Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4453
Main Title: Einparteienregime und Städtebau
Subtitle: Die Entstehung der neuen Hauptstadt der kemalistischen Türkei (1923-1938)
Translated Title: One-party-state and urban planning
Translated Subtitle: the urban development of the new capital of Kemalist Turkey (1923-1938)
Author(s): Uluis, Levent
Referee(s): Bodenschatz, Harald
Sonne, Wolfgang
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Dissertation thematisiert einen wichtigen und bisher meist nur am Rande betrachteten Teil der europäischen Städtebaugeschichte des 20. Jahrhunderts: Die Entstehung der neuen Hauptstadt der Türkei, Ankara, in der Ära des kemalistischen Einpateienregimes. Selbst wenn Ankara bei einer engeren geographischen Sichtweise nicht zu Europa gehören würde, so war doch die Entstehung dieser Hauptstadt aufgrund der vielen beteiligten, international anerkannten Fachleute aus Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich ein Vorgang von europäischer Bedeutung. Innerhalb kurzer Zeit wurden in Ankara zunächst Sümpfe trockengelegt, um dann auf eben diesen Flächen neue Straßen und Wohngebiete zu bauen. Es entstanden zahlreiche Staats- und Parteibauten, aber auch Universitäten, Schulen, Park- und Sportanlagen. Diese unter der diktatorischen Herrschaft des kemalistischen Regimes herausgebildete Staatsarchitektur und Stadtplanung bestimmen noch heute im Wesentlichen das Stadtbild Ankaras. Diese Arbeit erklärt im Kern die Entstehung der neuen Hauptstadt der Türkei und ordnet diese vor dem Hintergrund des Verhältnisses von Politik und Städtebau in das Koordinatensystem des Einparteienregimes in der Türkei ein. Im Mittelpunkt steht angesichts seiner eminent politischen Bedeutung der Städtebau – und eben nicht primär die Architektur oder die architektonischen Stilrichtungen der türkischen Republik, die erst im Rahmen der Städtebaupolitik verständlich werden. Mittels einer Analyse der Beiträge der deutschen Stadtplaner Carl Christoph Lörcher und Hermann Jansen wird ausgeführt, welche Form der europäische Städtebau in der Türkei – den politischen Zielen eines autoritären Regimes entsprechend – angenommen hat. Thematisiert werden, neben den in der Regel isoliert betrachteten Herrschaftsbauten, auch die alltäglichen Bauten, vor allem der Wohnungsbau. Durch die Klärung möglicher antidemokratischer Tendenzen und Strategien in der Hauptstadt zielt die Dissertation darauf ab, auch einen Beitrag zum Demokratisierungsprozess der Türkei zu leisten.
The dissertation focuses on an important and often neglected area in the history of European urban planning during the first half of the twentieth century: The urban-development of the new capital of Turkey, Ankara, in the era of Kemalist one-party-state. While Ankara, in a narrow geographical sense, does not belong to Europe, the initial development of the capital city was of European significance because of the international involvement of the well-acknowledged experts from Germany, Austria, Italy and France. In a short period of time the swamps of Ankara were drained to open up sites to construct party buildings, new roads, universities, schools, parks, sport grounds as well as new residential areas. These examples of state architecture and urban planning, which were all developed under the dictatorial rule of the Kemalist regime, still determine the cityscape of Ankara. This research aims to explain the origins of the urban-development of the new capital of Turkey through an analysis of the relationship between ideology and urban planning within the context of one-party-system in Turkey. While architecture and architectural styles promoted by the new Turkish Republic are important, they can be fully understood only in the context of urban policy. For this reason, and with its direct political significance in mind, this thesis gives special attention to urban planning. By means of a detailed analysis of the master plans of the German urban planner Carl Christoph Lörcher and Hermann Jansen for Ankara, I investigate which specific strategies of European urbanisation were chosen for Ankara and how they were put in the service of the social and political order desired by Kemalist regime. In addition to its analysis of the architectural sytle of public buildings, my research examines the role of state architecture in the residental housing projects of the time. By bringing to light the intellectual roots of the anti-democratic tendencies and strategies in the urban development of the capital city, my thesis aims to contribute to the literature on how to democratize the urban development in Turkey today.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-66099
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4750
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4453
Exam Date: 29-Jan-2013
Issue Date: 5-Jun-2015
Date Available: 5-Jun-2015
DDC Class: 500 Naturwissenschaften und Mathematik
Subject(s): Türkei
Ankara
Städtebaugeschichte
Herrschaftsarchitektur
Repräsentationsbau
Turkey
Ankara
urban history state architecture
prestige building
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Soziologie » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
uluis_levent.pdf33.2 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.