Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3446
Main Title: Kupferhäuser in Berlin und Brandenburg und der Einfluss von Walter Gropius auf ihre Entwicklung
Subtitle: Typen – Bauweisen – Instandsetzungsmaßnahmen – Denkmalpflegerische Einordnung
Translated Title: Copper houses in Berlin and Brandenburg and the influence of Walter Gropius on their development
Translated Subtitle: Types - Constructions- maintenance measures - historic preservation classification
Author(s): Thieme, Karsten
Advisor(s): Sack, Dorothée
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die vorliegende Arbeit widmet sich den relativ unbekannten Kupferhäusern der Hirsch Kupfer- und Messingwerke AG (HKM), die als frühes Produkt in industrieller Vorfertigung entstanden. Mit ihrer außergewöhnlichen Konstruktion und Fertigung sind die Häuser als der Beginn einer Produktion von Fertighäusern in den 1930er Jahren anzusehen. Nach einer Erläuterung des historischen Hintergrundes, gekennzeichnet durch das Ende des 1. Weltkriegs und die folgende Wirtschaftskrise und Wohnungsnot, wird zunächst der Aufbau der Häuser mit allen technischen Details vorgestellt. Eine ausführliche Untersuchung der zugrunde liegenden Hauskonstruktion aus Wandelementen in Holzrahmenbauweise mit einer innovativen, durch Patente geschützten Wärmedämmung, einer inneren Wandverkleidung aus Stahlblechen sowie der Namen gebenden äußeren Kupferblechverkleidung, leitet die Arbeit ein. Danach folgen umfangreiche Erläuterungen zur Tätigkeit von Walter Gropius für die HKM. Im Rahmen dieser Arbeit wurde im Bauhausarchiv Berlin (BHA)eine umfangreiche Korrespondenz zwischen Gropius, der HKM und Anderen gefunden und ausgewertet. Hierbei handelt es sich um Briefe, Bauprotokolle, Gutachten, Skizzen und Fotos, anhand derer es möglich war, die Tätigkeit von Gropius für die HKM genau zu untersuchen und chronologisch darzustellen. Gropius hatte anfangs, beginnend mit technischen Gutachten zu den Kupferhäusern, Veränderungen von Teilen der Konstruktion angeregt. Die HKM gab ihm die Möglichkeit, sich umfangreich in die Weiterentwicklung einzubringen und ernannte ihn zum Leiter der Abteilung Kupferhausbau. Dieser neue Aufgabenbereich beinhaltete neben allen technischen und architektonischen Leistungen auch die komplette kaufmännische Verantwortung. Die Leistungen von Gropius wurden zum einen in seine Tätigkeiten als Ingenieur und Architekt und dann folgend als Kaufmann und Handelsvertreter unterteilt. Aus seiner ingenieurtechnischen Tätigkeit wurden einige durch ihn entwickelte technische Verbesserungen in die Produktion der vorhandenen Haustypen übernommen. Von seinen komplett neu entwickelten Haustypen ist zumindest der Verkauf von Häusern des Typs K und die Erstellung von Musterhäusern für eine Bauausstellung nachweisbar. Im Rahmen seiner kaufmännischen Tätigkeit war Gropius auch verantwortlich für die Budgetplanung der Abteilung Kupferhausbau, die Kalkulation ganzer Haustypen, die Öffentlichkeitsarbeit und den Vertrieb der Häuser. Es wurde nachgewiesen, dass sein Einfluss weit größer war als bisher angenommen. Die Konstruktion der Kupferhäuser wurde auch bauphysikalisch untersucht. An einem Haus vom Typ Kupfercastell wurde die Wärmedämmung mit Hilfe der Thermografie sowie durch Messungen und Berechnungen des U-Wertes der Wände untersucht. Die Wärmedämmung entspricht in diesem Fall einer ca.105 cm dicken Ziegelwand, wobei die HKM mit einer Wärmedämmung warb, die gleich dem einer 222 cm dicken Ziegelwand sein sollte. In der Arbeit wurde auch untersucht, wie mit den noch erhaltenen Kupferhäusern umgegangen werden sollte. Dazu wurden Untersuchungen zu möglichen Veränderungen an den Häusern unter dem Gesichtspunkt des Denkmalschutzes vorgenommen. Ein Abbildungsteil begleitet die Arbeit chronologisch und weitere umfangreiche Anlagen ergänzen die Arbeit. Sie geben eine Übersicht über die der Wärmedämmung zugrunde liegenden Patente, den verschiedenen bauphysikalischen Untersuchungen sowie zur Bewertung von Baumaßnahmen an unter Denkmalschutz stehenden Kupferhäusern. Ein bauzeitlicher Vertriebskatalog der HKM ist ebenso abgebildet wie ein neu erstellter Katalog der bekannten Kupferhäuser.
