Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3568
Main Title: Eine sprachpraktische Analyse zur Beurteilung der Schreibkompetenz arabischer Grundschulkinder im Deutschen. Inwiefern wirkt sich das Sprachwahlverhalten der Eltern auf die Schriftsprache der Kinder im Deutschen aus?
Translated Title: An empirical study to evaluate the writing skills of Arab students in German.To what extent does the verbal behavior of parents affect the German written language of their children?
Author(s): Kadamani, Miral
Advisor(s): Erdmann, Peter
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Vermittlung der Schreibkompetenz ist neben anderen wichtigen Teilkompetenzen als zentrale und unverzichtbare Aufgabe des Deutschunterrichts anzusehen, da die Fähigkeiten im Schriftdeutschen ein Dreh- und Angelpunkt dafür sind, ob ein Schüler bzw. eine Schülerin in der Schule erfolgreich ist und folglich einen guten Schulabschluss erlangt oder nicht. Schulische Abschlüsse sind unstrittig und insbesondere bei Schülern mit Migrationshintergrund eine wichtige Voraussetzung für den sozialen Aufstieg in der Gesellschaft, wobei Bildungschancen entscheidend an die Beherrschung der Schriftsprache gebunden sind. Das Untersuchungsinteresse dieser Arbeit gilt Schülern und Schülerinnen mit arabischem Migrationshintergrund in Berlin, da diese hinsichtlich des Wortschatzes und der mündlichen Kommunikation sehr selbstsicher sind, während die Schwächen in der Rechtschreibung und in der Darstellung argumentativer Zusammenhänge bestehen. Die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit komplexen und umfangreichen Texten ist ebenfalls als mühsam einzustufen und die Schüler und Schülerinnen fühlen sich diesbezüglich teilweise überfordert. Neben der Herausstellung spezifischer Sprachschwierigkeiten in der Schriftsprache wird insbesondere hinterfragt, ob sich die Sprachtrennung beider Sprachen (Arabisch/Deutsch) im Elternhaus positiv auf die Schreibkompetenz im Deutschen auswirkt bzw. welche positiven oder negativen Konsequenzen sich aus dem Verhalten der Eltern ergeben, wenn diese in der familiären Umgebung ständig zwischen beiden Sprachen wechseln oder sie gar mischen. Ziel dieser Querschnittstudie ist es, die Schreibkompetenz von Schülern und Schülerinnen mit arabischem Migrationshintergrund einzuschätzen, wobei ein Vergleich zweier Testgruppen erfolgt, welche sich im Wesentlichen durch den Migrationshintergrund der Eltern unterscheiden. Die erste Zielgruppe sind die Grundschulkinder der 3. bis 6. Klassenstufe, deren Eltern bereits in Deutschland geboren bzw. im frühen Kindesalter, d.h. noch vor der Einschulung, immigriert und somit in Deutschland aufgewachsen sind und die Schule besucht haben. Die mit dieser Untersuchungsgruppe zu vergleichende Zielgruppe bilden die Grundschulkinder, deren Eltern im Jugend- bzw. Erwachsenenalter nach Deutschland gekommen sind und folglich teilweise nicht mehr schulpflichtig waren. Die Kinder beider Zielgruppen sind daher nicht mehr selbst migriert.
The teaching of writing skills is one of the central and indispensable tasks of teaching German in school. The ability to use written German is of utmost importance for students to be successful in school and to earn a valuable school leaving certificate. This is especially true of students whose parents are immigrants. Writing skills are a prerequisite for advancing ones career in society. This study focuses on students in Berlin whose parents are immigrants from an Arab country. These students have good communicative skills, and they have acquired a basic vocabulary, but they have difficulties with German orthography and with presenting subjects in a cohesive manner. Their willingness to deal with large and complex texts remains limited, and the students sometimes feel that too much is being asked of them. In addition, this study tackles the question whether the separate use of Arabic and German in the parents’ home has a positive influence on the writing skills of the students. The study likewise tries to answer the question which positive or negative effects switching between these two languages or their mixing in the verbal behavior of the parents have on the students. The aim of this cross-sectional study is to evaluate the writing skills of two groups of students whose parents are immigrants from an Arab country. They are students ranging from the third to the sixth class. The first group consists of students whose parents were born in Germany or immigrated at an early age so that they were raised and went to school in Germany. The second group is made up of students whose parents immigrated as adolescents or adults. Some of them were no longer required to attend school in Germany. The students of both groups are not immigrants themselves.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-39142
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3865
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3568
Exam Date: 17-Dec-2012
Issue Date: 24-Apr-2013
Date Available: 24-Apr-2013
DDC Class: 400 Sprache
Subject(s): Arabisch-deutsch
Grundschüler
Schreibkompetenz
Schriftsprache
Sprachwahlverhalten
Arab students
Arabic
Code-switching
German
primary-school pupil
Writing skills
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Institut für Sprache und Kommunikation » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_41.pdf8,66 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.