Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3901
Main Title: Images and messages in the embellishment of metropolitan railway stations (1850-1950)
Translated Title: Bilder und Botschaften in Ausstattungsprogrammen großstädtischer Bahnhöfe (1850-1950)
Author(s): von Schröder, Asta
Advisor(s): von Buttlar, Adrian
Referee(s): von Buttlar, Adrian
Brantz, Dorothee
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Das Dissertationsprojekt untersucht den figurativen Bauschmuck von Bahnhöfen in Westeuropa und Nordamerika über den gesamten Zeitpunkt des "Eisenbahnzeitalters". Die Frage war, welche Themen für die Dekoration des neuen Bautyps als angemessen empfunden wurden und wie sie ikonographisch umgesetzt wurden. Da das Phänomen "Eisenbahn" die gesamte westliche (industrialisierte) Welt umfasste, galt es durch Vergleich sowohl diachron die Entwicklung von Themen und Darstellungsformen zu untersuchen als auch synchron die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf andere nationale und kulturelle Umfelder zu überprüfen. Sowohl die Architekten und Ingenieure des 19. Jahrhunderts, als auch deren private oder staatliche Auftraggeber waren sich der repräsentativen Anforderungen ihrer Bahnhofsbauten bewusst. Dies zeigt sich neben dem Stil der Architektur vor allem in der festen und ephemeren Ausstattung – Bauskulptur, farbige Fenster, Mosaiken oder Wandgemälde spiegelten das soziale, kulturelle und politische Selbstverständnis des industrialisierten Bürgertums, das den Bahnhof zu seinem Repräsentationsbau machte. Die Dissertation bemüht sich um ein differenziertes Bild der sozial-, kultur- und technikgeschichtlichen Einflüsse auf das Dekor des Bautyps "Bahnhofs" im Laufe seiner Entwicklung. Dabei war die Gegenüberstellung der unterschiedlichen Programme der meist staatlichen Bahnhofsgebäude Kontinentaleuropas und der Ausstattungen der privat betriebenen Eisenbahngesellschaften Nordamerikas besonders aufschlussreich. Neben den klassischen Analysemethoden aus Kunst- und Architekturgeschichte nutzt die Arbeit Ansätze, Methoden und Theorien aus so unterschiedlichen Fachbereichen wie Technikgeschichte, Mobilitätsgeschichte, Tourismusgeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Sozialgeschichte, Kulturgeschichte, Kulturwissenschaft, Religionswissenschaft, Rhetorik oder Soziologie. Die fünf Kapitel der Arbeit sind den wichtigsten Themen der Bahnhofsausstattung gewidmet: Wirtschaft, Technik, Infrastruktur, Tourismus und Politik, hier vor allem die Entwicklung der Nationalstaaten. Jedes der Kapitel führt Beispiele aus verschiedenen Regionen und Epochen als Beleg für die jeweilige Ausgangsthese an. Zugleich zeigen vertiefte Analysen von ein oder mehreren Austattungsprogrammen auf, wie die jeweiligen lokalspezifischen Umstände bei ähnlichen thematischen Aussagen zu sehr unterschiedlichen Ausformungen führten. So zeigt sich die in Kapitel 1 konstatierte Verwurzelung der Ausstattungsprogramme in der Kultur und dem Wertesystem des Industriebürgertums auch in der Darstellung der Industriearbeiterschaft (Kapitel 2) oder der weiblichen Bildungsreisenden (Kapitel 4). Diese Werte spiegeln sich auch in der Bevorzugung traditionell-allegorischer und der weitgehenden Ablehnung avantgardistischer Kunstformen für die Bahnhofsausstattung. Kapitel 2 beschäftigt sich mit der Eisenbahntechnologie als Motor der Industrialisierung, die in den Bahnhöfen, in der Selbstdarstellung der Akteure und ausgehend von der Fortschrittsgläubigkeit des 19. Jahrhunderts, selbstverständlich als durchgehend positiv vermittelt wird. Zugleich wird von der wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit – z. B. neuen technischen Standards – auf eine zukünftig zunehmend politische Zusammenarbeit geschlossen. Dieses Thema – die weltweit zusammenwachsende Infrastruktur – ist das Thema von Kapitel 3, das die Selbstpositionierung der Bahnhöfe in der Stadt und der Region, sowie innerhalb des nationalen und internationalen Eisenbahnnetzes untersucht. Es zeigt sich, dass hier sowohl wirtschaftliche und touristische, als auch nationalpolitische Aussagen vorkommen können. Kapitel 4 bringt Beispiele dafür, wie sich in der Darstellung von Reisenden die Entwicklung des Massentourismus widerspiegelt, wobei auch hier die Darstellungen von einem bürgerlichen Wertekanon beeinflusst sind. Kapitel 5 vergleicht anhand von drei Regionen in unterschiedlichen Phasen der Nationalstaatenbildung, wie sich auch eindeutig politische Propaganda in der Bahnhofsausstattung manifestiert. Ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zeigt die Arbeit, wie viel wir über die technischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Errungenschaften des Eisenbahnzeitalters lernen können, wenn wir uns die Zeit nehmen, die Zeitzeugen – die reich geschmückten Bahnhofsgebäude in den Zentren unserer Städte – genauer zu betrachten.
The PhD project examines "railway age" station embellishment focusing on Western Europe and North America. The object was to determine which topics were considered appropriate for the decoration of the new building type, and which iconography emerged. Since the railway was a phenomenon common in the entire Western industrialized world, the thesis compares diachronically the development of topics and forms as well as synchronically examining if the findings were true for different national and cultural environments. Nineteenth-century architects and engineers, as well as their private and national employers were aware of the representational role of station architecture. In addition to the buildings’ style, this objective was expressed by embellishment: sculpture, stained glass windows, mosaics or murals which mirrored the social, cultural and political consciousness of the industrial middle classes. The dissertation fans out the influence of social and cultural history as well as history of technology on the development of railway station embellishment. The comparison of mostly nationalized railway buildings in continental Europe with their mostly privately owned counterparts in North America was also revealing. Tools for analysis stemmed not only from history of art and architecture, but also from disciplines as diverse as history of technology, mobility, tourism, and economy, social history, cultural history, sociology, rhetorics or religious studies. The thesis consists of five chapters dealing with the most common topics in railway embellishment: economy, technology, infrastructure, tourism and politics (focusing on nation building). Each chapter cites examples from different regions and epochs to support a main hypothesis derived from more detailed analyses of one ore more decoration programs that were idiosyncratic to their respective locale. Thus, chapter 1 examines the deep roots of station embellishment in the value system of the industrial middle classes, an underlying topic repeated in depictions of industrial workers in chapter 2 or female tourists in chapter 4. Middle-class values show also in a preference for traditional allegories and the repudiation of avant-garde art in station décor. Chapter 2 examines railway technology as motor of industrialization. A strong belief in progress together with the option of economic and scientific cooperation –e.g. new technological standards - led to the hope for future political cooperation. Chapter 3 further investigates this notion of a worldwide coalescing infrastructure by examining the position of stations within their city as well as within their regional, national and international networks. Objectives proclaimed in station décor are not merely aiming at the improvement of economy or tourism but also concern nation building. Chapter 4 examines the emerging mass tourism and the influence of middle-class values in the depiction of travelers, tourists, and destinations. Chapter 5 examines the different phases of nation building and the manifestation of political campaigning in three different regions. Without making claims to be complete the dissertation shines a light on the technological, economic, social and cultural achievements of the railway age mirrored in and witnessed by the railway stations in the centers of our cities.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-45766
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4198
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-3901
Exam Date: 24-Jul-2012
Issue Date: 2-Jun-2014
Date Available: 2-Jun-2014
DDC Class: 970 Geschichte Nordamerikas
380 Handel, Kommunikation, Verkehr
720 Architektur
730 Plastische Künste; Bildhauerkunst
940 Geschichte Europas
Subject(s): 19. Jahrhundert
Ausstattung
Bahnhof
Bauschmuck
Skulptur
19th century
Embellishment
Railroad station
Railway stations
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
schroeder_asta_von_Text.pdfTextteil2.04 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
schroeder_asta_von_Illustrations.pdfAbbildungsteil75.53 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.