Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4340
Main Title: Hedonische Modelle – Chancen und Anwendungsristriktionen für die Grundstückswertermittlung
Subtitle: Eine empirische Analyse Berliner Mietshäuser von 1990 bis 2013
Translated Title: Hedonic Models – Chances and Application Restrictions for Determining Property Value
Translated Subtitle: An empirical analysis of rental apartment buildings in Berlin from 1990 until 2013
Author(s): Sanftenberg, Anne
Advisor(s): Kochendörfer, Bernd
Referee(s): Kochendörfer, Bernd
Werwatz, Axel
Wellner, Kristin
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: In der vorliegenden Arbeit werden für Berliner Mietshäuser praktikable multiple Regressionsmodelle, sog. hedonische Modelle zur Wertermittlung von Mietwohnhäusern und Wohn- und Geschäftshäusern entwickelt. Die hedonische Bewertungsmethode beurteilt Objekte nach ihren intrinsischen Werten und leitet den Wert aus deren charakteristischen Eigenschaften ab. Dabei liegt, jeweils für beide Nutzungsarten, der Fokus auf der Formulierung eines hedonischen Modells mit den relevanten wertbildenden Parametern und damit auf der Modellspezifikation und der Modellschätzung mit anschließender Modellvalidierung. Hedonische Modelle sind bereits ein vielseitig eingesetztes Instrument u.a. zur Erklärung der Preisentwicklung von Immobilien, zur Bestimmung der preisbildenden Determinanten verschiedenster Immobilienarten oder auch zur Immobilienbewertung. Letztere Verwendungsmöglichkeit findet allerdings vornehmlich im europäischen Ausland, insbesondere in der Schweiz und im angelsächsischen Raum Anwendung, obwohl auch in Deutschland der Nutzen regressionsanalytischer Methoden bekannt ist und auch wertgeschätzt wird. Als klassische Renditeliegenschaft steht für den Eigentümer bzw. Investor bei einem Mietshaus die Ertragserzielung und Werterhaltung bzw. Wertsteigerung im Vordergrund. In der Wertermittlung wird dieser Tatsache durch die Anwendung des Ertragswertverfahrens bzw. auch alternativer Derivate des Ertragswertverfahrens wie beispielsweise der DCF-Methode, zur Ableitung von Marktwerten Rechnung getragen. Dennoch gelten vergleichsbasierte Methoden bzw. das Vergleichswertverfahren, aufgrund ihrer Marktnähe und geringeren Möglichkeit subjektiver Ansätze, als die besseren Verfahren für die Grundstückswertermittlung. Die intensive Auseinandersetzung mit Regressionsanalysen bzw. hedonischen Modellen ist gerechtfertigt, da diese Derivate des Vergleichswertverfahrens sind. Transaktionspreise Berliner Mietshäuser des Gutachterausschusses Berlin bilden hierbei die Datenbasis für die Spezifikation und Schätzung der hedonischen Modelle. Bewusst wird dabei, auf die Hinzunahme zusätzlicher externer Daten, zur Prüfung der vorhandenen Datenqualität im Hinblick auf die Zielstellung dieser Arbeit, verzichtet. Die Kombination aus einer theoretischen Untersuchung der wertbildenden Parameter des Ertragswertverfahrens und einer eingehenden empirischen Analyse des vorhandenen Datenmaterials führt zu den ersten Anhaltspunkten bzgl. der Spezifikation der Modelle, im Hinblick auf die Variablenauswahl und die funktionale Form. Anschließend werden in einem iterativen Prozess die Modelle geschätzt und die vermuteten einflussreichen Determinanten, unter Einhaltung der notwendigen Modellprämissen, auf deren Signifikanz geprüft. Zum Schluss steht die Validität der Modelle in Bezug auf deren Eignung zur Ermittlung von (hedonischen) Vergleichswerten bzw. zur direkten Ableitung von Marktwerten Berliner Mietshäuser im Vordergrund. Dabei wird auch auf die Stärken und Schwächen hedonischer Modelle eingegangen sowie auf die Frage unter welchen Voraussetzungen diese anwendbar sind.
In the following work, multiple practical regression models have been developed for residential buildings in Berlin, so-called hedonic models to determine the value of rental apartment buildings and residential and commercial buildings. The hedonic appraisal method evaluates properties based on their intrinsic values and determines the overall value from these distinguishing characteristics. The focus for both usage types is on the formulation of a hedonic model with the relevant valuation parameters, and therefore on model specification and model estimation with subsequent model validation. Hedonic models are already a versatile instrument used in the real estate branch, for example for the explanation of real estate price developments, in the definition of price-shaping determinants for various real estate types, or in real estate appraisal. The last of these uses is primarily applied in EU countries other than Germany, in particular in Switzerland and the UK, although the use of regression-based methods is recognized and valued in Germany as well. As a classical example of an investment property, achieving profit and value conservation or value appreciation is paramount for the owner or investor of a rental building. The income approach to valuation (Ertragswertverfahren), or alternative derivatives of this approach such as the discounted cash flow (DCF) method, is taken into consideration to determine the value of the property from existing market values. However, comparison-based methods such as the comparative-value method (Vergleichswertverfahren) are considered to be better approaches for property valuation due to their closeness to the market and reduced possibility of subjective approaches. A careful examination of regression analyses and specifically hedonic models is justified, as these are derivatives of the comparative-value method. The transaction prices of rental buildings in Berlin from the Berliner committee of valuation experts (Gutachterausschuss) constitute the data foundation for the specification and computation of the hedonic models used here. In light of the goals of this work, the author has deliberately not drawn on additional external data to test the quality of the data used. The combination of a theoretical investigation of the income approach valuation parameters, and a thorough empirical analysis of the data, yielded the first criteria regarding the specification of the models, particularly with regard to selection of variables and the functional form. Subsequently, the models were assessed in an iterative process and the assumed influential determinants were tested for significance in accordance with the assumptions of the model. In the end, the validity of the models was primarily based on its applicability for the determination of (hedonic) comparative values or for the direct derivation of these from the market values of Berliner rental buildings. The strengths and weaknesses of hedonic models and the question under which conditions they are applicable have also been examined.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-62489
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4637
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4340
Exam Date: 9-Dec-2014
Issue Date: 10-Jun-2015
Date Available: 10-Jun-2015
DDC Class: 330 Wirtschaft
Subject(s): Ertragswertverfahren
Immobilienbewertung
Mietshäuser
Ökonometrie
Statistik
Econometrics
Investment
Real estate
Residential buildings
Statistics
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
Series: Bauwirtschaft und Baubetrieb. Mitteilungen
Series Number: 48
ISBN: 978-3-7983-2743-6
ISSN: 2364-2009
Notes: Parallel gedruckt erschienen im Universitätsverlag der TU Berlin unter der ISBN 978-3-7983-2742-9 (ISSN 1610-0158).
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Bauingenieurwesen » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Sanftenberg_Anne.pdf5,85 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.