Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-131
Main Title: Mikrostruktur, Eigenspannungszustand und Korrosionsbeständigkeit des kurzzeitlaserwärmebehandelten hochstickstofflegierten Werkzeugstahls X30CrMoN15 1
Author(s): Bohne, Christian
Advisor(s): Reimers, Walter
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät III - Prozesswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Im Rahmen der Arbeit werden die Gefügeausbildung, Eigenspannungen und chemische Eigenschaften des hochstickstofflegierten Werkzeugstahls X30CrMoN15 1 und des konventionellen Kaltarbeitsstahls X39CrMo17 1 verglichen. Der Einfluß der Maximaltemperatur und der Aufheizrate einer Kurzzeitlaserwärmebehandlung auf das Gefüge und die Härte des X30CrMoN15 1 und des X39CrMo17 1 zeigt nach Überschreiten der Umwandlungstemperatur Ac1b einen deutlichen Härteanstieg und einen Anstieg des Restaustenitgehaltes. Aus den Restaustenitanalysen und den cm/am-Verhältnissen des Martensits konnten die Umwandlungspunkte Ac1b und Ac1e für verschiedene Aufheizraten bestimmt und daraus ein bisher nicht bekanntes ZTA-Schaubildes für den X30CrMoN15 1 erstellt werden. Bis zum Erreichen von Ac1b entstehen in der Laserspur nach der Abkühlung Zugeigenspannungen und nach Erreichen von Ac1b liegen umwandlungsbedingte Druckeigenspannungen an der Oberfläche vor. Transmissionselektronenmikroskopie und Neutronenkleinwinkelstreuung zeigen, daß sich die Ausscheidungen im hochstickstofflegierten Stahl X30CrMoN15 1 durch die Kurzzeitlaserwärmebehandlung vollständig auflösen können. Die Korrosionsversuche zeigen, daß im Gegensatz zum X39CrMo17 1 der X30CrMoN15 1 in oxidierender Säure bei pH 5-6 empfindlicher auf Parameteränderungen bei der Kurzzeitwärmebehandlung reagiert. Durch hohe Zugeigenspannungen an der Oberfläche (Tmax < 950°C) kommt es zu einer deutlichen Verschlechterung des Flächenkorrosionsverhaltens. In 3% NaCl ergibt sich aufgrund der durch die Wärmebehandlung (Tmax > 950°C) aufgelösten Nitride und somit in Lösung gebrachten Stickstoff eine deutliche Verbesserung des Beständigkeit des X30CrMoN15 1 gegen Lochfraß. Zur Bereitstellung unterschiedlicher Wärmebehandlungszustände wurden zusätzlich zu den laserwärmebehandelten Proben sogenannte Gleeble-Proben verwendet. Durch parallele Untersuchungen konnte gezeigt werden, daß eine Äquivalenz dieser Proben in Hinblick auf Gefüge, Mikrostruktur und Korrosionseigenschaften vorliegt.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-350
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/428
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-131
Exam Date: 2-Nov-2000
Issue Date: 14-Nov-2000
Date Available: 14-Nov-2000
DDC Class: 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
Subject(s): Mikrostruktur
Eigenspannungen
Korrosion
Gleeble
Laser
Stickstoff
Stahl
Microstructure
residual stress
corrosion
gleeble
laser
nitrogen
steel
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 3 Prozesswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_39.pdf6.65 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.