Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3073
For citation please use:
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorKrallmann, Hermannen
dc.contributor.authorHolschke, Oliveren
dc.date.accessioned2015-11-20T20:59:55Z-
dc.date.available2012-01-05T12:00:00Z-
dc.date.issued2012-01-05-
dc.date.submitted2012-01-05-
dc.identifier.uriurn:nbn:de:kobv:83-opus-33729-
dc.identifier.urihttp://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3370-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3073-
dc.description.abstractGeschäftsprozessmodelle als externalisierte Formen organisatorischen Wissens stellen wertvolle Designartefakte dar, wenn sie innerhalb betrieblicher Organisationen verteilt und in unterschiedlichen Prozessmodellierungsaufgaben effizient und effektiv wiederverwendet werden können. Da neue Prozessmodellierungsaufgaben in der Regel eigene Spezifika aufweisen, müssen wiederverwendete Prozessmodelle von Modellierern auf die jeweilige neue Modellierungssituation angepasst werden. Dabei kann der entstehende Anpassungsaufwand so groß sein, dass die initialen Einsparungen durch die Wiederverwendung ausgeglichen und sogar überkompensiert werden. Die Bedingungen von Anpassungsaktivitäten im Rahmen der wiederverwendungsbasierten Prozessmodellkonstruktion verlangen daher nach einer genaueren Charakterisierung. Im Untersuchungsfokus steht die Granularität der verfügbaren Wiederverwendungsprozessmodelle, da diese, relativ betrachtet zu den Geschäftsprozessanforderungen, häufig auf unterschiedlichen Niveaus ausgeprägt ist und Modellierer deshalb vor verschiedene Herausforderungen hinsichtlich der notwendigen Anpassung stellt. Die Möglichkeiten der effizienten Anpassung sind besonders durch beschränkte kognitive Kapazitäten der Modellierer begrenzt, die häufig in Form von sogenannten Ankereffekten zum Ausdruck kommen. Die abgeleiteten Hypothesen nehmen im Kern eine signifikante Wirkung der Prozessmodellgranularitätsunterschiede an, welche – bedingt durch einen Ankereffekt – ihre Reflektion in charakteristischen Unterschieden der Adaptionsperformanz und semantischen Qualität der Modellierungsergebnisse findet. Es wird eine experimentelle Untersuchung durchgeführt, um die Hypothesen zu stützen. Das Experimentdesign entspricht einem zweifaktoriellen Experiment mit 3 x 2 Faktorstufenkombinationen der Faktoren Prozessmodellmodellgranularität und Anwendungsdomäne mit abhängigen Variablen Adaptionsperformanz und finaler semantischer Qualität der Modellierungsergebnisse. Die Hypothesen werden zum größten Teil unterstützt und legen eine signifikante Wirkung der variierten Granularität in Wiederverwendungsmodellen in Bezug auf die Adaptionsperformanz und semantische Qualität der Prozessmodellergebnisse nah. Diese Unterschiede zeigen sich trotz konstanter Editierungsdistanzen, die zwischen den jeweiligen Wiederverwendungsprozessmodellen und der Ideallösung liegen. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Granularität von angebotenen Prozessmodellen in der Planung und Umsetzung von wiederverwendungsorientierten Prozessmodellierungsansätzen explizit berücksichtigt werden sollte, da die kognitiven Kapazitäten von Modellierern stark von extrinschen Repräsentationen feingranularer Wiederverwendungsmodelle beansprucht werden und dadurch die Ergebnisqualität beeinflusst wird. Als explorative Studie trägt die Untersuchung dazu bei, Anpassungsprozesse von Modellierern in der Prozessmodellwiederverwendung näher zu charakterisieren und in diesem Kontext die Auffassung von kognitiven Kosten unterschiedlicher Anpassungsaktivitäten weiter zu differenzieren.de
dc.description.abstractBusiness process models as exteriorized forms of organizational knowledge are valuable assets when shared in business organizations and efficiently and effectively reused in various process design tasks. Due to the specifics of new process modeling tasks, reusable processes have to be adapted by process modelers according to the new modeling situation. The required adaptation effort may amount to a level that balances or even over-compensates the initial efficiency savings gained by the reuse approach. The conditions of adaptation activities in the context of reuse-oriented process model construction therefore demand for a more thorough characterization. The research focus is on the granularity of reusable process models because it often is – relative to the business process requirements – pronounced on different levels which poses challenges to process modelers regarding the necessary adaptation activities. The possibilities of efficient adaptation are especially limited by bounded cognitive capacities of process modelers which often manifest in so-called anchoring effects. The derived hypotheses expect a significant effect from process model granularity differences, which – in consequence of anchoring effects – will be reflected in characteristic differences in adaptation performance and semantic quality of process modeling results. An experimental study is conducted to investigate the hypotheses. The experimental design is a two-factorial experiment with 3 x 2 factor level combinations of the factors process model granularity and application domain, and dependent variables adaptation performance and final semantic quality of modeling results. The hypotheses are largely supported and suggest a significant effect of granularity variations in reuse process models with regard to adaptation performance and semantic quality in the process modeling results. These differences appear despite constant editing distances between the respective reuse models and the ideal process model solution. The study results indicate that the granularity of provided process models should be explicitly considered when planning and implementing reuse-oriented process modeling approaches because the cognitive capacities of modelers are highly strained by the extraneous load of fine-granular representations of reuse models which in turn impacts the resulting model quality. Being still explorative this study contributes to a more detailed characterization of modelers’ adaptation processes during reuse and refines the notion of cognitive costs imposed by different adaptation activities.en
dc.languageGermanen
dc.language.isodeen
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/en
dc.subject.ddc004 Datenverarbeitung; Informatiken
dc.subject.otherGeschäftsprozessede
dc.subject.otherGranularitätde
dc.subject.otherKognitive Biasde
dc.subject.otherModellwiederverwendungde
dc.subject.otherProzessmodellierungde
dc.subject.otherBusiness Processesen
dc.subject.otherCognitive Biasen
dc.subject.otherGranularityen
dc.subject.otherModel Reuseen
dc.subject.otherProcess Modelingen
dc.titleGranularität als kognitiver Faktor in der adaptiven Wiederverwendung von Geschäftsprozessmodellende
dc.typeDoctoral Thesisen
tub.accessrights.dnbfree*
tub.publisher.universityorinstitutionTechnische Universität Berlinen
dc.contributor.grantorTechnische Universität Berlin, Fakultät IV - Elektrotechnik und Informatiken
dc.date.accepted2011-10-21-
dc.title.translatedGranularity as a Cognitive Factor in the Adaptive Reuse of Business Process Modelsen
dc.type.versionpublishedVersionen
tub.identifier.opus33372-
tub.identifier.opus43189-
tub.affiliationFak. 4 Elektrotechnik und Informatik » Inst. Wirtschaftsinformatik und Quantitative Methodende
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Publications

Files in This Item:
Dokument_41.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 2.83 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons