Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4129
Main Title: Agency and social structure in human factors
Subtitle: A critical realist approach
Translated Title: Handlungsmächtigkeit und soziale Strukturen in der Human Factors Wissenschaft
Translated Subtitle: ein kritisch-realistischer Ansatz
Author(s): Gasser, Roland
Advisor(s): Manzey, Dietrich
Referee(s): Manzey, Dietrich
Hofkirchner, Wolfgang
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Human Factors als interdisziplinäre Wissenschaft untersucht die Interaktion von Mensch und Technologie. Sicherheit, Zuverlässigkeit und Produktivität sind ihre wichtigsten Anliegen. Heutige Arbeitsumgebungen werden immer stärker informatisiert, virtualisiert, anpassungsfähig und dynamisch. Die zugrundeliegenden vernetzten Technologien sind hoch komplex und verteilt. Dadurch entstehen sowohl für die theoretischen Fundamente als auch für die methodologischen Ansätze von Human Factors einige Herausforderungen. Durch Bezugnahme auf das Anwendungsfeld der Produktionsplanung und –steuerung (PPS) und Enterprise Resource Planning (ERP) Systeme als ein Beispiel für eine solche Arbeitsumgebung macht diese Dissertation explizit, wie Human Factors daran scheitert wesentliche Fragen und Probleme aus diesem Typ von Umgebung zu beantworten. In einer Übersicht über die Human Factors Forschung in PPS werden diese offenen Fragen summarisch dargestellt. Als Konsequenz dieser Beobachtungen schlage ich eine philosophische Umorientierung, basierend auf der Denkschule des kritischen Realismus, und eine Erweiterung der philosophischen Annahmen von Human Factors als Disziplin vor. Dabei fokussiere ich mich auf Handlungsmacht (Engl.: agency) und soziale Strukturen als zentrale Konzepte für das Verständnis von menschlichem Verhalten. Dieses meta-theoretische, ontologische Fundament ermöglicht dann eine vertiefte Diskussion der existierenden methodologischen Ansätze im Feld der PPS. Diese Überlegungen führen zur Formulierung eines kritisch-realistischen Theorie/Methoden-Pakets für Human Factors, mit welchem die identifizierten Forschungsfragen im Feld der PPS angegangen werden können. Um meine Reflexionen über eine so entwickelte kritische Human Factors Perspektive zu illustrieren, wende ich das vorgeschlagene Paket von ausgewählten Methoden retrospektiv auf empirisches Material aus zwei Fallstudien in mittelgrossen Industrieunternehmen an. In der ersten Fallstudie verwende ich die sozio-kognitive Diskursanalyse um Praxis-Positionen, Intentionalität und Spannungsfelder im Zusammenhang mit ERP-Einführungen und der Benützung dieser Systeme aufzuzeigen. Die zweite Fallstudie ergänzt die erste durch die Verwendung einer erweiterten Form der Cognitive Work Analysis und Archer’s morphogenetischem Ansatz zur Analyse des Arbeitsumfeldes. Ich schliesse mit Implikationen die sich aus der Diskussion der Anwendbarkeit und der Erklärungskraft des vorgeschlagenen Theorie/Methoden Paketes ergeben. Vom hier eingenommenen Standpunkt her wird eine politisch bewusstere und selbst-kritischere Positionierung von Human Factors befürwortet. Durch die Integration von Handlungsmacht und sozialen Strukturen in unser Denken über Technologien werden unsere Gestaltungs- und Entwicklungs-Interventionen besser auf die vernetzten Arbeitsplätze und die globalisierten Arbeitskräfte, mit denen wir uns zunehmend beschäftigen, abgestimmt werden.
Human Factors as an interdisciplinary science investigates the interaction of humans and technology. Safety, reliability and productivity are its primary concerns. Today’s work contexts are getting ever more informatized, virtual, adaptive and dynamic. The underlying networked technologies are highly complex and distributed. As a consequence, both the theoretical fundaments and the methodological toolbox of Human Factors become somewhat challenged. By drawing on the field of production planning and scheduling (PPS) and enterprise resource planning (ERP) systems as an example of such a work context, this thesis is making explicit how Human Factors fails to fully account for many problems and questions related to this type of environment. An overview of Human Factors research in PPS is leading to a list of unresolved issues and open questions. As a consequence of these observations, I am proposing a philosophical reorientation based on critical realist thought leading to an elaboration of the philosophical assumptions behind Human Factors as a discipline. Hereby, I focus on agency and social structures as central concepts for the understanding and explanation of human behavior. The meta-theoretical, ontological fundament that I put forward then allows for a through discussion of existing methodological approaches to the field of PPS. These considerations lead to the formulation of a critical realist theory/methods package for Human Factors to address the research issues identified in the PPS domain. To illustrate my reflections on a critical Human Factors perspective developed as such, I am retrospectively testing the proposed package of selected methods with empirical material from two case studies of medium sized industrial companies. The first case study employs socio-cognitive discourse analysis to describe position-practices, intentionality and fields of tension related to ERP implementation and use. The second case study complements the first one by using an extended form of Cognitive Work Analysis and Archer’s morphogenetic approach to analyze the work environment. I conclude with implications resulting from the discussion of the applicability and explanatory power of the theory/methods package. From the point of view adopted here, a more politically conscious and self-critical positioning of Human Factors is advocated. Through the integration of agency and social structure into our thinking about technology, our design and development interventions will become more tuned to the networked workplaces and globalized workforce we are increasingly engaged with.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-55219
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4426
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4129
Exam Date: 10-Jul-2014
Issue Date: 5-Aug-2014
Date Available: 5-Aug-2014
DDC Class: 150 Psychologie
Subject(s): Kritischer Realismus
Ontologie
Produktionsplanung und -steuerung
Critical realism
Enterprise resource planning
Human factors
Ontology
Production planning and scheduling
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
gasser_roland.pdf3.96 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.