Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3552
Main Title: Die Kolonnade am Neuen Palais (1766–1769) in Potsdam
Subtitle: Zur Erstverwendung des Wünschelburger Sandsteins in Preussen
Translated Title: The Colonnade at New Palace (1766-1769) in Potsdam
Translated Subtitle: to the first use of the Wünschelburger sandstone in Prussia
Author(s): Hähnel, Susanna
Referee(s): Buttlar, Adrian von
Wittmann-Englert, Kerstin
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Master Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die schlesischen Bausandsteine sind neben denen aus Sachsen für die Berliner und Potsdamer Architektur von großer Bedeutung. Einer ihrer wichtigsten Vertreter ist der Wünschelburger Sandstein aus Schlesien. Seine Hauptverwendung findet er im Kaiserzeitlichen Berlin an zahlreichen Bauwerken zwischen 1870 und 1935, wie beispielsweise an der Siegessäule, der Technischen Universität, der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche oder der Staatsbibliothek Unter den Linden. In den 1990er Jahren wurden Materialkartierungen für kommende Restaurierungsmaßnahmen an der Kolonnade am Neuen Palais in Potsdam Sanssouci erstellt. Es stellte sich überraschenderweise heraus, dass die Kolonnade zu über 70% aus Wünschelburger Sandstein erbaut wurde. König Friedrich II. ließ das Bauensemble nach seinem Triumph in den Schlesischen Kriegen 1763 bis 1769 errichten – also weit vor der Industrialisierung. Dieses, für die preussische Architektur so wichtige Baumaterial, erfuhr hier somit seine Erstverwendung. Der Transport von über 6000 Tonnen Wünschelburger Sandstein ohne Eisenbahn oder sonstigen industriell entwickelten Techniken über eine Stecke von über 500 Kilometern stellt eine enorme logistische und kraftaufwändige Herausforderung dar und provoziert die Frage nach dem Warum und Wie. Die vorliegende Magisterarbeit geht diesen bauhistorisch wertvollen Tatsachen nach. Der erste Teil der Arbeit untersucht und beschreibt das Bauensemble eingehend kunsthistorisch in seiner Entwurfsplanung (G. W. v. Knobelsdorff, J. L. Le Geay, C. P. C. v. Gontard) und geht seiner Stilgeschichte nach. Der zweite Part nimmt eine technikhistorische Position ein. Er beschäftigt sich zuerst mit den Bausandsteinen in Preussen unter König Friedrich II.,ihrer Herkunft und den politischen, wirtschaftlichen Hintergründen im Allgemeinen. Nachfolgend wird der Wünschelburger Sandstein, sein rekonstruierter, vorindustrieller Transport und seine konkrete Verwendung an der Kolonnade Potsdam eruiert. Die Arbeit erläutert den Prozess der Bauwerkserrichtung mit allen beteiligten und nachhaltig prägenden Institutionen des Königs, des Architekten, des Baumeisters (H. L. Manger) und der ausführenden Bayreuther Steinmetzmeistern (Leithold und Mader). Sie entwickelt daraus eine Erklärung über die allein logistisch sonst nicht deutbare Erstverwendung des Wünschelburger Sandsteins.
Besides the ones in Saxony, the sandstones from Silesia have major importance to the architecture of Berlin and Potsdam. One of the most important representatives is the "Wünschelburger" sandstone from Silesia. It was mainly used for buildings of the Imperial Era in Berlin (1870 to 1935), such as the Victory Column, the Technical University, the Kaiser Wilhelm Memorial Church and the State Library Unter den Linden. In the 1990s, future restoration work on the colonnade at the New Place in Potsdam Sanssouci was recorded on the Material Mapping. Surprisingly, it turned out that the colonnade was built with approximately 70 percent of Wünschelburger sandstone. After his triumph in the Silesian Wars (1763 to 1769), and long before the industrial era began, King Frederick II. established this ensemble of buildings. This essential building material for Prussian architecture was used here for the first time. The transport of over 6000 tons of Wünschelburger sandstone without a railway or other industrially developed techniques, managing a distance of more than 500 kilometers, is a huge logistical and energy-sapping challenge and provokes the question of why and how. The present master's thesis investigates these architecturally-historically valuable facts. The first part of the thesis considers and describes the ensemble of buildings art historically during its architects planning (GW v. Knobelsdorff, JL Le Geay, von Gontard CPC) and traces its history of style. The second part adopts a technical and historical position. At first it deals with the structure sandstones in Prussia in the time of King Frederick II, their origins and the political, economic backgrounds in general. The following section explains the reconstructed and pre-industrial transport of the Wünschelberger sandstone, including its specific use on the colonnade Potsdam The paper explains the process of building construction work with all participating and formative institutions of the King, the architect, the master builder (H. L. Manger) and the executing master stonemasons of Bayreuth (Leithold and Mader). The thesis develops an explanation for the only logistically, otherwise not interpretable first use of the Wünschelburger sandstone.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-39023
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3849
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3552
Issue Date: 16-Apr-2013
Date Available: 16-Apr-2013
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Bayreuth
Friedrich II.
Kolonnade
Sandstein
Wünschelburg
Bayreuth
Colonnade
Friedrich II.
Sandstone
Wünschelburg
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_20.pdf8.72 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.