Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4501
Main Title: Development of the ecological scarcity method
Subtitle: Application to Russia and Germany
Translated Title: Weiterentwicklung der Methode der ökologischen Knappheit
Translated Subtitle: Anwendung auf Russland und Deutschland
Author(s): Grinberg, Marina
Advisor(s): Finkbeiner, Matthias
Referee(s): Finkbeiner, Matthias
Hesselbach, Jens
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät III - Prozesswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Die Methode der Ökobilanz ist ein international anerkanntes und leistungsfähiges Instrument, das erfolgreich verwendet wird, um Umweltverbesserungen von Produkten und Dienstleistungen zu erreichen und gleichzeitig die Kommunikation mit Interessentenvertretern und Entscheidungsträgern zu verbessern. Innerhalb der Ökobilanz gibt es verschiedene Wirkungsabschätzungsmethoden, welche es erlauben zahlreiche Umweltauswirkungen in eine umfassende Reihe von Wirkungskategorien einzuordnen und zu modellieren. Eine zentrale Herausforderung bleibt die erfolgreiche Verbindung von Ökobilanzergebnissen mit sich anschließenden Maßnahmen der Umweltpolitik. Zudem gilt es die richtige Balance zwischen einem robusten und detaillierten Wirkungsabschätzungsansatz zu finden, der nicht nur von Ökobilanz-Experten verstanden wird, sondern auch von z.B. politischen Entscheidungsträgern. Dementsprechend, liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf der Weiterentwicklung eines bestehenden politikorientierten Wirkungsabschätzungsverfahrens, der Methode der ökologischen Knappheit. Diese Methode bietet das Potenzial, eine breite Palette von Umweltmaßnahmen zu beurteilen, sowie auf die Besonderheiten und Bedürfnisse der jeweiligen nationalen Ziele der Umweltpolitik einzugehen und somit die Entscheidungsfindung in diesen Ländern zu unterstützen. Beispielhaft erfolgte eine Anwendung der Methode auf die beiden Länder Russland und Deutschland. Die resultierenden methodischen Herausforderungen und trugen wesentlich zur Verbesserung der Methode bei. Innerhalb der Arbeit wurden deutsche und russische Gruppen von Ökofaktoren definiert, welche als Indikatoren für die relative Bewertung verschiedener Umweltprobleme dienen. Die notwendigen Daten für die Ökofaktorenberechnung wurden aus öffentlich zugänglichen Dokumente erhalten, welche den aktuellen Zustand der Umwelt für die beiden Länder aufzeigen sowie die Ziele der jeweiligen nationalen Umweltpolitik für die relevanten Substanzen beinhalten. Das Verfahren ermöglichte die Identifizierung von Einzel-Wert Ergebnissen für verschiedene Produktoptionen und Umwelt-Hotspots auf Land und Produktebene. Doch die Auswertung zeigte auch, dass es notwendig ist die Datenverfügbarkeit und die Qualität auf nationaler Ebene zu verbessern, um mehr Umwelteinflüsse bewerten zu können und umfassendere Ergebnisse zu erzielen. Eine weitere methodische Herausforderung, welche in der russischen und deutschen Studie identifiziert worden ist, ist die Vergleichbarkeit der Fallstudien-Ergebnisse mit den ökologischen Knappheits-Verfahren. Basierend darauf wurden Lösungen vorgeschlagen, um Datenlücken zu überwinden und eine breitere Anwendung des Verfahrens zu ermöglichen. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Methode der ökologischen Knappheit wertvolle Informationen für politische Entscheidungsträger und Ökobilanzpraktiker mit verschiedener Fachkompetenz liefert. Entsprechende Sets von Ökofaktoren sind jetzt verfügbar und können für die Länder Russland und Deutschland eingesetzt werden. Hierdurch wurde eine Grundlage für Entscheidungsfindungsprozesse in den beiden Ländern geschaffen. Die Ergebnisse werden als Single-Score ausgegeben und sind entsprechend kompakter und besser für eine politische Kommunikation geeignet. Weiter erlauben sie eine transparente und nachvollziehbare Darstellung von nationalen Umweltprioritäten von Russland und Deutschland. Auf dieser Basis sind auch Aktualisierungen der Ökofaktoren möglich um eine entsprechende Aktualität zu gewährleisten.
Life cycle assessment (LCA) is an internationally-recognized and powerful tool, which is successfully used to enhance sustainability through the environmental improvement of products and services, communication with stakeholders and decision-making support. There are plenty of life cycle impact assessment (LCIA) methods and methodologies that aim to model numerous environmental interventions into a complete, robust and comprehensive set of impact categories. However, it is still a challenge to connect LCA with environmental policy and to find the right balance between a robust and streamlined LCIA approach that is understandable by non LCA experts, like policy-makers. The focus of the thesis is on further developing an existing policy-oriented LCIA method, the Ecological Scarcity method, for Russia and Germany. It has the potential to assess a wide range of environmental interventions, take into account the specific features and needs of the corresponding national environmental policy and support decision making in these countries. The application of the Ecological Scarcity method to Russia and Germany also reveals methodological challenges and contributes to the improvement of the method. The thesis provides German and Russian sets of eco-factors, which serve as indicators of the relative importance of different environmental issues. The data for eco-factors calculation has been obtained by reviewing publicly available documents that describe the current Russian and German state of the environment and the targets and goals of the national environmental policy for each of the substances contributing to environmental issues. Russian eco-factor set includes 5 environmental issues (emissions to air, surface water, sea water, resource consumption and waste) and 12 substances and substance groups. German set of eco-factors has 3 categories (emissions air, surface water and resources) and 16 substances and substance groups. The identified eco-factors have been tested in the calculation of the national overall environmental score and in the case study of the manufacturing of two types of bicycle frames, made of aluminum and bamboo. The case study and application at the national level aim to verify the comprehensiveness, plausibility and applicability of the developed German and Russian set of eco-factors. The Ecological Scarcity method provides valuable input for policy makers and LCA practitioners with different level of expertise, and sets of eco-factors are now available and ready to be used for Russia and Germany. It has the potential to support decision making in the two countries, as the result of the assessment, measured as a single-score, is concise and easier for further communication, it reflects national environmental priorities of Russia and Germany, transparent, traceable and open for further update of eco-factors.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-67334
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4798
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4501
Exam Date: 5-May-2015
Issue Date: 3-Jul-2015
Date Available: 3-Jul-2015
DDC Class: 628 Sanitär- und Kommunaltechnik; Umwelttechnik
Subject(s): Wirkungsabschätzung
Methode der ökologischen Knappheit
Entscheidungsunterstützung
Umweltpolitik
Ökofaktoren
Life cycle impact assessment
ecological scarcity method
decision making support
environmental policy
eco-factors
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 3 Prozesswissenschaften » Institut für Technischen Umweltschutz » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
grinberg_marina.pdf3.35 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.