Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3232
For citation please use:
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorJähnichen, Stefanen
dc.contributor.authorLindlar, Felixen
dc.date.accessioned2015-11-20T21:23:00Z-
dc.date.available2012-06-07T12:00:00Z-
dc.date.issued2012-06-07-
dc.date.submitted2012-06-07-
dc.identifier.uriurn:nbn:de:kobv:83-opus-35518-
dc.identifier.urihttp://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3529-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3232-
dc.description.abstractDie Erforschung effizienterer und effektiverer Testansätze für die Entwicklung von Software eingebetteter Systeme wurde in den vergangenen Jahren durch den stetig zunehmenden Kostenanteil der Qualitätssicherung beflügelt. Ein vielversprechender Ansatz für die Automatisierung einer Vielzahl von Testarten ist das evolutionäre Testen. Dabei wird das Problem der Ermittlung von Testfällen in ein Optimierungsproblem transformiert, welches mit evolutionären Algorithmen gelöst wird. Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf dem evolutionären Funktionstest (EFT). Im Gegensatz zu Verfahren zur formalen Verifikation (scheitern aufgrund der kombinatorischen Zustandsexplosion), kann der EFT auch auf sehr komplexe Testobjekte angewendet werden. Aufgrund der Zustandsbehaftung von Software eingebetteter Systeme, ist die Erzeugung komplexer Testdatensequenzen für die Testausführung unabdingbar. Zudem müssen physikalische Grenzen und Zusammenhänge berücksichtigt werden. Für einen effektiven Testansatz muss darüber hinaus Reaktivität zwischen Testobjekt und Teststeuerung ermöglicht werden, denn nur dann können Testdaten auch während der Ausführung entsprechend dem Verhalten des Testobjekts angepasst werden. Das Ergebnis dieser Forschungsarbeit sind zwei Verfahren für den automatisierten Funktionstest von komplexer Software eingebetteter Systeme. Die Verfahren erlauben die Spezifikation realistischer Testdatensequenzen mit hybriden Automaten sowie mit einer hierarchischen Auszeichnungssprache. Durch die Verwendung evolutionärer Algorithmen werden die Testdatensequenzen variiert. Das modellbasierte Verfahren unterstützt die dynamische Anpassung der Testdatensequenzen während der Testausführung mit Zwischenergebnissen aus dem bisherigen Testverlauf. Die Bewertung der Testläufe erfolgt durch automatisch instrumentierte Testauswerteskripte. Weiterhin wird eine Testumgebung vorgestellt, die eine plattformübergreifende Testausführung ermöglicht. Um die Verfahren im Hinblick auf ihre Anwendbarkeit in der Industrie zu validieren, wurden umfassende Fallstudien mit komplexen Softwaresystemen aus der Serienentwicklung durchgeführt. Dabei gewonnene Resultate lassen auf eine hohe Effektivität und Anwendbarkeit der Verfahren schließen.de
dc.description.abstractIn recent years, the increasing cost proportion of quality assurance has stimulated research into more efficient and effective testing approaches for embedded software development. A promising approach for automating various test types is evolutionary testing. With evolutionary testing the problem of selecting suitable test cases is transformed into an optimization problem, which is then solved by evolutionary algorithms. The main focus of this work is on evolutionary functional testing (EFT). In contrast to formal verification approaches, which fail due to the problem of state explosion, EFT can be used for highly complex test objects. Large numbers of internal states in embedded software require testing with complex test data sequences in order to perform tests effectively. In addition, when testing embedded software, physical boundaries and relationships between test data sequences have to be considered. Furthermore, test approaches should allow for reactivity between test object and test control. Only then, can test data be adapted during test execution in correspondence to the behaviour of the test object. The results of this research are two approaches for automating functional testing of complex embedded software. The approaches facilitate specifying realistic test data sequences with hybrid automata and with a hierarchical mark-up language. Test data sequences are varied by using evolutionary algorithms. The model-based approach allows for dynamically adapting test data sequences during test execution by using test data achieved in the preceding test process. Test runs are evaluated using automatically instrumented assessment scripts. Furthermore, a test environment is presented, enabling cross-platform test execution. In order to evaluate the approaches with respect to usability in an industrial setting, thorough case studies using complex embedded software from automotive serial production have been conducted. Results indicate high effectiveness and usability of the approaches.en
dc.languageGermanen
dc.language.isodeen
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/en
dc.subject.ddc004 Datenverarbeitung; Informatiken
dc.subject.otherEingebettete Systemede
dc.subject.otherEvolutionäres Testende
dc.subject.otherFunktionales Testende
dc.subject.otherModellbasiertes Testende
dc.subject.otherEmbedded systemsen
dc.subject.otherEvolutionary testingen
dc.subject.otherFunctional testingen
dc.subject.otherModel-based testingen
dc.titleModellbasierter evolutionärer Funktionstestde
dc.typeDoctoral Thesisen
tub.accessrights.dnbfree*
tub.publisher.universityorinstitutionTechnische Universität Berlinen
dc.contributor.grantorTechnische Universität Berlin, Fakultät IV - Elektrotechnik und Informatiken
dc.date.accepted2012-05-07-
dc.title.translatedModel-based evolutionary functional testingen
dc.type.versionpublishedVersionen
tub.identifier.opus33551-
tub.identifier.opus43348-
Appears in Collections:Fak. 4 Elektrotechnik und Informatik » Publications

Files in This Item:
Dokument_53.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 3.23 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.