Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3419
Main Title: The influence of geothermal plants on the biogeochemistry of the microbial ecosystems in aquifers
Translated Title: Der Einfluss geothermischer Anlagen auf die Biogeochemie von mikrobiellen Ökosystemen in Aquiferen
Author(s): Vetter, Alexandra
Advisor(s): Horsfield, Brian
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Mit der zunehmenden Bedeutung der geothermischen Energie als erneuerbarer Energieträger, durch die große Mengen an nachhaltiger, CO2-effizienter und wirtschaftlicher Energie für die Grundlastversorgung zur Verfügung gestellt werden kann, müssen auch mögliche Störungen in der Nutzung dieser Technik untersucht werden. Die Effektivität geothermischer Anlagen kann durch die Anwesenheit und Aktivität von Mikroorganismen sowie durch deren Stoffwechselprodukte beeinträchtigt werden. Bekannte Folgen mikrobieller Aktivität in geothermischen Systemen sind Korrosion, Ablagerungen und Verstopfungen. Um ein besseres Verständnis dieser Prozesse in geothermischen Anlagen zu bekommen, wurden sowohl die mikrobiellen Gemeinschaften in den anlagenintegrierten Filtersystemen als auch der Fluidchemismus in einer Langzeitstudie an verschiedenen geothermischen Anlagen und Energiespeichern im Molassebecken und im Norddeutschen Becken untersucht. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war die Erforschung der Änderung und Anpassung der indigenen mikrobiellen Gemeinschaften der geothermischen Anlagen unter verschiedenen Betriebsbedingungen (z.B. Temperatur, Tiefe, Betriebsweise der Anlage und Fluidzusammensetzung). Die bakterielle Biozönose wurde anhand von molekularen Markern (Biomarker) charakterisiert. Bei den untersuchten Biomarkern handelt es sich um intakte Phospholipide (PL) und die Zusammensetzung ihrer Fettsäure-Seitenketten (PLFA). Phospholipide sind Membranbestandteile von bakteriellen Zellen und sie sind über längere Zeiträume nur in lebenden Bakterien stabil („life marker“). Bei der Charakterisierung des Fluidchemismus der verschiedenen Geothermie-Standorte wurde ein besonderes Augenmerk auf die Qualität und Quantität der im Thermalwasser gelösten organischen (dissolved organic carbon, DOC, niedermolekulare organische Säuren) und anorganischen (Sulfat, Nitrat, usw.) Komponenten gelegt. Insbesondere die Änderungen in der Fluidzusammensetzung in Abhängigkeit von der Betriebsweise der geothermischen Anlage bzw. der mikrobiellen Aktivität standen im Fokus der Untersuchungen. Anhand der vorliegenden Ergebnisse konnte geschlussfolgert werden, dass die mikrobiellen Gemeinschaften ausgezeichnet an die jeweiligen vorherrschenden Betriebsbedingungen angepasst sind und Strategien entwickelt haben, um den Veränderungen in Temperatur und Nährstoffgehalt zu begegnen.
With the increasing importance of geothermal energy as a renewable energy source, providing huge amounts of sustainable, CO2-effective and economic power, also possible disturbances within the utilisation of geothermal techniques have to be addressed. The efficiency of geothermal plants can be deteriorated by the presence and activity of microbial organisms as well as by their metabolic products. Known consequences of microbial activity in geothermal systems are corrosion, scaling, and clogging. For an improved understanding of these phenomena, microbial communities in plant-integrated filter systems as well as fluid chemistry have been investigated in a long-term study on geothermal plants in the North German Basin and the Molasse Basin. The aim of this study was the characterisation of the induced changes of the indigenous microbial communities to the individual operation modes of various geothermal plants with different operating conditions (e.g. temperature, depth, operation mode and fluid chemistry). The microbial communities were characterized using molecular marker compounds (biomarkers). The biomarkers applied were intact phospholipids and their linked fatty acid side chain inventory (PLFA). Phospholipids are membrane components of bacterial cells and are only stable over longer periods of time in viable bacteria (“life marker”). Concerning the characterisation of the fluid chemistry at different geothermal sites a special focus was placed on the quality and quantity of dissolved organic (dissolved organic carbon, DOC, low molecular weight organic acids) and inorganic (sulfate, nitrate, etc.) components. Particularly, changes in the fluid composition in relation to operational changes of the geothermal plants and to microbial activity were examined. The achieved results led to the conclusion that the microbial communities are remarkably adapted to the different operation modes of the geothermal plants and that they developed various strategies to survive variable temperature as well as nutritional state conditions.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-37555
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3716
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3419
Exam Date: 27-Sep-2012
Issue Date: 29-Nov-2012
Date Available: 29-Nov-2012
DDC Class: 500 Naturwissenschaften und Mathematik
Subject(s): Biomarker
Geothermie
Mikroorganismen
PLFA
Biomarker
Geothermal plants
Microbial community
PLFA
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_39.pdf5,9 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.