This dissertation is devoted to the little-known copper houses of the ‘Hirsch Kupfer - und Messingwerke AG (HKM)’, which emerged as an early product of industrial prefabrication. With their exceptional design and production, these houses should be regarded as the beginning of the production of prefabricated houses in the 1930s. Following an explanation of the historical background, marked by the end of the first World War and the subsequent economic crisis and housing shortage, initially, the design of the houses will be presented with all the technical details. An preliminary detailed investigation follows closely, considering all elements that form the basis of the construction: the wall elements in wood-frame construction with a patented insulation in an innovative style, an internal wall cladding made of steel sheets and the eponymous outer copper sheet cladding. This is followed by a detailed explanation on the work of Walter Gropius for the HKM. In the context of this paper, extensive correspondence between Gropius, the HKM and others were found at the Bauhaus Archive Berlin (BHA) and subsequently analysed. The correspondence consists of letters, construction records, reports, sketches and photos. Based on these documents it was possible to follow the activity of Gropius for the HKM accurately and, as a result, to display these in chronological order. Starting with a technical report of the copper houses, Gropius had initially instigated changes to parts of the construction. The HKM provided him the opportunity to extensively contribute to the further development of the copper houses and saw him appointed Head of Department of Copper House Construction. This new role included, in addition to all the technical and architectural services, the complete commercial responsibility. The achievements of Gropius were divided into his work as an engineer and architect on the one side, and as a merchant and commercial agent on the other side. Gropius had developed several technical improvements which were ultimately incorporated in the production of the existing house types. Furthermore, of his completely redeveloped house types, at least the sale of houses of type K and the creation of show houses for an architectural exhibition can be traced. As part of his commercial activities, Gropius was also responsible for the budget planning of the Department of Copper House Construction, the costing of complete house types, public relations and the sales of houses. It could be demonstrated that his influence was far greater than previously thought. The construction of the copper houses was also examined from a structural-physical point-of-view. A house of the type ‘Kupfercastell’ was examined, considering its thermal insulation, using thermography as well as measurements and calculations of the U-value of the walls. The thermal insulation equals an approximately 105 cm thick brick wall, however, the HKM campaigned for thermal insulation to be equal to a 222 cm thick brick wall. It was also considered in the paper how the currently remaining copper houses should be dealt with. In order to support these recommendations, investigations were conducted on the possible changes to the house in terms of architectural heritage preservation. A number of chronological illustrations can be found in a separate section and further, more extensive appendices supplement the work. The materials supply an overview of the patents of the thermal insulation, the various structural-physical studies, as well as the assessment of the building measures taken on listed copper houses. An original sales catalogue of the HKM is depicted as well as a newly created catalogue of known copper houses.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-37982
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3743
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3446
Exam Date: 31-Oct-2012
Issue Date: 19-Dec-2012
Date Available: 19-Dec-2012
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Denkmalpflege
Gropius
Kupferhaus
Thermografie
Copper House
Gropius
Historic preservation
Thermography
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_14.pdf40,34 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument_15.pdf2,79 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument_16.pdf16,12 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.