Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3646
Main Title: The reasoning of architecture
Subtitle: Type and the problem of historicity
Translated Title: Die Begründung der Architektur
Translated Subtitle: Der Typus und das Problem der Historizität
Author(s): Jacoby, Sam
Advisor(s): Neumeyer, Fritz
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Diese Dissertation betrachtet Typus-Theorien als epistemologische und diskursive Argumente, durch die eine Synthese der Form der Architektur und der Stadt organisiert ist. Form erhält durch Typus-Begründungen eine vielschichtige historische, soziale, kulturelle und symbolische Dimension, die gleichzeitig beschränkt bei und mehr ist als ihrer stofflichen Wirklichkeit. Und es ist durch die Probleme des Typus und der Geschichtlichkeit, dass die moderne Begründung der Architektur definiert wurde. Innerhalb dieser Geschichte, untersucht diese Dissertation drei gründende Theorien des Typus, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Antoine-Chrysostome Quatremère de Quincy, Jean-Nicolas-Louis Durand und Gottfried Semper entstehen. Übereinstimmend mit den ersten drei Grundsätzen der transformativen Komposition in der Rhetorik arbeiten sie entsprechend das Problem des Erfindens, der Disposition und des Stiles heraus. Diese Arbeit ist ein erneutes überdenken der Möglichkeiten und des Scheiterns des Typusbegriff, die in den historiographischen Rezensionen des Diskurses in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts definiert wurden. Basierend auf einer historischen Revision der gründenden Theorien kann dann die typologische Debatte, die vom Neorationalismus nach dem Niedergang der modernen Bewegung in den 1960er Jahren angeregt wurde, wieder aufgenommen und kritisch fortgeführt werden. Beispielhaft erläutert in den Schriften von Aldo Rossi und Oswald Mathias Ungers sind Typus und Typologie von zentraler Bedeutung, um den Kontext und die Zusammenhänge von Architektur und Stadt zu begründen. Die drei gründenden Theorien entwickeln trotz ihrer grundlegend unterschiedlichen Konzeptionen von Typus und Typologie, gleichermaßen ein modernes Verständnis von Form durch die Mittel der Abstraktion. Verankert in dem in Frankreich geführten normativen Diskurs in der Architektur im 18. Jahrhundert, fordern sie die Konventionen der klassischen Autorität heraus, wobei ihre historistischen Auslegungen verschiedene Grundlagen für Argumente einer autonomen Disziplin und Wissens der Architektur bilden. Dabei ersetzen sie mimetische Nachahmung nicht nur durch konzeptionelle, memetische und symbolische Abstraktion, sondern auch durch diagrammatische Reduktion.
This dissertation considers type-theories as epistemological and discursive arguments by which a synthesis of the form of architecture and the city is organised. Through typal reasoning, form acquires a multi-layered historical, social, cultural, and symbolic dimension that is both limited by and in excess of its material reality. Moreover,it is through the problems of type and historicity that a modern reasoning of architecture has become defined. Within this history, this thesis examines three inaugural theories of type emerging in the first half of the nineteenth century in the work of Antoine-Chrysostome Quatremère de Quincy, Jean-Nicolas-Louis Durand, and Gottfried Semper. Consistent with the first three principles of transformative composition in rhetoric, they respectively articulate the problem of invention, disposition, and style. The dissertation re-examines the possibilities and failures of type, which were defined by the historiographical reviews of its discourse in the latter half of the twentieth century. Based on a historical revision of the inaugural theories, the typological debate instigated by Neorationalism after the demise of the Modern Movement in the 1960s can be critically revisited. Exemplified by the writings of Aldo Rossi and Oswald Mathias Ungers, type and typology became central to understand and explain the context and interrelationships of architecture to the city. The three inaugural theories, despite their fundamentally different conceptions of type and typology, argue for a modern reasoning of form through the means of abstraction. Grounded in the French eighteenth-century normative discourse in architecture and challenging the conventions of classical authority, their historicist interpretations construct various arguments for an autonomous architectural discipline and knowledge. In the process, mimetic imitation is replaced by conceptual, memetic, and symbolic abstraction, but also a diagrammatic reduction.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-40252
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3943
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3646
Exam Date: 26-Apr-2013
Issue Date: 21-Jun-2013
Date Available: 21-Jun-2013
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Diagramm
Quatremere
Semper
Typologie
Typus
Diagram
Quatremere
Semper
Type
Typology
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_17.pdf6.03 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.