artwork suggests that he had to carry out the very special wishes of the benefactor. It can be observed that Mair’s altar depicting “the foot washing of Christ” as well as his entire artistic artwork shows a strong influence of religious texts, which until now had not been considered as part of Mair’s work. Concerning Mair’s special method of signing on “cartellinos” the Starck triptych of “the erection of the cross of Christ” in Washington has a key role. When Mair went on his journeyman years through Franconia, he was supposed to belong to the inner circle of the Master of the Starck triptych of “the erection of the cross of Christ”. The research studies about Mair of Landshut show that Mair was quite familiar with the Franconian art of his time. This result closes an important research gap. The depiction of architecture within Mairs work particularly shows the influence of Wolfgang Katzheimer. This artist used a monumental and cubical architecture in his pictures. Mair adapted this style and reused it while he was working as specialist for depicting architecture in the painter workshop of Jan Polack. Mair invented in his paintings and in his copper engravings architectural fantasies, which have no equivalent in reality. Decoding the varied influences Mair used in his work, he gives us the impression of a volatile artist. The reason for this might be that his Oeuvre opposes the model of a linear stylistic development. In fact Mair preferred a variety of styles depending on the amount and complexity of his contracts These research studies provide a basis for a new judgment of Mair of Landshut.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-31114
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3229
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2932
Exam Date: 6-Jul-2010
Issue Date: 19-Aug-2011
Date Available: 19-Aug-2011
DDC Class: 750 Malerei, Gemälde
Subject(s): 1500
Architekturdarstellung
Kupferstich
Malerei
Süddeutschland
1500
Engraving
Painting
Southgermany
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_21.pdf1,67 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.