Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3727
Main Title: Adipositas bei Kindern und Jugendlichen deutscher und türkischer Herkunft und deren ambulante Versorgung in der Adipositas-Sprechstunde des Sozialpädiatrischen Zentrums der Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow
Translated Title: Obesity in Children and Adolescents of German and Turkish Origin und their Outpatient Care in the Obesity Outpatient Clinic of the Center for Social Pediatrics of the Charité – Universitätsmedizin, Virchow Campus
Author(s): Rücker, Petra
Advisor(s): Babitsch, Birgit
Maschewsky-Schneider, Ulrike
Referee(s): Babitsch, Birgit
Maschewsky-Schneider, Ulrike
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Problem- und Fragestellung Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen stellen ein ernst zu nehmendes Problem dar. Das Robert-Koch-Institut ermittelte in Deutschland einen Anteil von 8,7% übergewichtigen und 6,3% adipösen Kindern und Jugendlichen. Dabei sind Kinder aus Familien mit niedrigem Sozialstatus oder einem Migrationshintergrund häufiger von Übergewicht oder Adipositas betroffen (Kurth BM und Schaffrath Rosario A, 2007). Vor diesem Hintergrund soll in der vorliegenden Arbeit untersucht werden, welche Patientinnen und Patienten die Adipositas-Sprechstunde des Sozialpädiatrischen Zentrums der Charité - Universitätsmedizin Berlin aufsuchen und wie sich deren Therapieverläufe gestalten. Dabei wird der Fokus auf die Gruppe der deutschen und türkischen Patientinnen und Patienten gelegt und überprüft, ob relevante Zielgruppen erreicht werden. Methodisches Vorgehen Die Studienkohorte beinhaltet Daten von 612 Kindern und Jugendlichen mit folgenden Auswahlkriterien: 1. Adipös oder extrem adipös, 2. Deutsch oder türkischer Migrationshintergrund, 3. Erstvorstellung zwischen 2003 und 2008. Häufigkeiten wurden mit dem Chi²-Test verglichen. Einflussfaktoren auf Grad der Adipositas, Therapieerfolg sowie Therapieabbruch mit den unabhängigen Variablen Migrationshintergrund, Geschlecht, Altersgruppen und Bildung der Eltern wurden anhand eines multivariaten logistischen Regressionsmodells gerechnet. Des Weiteren wurden Daten durch Interviews mit acht Jugendlichen erhoben. Diese wurden nach der inhaltsanalytischen Methode von Mayring (2000) ausgewertet. Die quantitativen und qualitativen Ergebnisse wurden trianguliert und anschließend diskutiert. Ergebnisse Das höchste Risiko bei Erstvorstellung extrem adipös zu sein, bergen die Faktoren eines türkischen Migrationshintergrundes (OR=1,82), eine niedrige Schulbildung der Eltern (OR=1,81) und das Vorschulalter (OR=0,38). Sind die Kinder und Jugendlichen schon bei der Erstvorstellung extrem adipös, ist das Risiko für einen Therapieabbruch am höchsten (OR=0,56). Insgesamt verbleiben 38,3% in der Therapie. Jungen haben eine fast doppelt so große Chance (OR=1,92) bei der Gewichtsabnahme erfolgreich zu sein wie Mädchen. Bei den unter Sechsjährigen sind die Erfolgsaussichten allerdings am größten. Im Therapieverlauf zeigen sich keine Unterschiede zwischen den deutschen und türkischen Patientinnen und Patienten. Die Betreuung durch die Sprechstunde wirkt auf die Jugendlichen motivierend, gleichzeitig ist die familiäre Unterstützung von enormer Wichtigkeit. Schlussfolgerungen Die Adipositas-Sprechstunde der Charité - Universitätsmedizin Berlin erreicht relevante Zielgruppen. Da die Herkunft eine entscheidende Rolle auf das Ausmaß der Adipositas spielt, muss erforscht werden, welche Schwierigkeiten Familien mit türkischem Migrationshintergrund daran hindern, das Gesundheitssystem früher in Anspruch nehmen. Des Weiteren gilt es zukünftig zu untersuchen, welche Faktoren für die hohe Abbruchrate verantwortlich sind. Kooperationen, insbesondere mit den Jugendämtern, wären hilfreich Eltern in ihrem Erziehungsverhalten zu stärken, damit sie ihre Kinder sowohl in der Prävention, als auch bei der Adipositas-Therapie unterstützen können.
Problems and Questions Overweight and obesity in childhood and adolescence are a serious problem. The Robert-Koch-Institute found 8.7% of all children and adolescents in Germany to be overweight and 6.3% obese. Children from families with a lower social status or with a migration background are at a greater risk of becoming overweight or obese (Kurth BM und Schaffrath Rosario A, 2007). In view of these facts, this study aims to investigate which patient clientele consults the Obesity Outpatient Clinic of the Center for Social Pediatrics of the Charité – Universitätsmedizin and to examine the treatment results. The study focuses on German as well as Turkish patients and analyzes, whether these relevant target groups are reached. Methods A study population of 612 children and adolescents were selected under the following criteria: 1. Obese or extremely obese, 2. German or Turkish origin, 3. First patient contact between 2003 and 2008. Frequencies were compared with the Chi2-Test. The factors for the stage of obesity as well as the success, or the discontinuation of therapeutic treatment were calculated with a multivariate logistic regression model. Variables like migration background, gender, age and educational level of the parents were factored into the calculation. In addition, data from interviews with eight adolescents were evaluated by utilizing the method of content analysis of Mayring (2000). The quantitative and qualitative results were triangulated and discussed. Results The highest risk factors for extreme obesity at the first consultation date correlate with a migration background of Turkish origin (OR=1.82), a low educational level of the parents (OR=1.81) and an age under six years (OR=0.38). Being extremely obese at the first consultation date bears the highest risk for discontinuing the therapy (OR=0.56). A total of 38.3% continue their therapy. Boys have a higher success rate than girls: there chance of a significant weight loss is almost twice as high (OR=1.92). Statistically significant is also the age: Children under six years of age have the best chance of a successful therapy. No differences were found between Turkish and German patients during the course of a therapy. The appointments at the clinic have a motivating effect on the patients, but equally important is the support of the patients’ families. Conclusion The Obesity Clinic of the Charité – Universitätsmedizin Berlin accomplishes its objective in reaching the relevant target groups. Since the ethnic background is an important factor in the measure of obesity, it needs to be determined why families with a Turkish background seem to have greater difficulties in making use of the healthcare system at an earlier time point. Further research needs to be conducted in order to find factors leading to the high drop-out rate from treatment. Co-operations with institutions like the child protective services could encourage parents in their educational efforts to prevent obesity or enhance support of their children during the course of obesity therapy.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-39463
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4024
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3727
Exam Date: 5-Jul-2013
Issue Date: 18-Jul-2013
Date Available: 18-Jul-2013
DDC Class: 300 Sozialwissenschaften
Subject(s): Migrationshintergrund
Adipositas
Ambulante Versorgung
Kinder und Jugendliche
Children and adolescents
Migration background
Obesity
Outpatient care
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
ruecker_petra.pdf2,04 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
ruecker_petra_anlagen.pdf3,82 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.