Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3457
Main Title: Die komplexe sozialistische Rekonstruktion von Altbaugebieten in dem ehemaligen Ost-Berlin
Translated Title: The complex socialist reconstruction of old building areas in former East Berlin
Author(s): Atmadi, Sigit
Advisor(s): Cramer, Johannes
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die komplexe sozialistische Rekonstruktion von Wohnbaugebieten im ehemaligen Ost-Berlin ist ein städtebauliches und architektonisches Phänomen der letzten zwei Dekaden der DDR Geschichte. 1971 leitete die SED eine Neuordnung in der Wohnungsbaupolitik ein und deklarierte die Lösung der Wohnungsfrage durch ein umfangreiches Wohnungsbauprogramm. Die Problematik der Woh-nungsversorgung konnte nicht nur durch die Errichtung von Neubauten gelöst werden, demzufolge waren die erhaltungswürdigen Altbauten zu rekonstruieren. Eine Wende in der Städtebaupolitik wurde damit eingeleitet. Es begann eine stärkere Orientierung auf Bauen und Wohnen in den in-nerstädtischen Bereichen gegenüber dem Neubaukomplex an der Peripherie. Es war der Beginn der Rekonstruktionsmaßnahmen auf mehreren innerstädtischen Bereichen als Alternative zu aus-gedehnten Stadterweiterungen. Rekonstruktion im Zusammenhang mit dem Wohnungsbau ist ein typisches Vokabular der DDR. Diese bezeichnet bauliche Maßnahmen zur Instandsetzung und Modernisierung der Wohngebäude in Altbaugebieten zur Erhöhung des Wohnkomforts und der gesellschaftlichen Verhältnisse. Dabei wurden sowohl konventionelle wie auch serielle Methoden der Bauproduktion eingesetzt. Die Zielsetzung der komplexen sozialistischen Rekonstruktion war die Schaffung sozialistischer Lebensbedingungen. Diese beschränkten sich nicht nur auf das Gebäude, sie beinhalten auch die Verbesserung der städtebaulichen und strukturellen Struktur des Gebietes durch Erhaltung bzw. Ausbau von sozialen und gesellschaftlichen Einrichtungen sowie Sport- und Erholungsanlagen und die Gestaltung des öffentlichen Raumes. Die Bauaktivitäten der DDR konzentrierten sich seit den 1980er Jahren im Vorfeld der 750-Jahrfeier von Berlin 1987 zunehmend auf ihre Hauptstadt. Die Rekonstruktion kulminierte vor die-sem Hintergrund in ihrer Endphase zu einer Maßnahme, die durch Prestige und Präsentation ge-prägt war. Bei der Betrachtung der Entwicklung der Rekonstruktion wurde festgestellt, dass die städtebauliche Konzeption in den Hintergrund trat und sich den politischen quantitativen Vorgaben zur Woh-nungsversorgung sowie den qualitativen wirtschaftlichen Forderungen unterordnen musste. Für das Jahr 1990 war die Lösung der Wohnungsfrage vorgesehen. Das Zusammenfassende Er-gebnis der Untersuchung ist, dass die deklarierten und faktischen Ergebnisse jedoch enorm vonei-nander abwichen und das Ziel der Rekonstruktion nicht erreicht wurde. Die Bürger der DDR führten auch aus diesem Grund Ende 1989 die friedliche Revolution in der DDR durch. Diese Untersuchung zieht über 20 Jahren nach der Vereinigung beider deutscher Staaten eine Bilanz auf der Grundlage einer aus den Quellen ermittelten Übersicht und der exemplarischen Un-tersuchung einzelner Quartiere und Bauten. Dabei werden sowohl die Überformung des Altbe-standes wie auch die Errichtung von Neubauten thematisiert. Im Fokus stehen die Gegenüberstel-lungen der unterschiedlichen Konzepte sowie der Ergebnisse der einzelnen Projekte vor dem Hin-tergrund der politischen und wirtschaftlichen Faktoren, die den Ablauf beeinflussten.
The complex socialist reconstruction of residential areas in former East Berlin is an urban and architectural phenomenon of the last two decades in the history of East Germany. In 1971 the SED initiated a reorganization in the housing policy and declared the solution of the housing problem through an extensive housing program. The problem of the supply of residential housing could not be solved only by the construction of new buildings. Old buildings worth preserving were to be reconstructed. A change in urban policy has been initiated with it. A greater emphasis grew on building and living in the inner city areas compared to building new complexes in the periphery. It was the beginning of reconstruction measures in several inner city areas as an alternative to extensive urban expansion. Reconstruction in connection with housing is a typical vocabulary of the GDR. This means structural measures for the repair and modernization of residential buildings in the old building areas to increase the living standard and the social circumstances. Both conventional and serial methods were used in construction. The purpose of the complex socialist reconstruction was the creation of socialist living conditions. These requirements were not limited to the building; they also included the improvement of urban planning and structural structure of the area by preservation or expansion of social and community facilities as well as sports and recreational facilities and the design of public spaces. Since the 1980s the construction activities of the GDR focused – ahead of the 750th anniversary of Berlin in 1987 – on their capital. Against this background – in its final stage - the reconstruction culminated to a measure that was shaped by prestige and presentation. Considering the development of the reconstruction, it was found out,that the urban planning concept faded into the background and was subordinated to the political quantitative guidelines concerning the residential housing and the qualitative economic demands. The solution of the housing problem was scheduled for 1990. The summarizing result of the investigation shows, that the declared and the actual results however differed greatly from one another and the goal of the reconstruction was not achieved. Also for this reason the citizens of the GDR led the peaceful revolution in the GDR at the end of 1989. Throughout more than 20 years after the unification of the two German states this study draws a balance based on the investigated summary and the exemplary analysis of individual neighborhoods and buildings. Both, the transformation of old buildings as well as the construction of new buildings will be discussed. The focus lies on the comparison of the different concepts and the results of each project, considering the background of the political and economic factors that affected the process.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-37732
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3754
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3457
Exam Date: 26-Nov-2012
Issue Date: 19-Dec-2012
Date Available: 19-Dec-2012
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Altbaugebiet
Ost-Berlin
Rekonstruktion
East Berlin
Old building areas
Reconstruktion
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_27.pdfAbbildungen84,17 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument_28.pdfText2,53 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.