Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4530
Main Title: Metaphorik in Erlebnisberichten ehemaliger polnischer Häftlinge des Konzentrationslagers Sachsenhausen
Translated Title: The use of metaphors in the accounts of former Polish prisoners in the Sachsenhausen concentration camp
Author(s): Pukajlo, Anna
Advisor(s): Posner, Roland
Referee(s): Rusterholz, Peter
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Dissertation behandelt die sprachlichen Ausdrucksmittel, die polnische Häftlinge (Männer) benutzt haben, um nach dem Zweiten Weltkrieg (auf Polnisch und Deutsch) über ihre Haftzeit im Konzentrationslager Sachsenhausen zu berichten. Die Arbeit setzt sich mit der besonderen Art der Wiedergabe der KZ-Erinnerungen auseinander. Sie zeigt, dass in den Berichten Gräuel zur Sprache gebracht werden, die von den Betroffenen sonst meist als „unaussprechlich“ angesehen werden. Die Autorin weist darauf hin, dass in den Berichten an den Stellen, wo Sprachlosigkeit artikuliert wird, gehäuft Metaphern auftreten. Die Untersuchung bestätigt also die Hypothese, dass Unsagbares von traumatisierten Personen weder ungesagt gelassen noch geleugnet werden muss, sondern durch indirekte Ausdrucksweisen sprachlich mitteilbar gemacht werden kann. Die Metapher erweist sich hier als Manifestationsform existenzieller Grenzerfahrungen. Diese Perspektive mit dem zugehörigen Untersuchungsprogramm wird in der Dissertation zunächst systematisch erläutert und dann durch eine inhaltliche Klassifikation und Analyse aller einschlägigen Textstellen in dem Korpus von 200 Berichten realisiert. In der Untersuchung wird gleichzeitig hervorgehoben, dass die KZ-Überlebenden nicht wie von der KZ-Politik angestrebt, nur das individuelle eigene Schicksal zum Mittelpunkt ihrer Haft-Existenz machten, sondern die Tatsache der Zugehörigkeit zu einem Häftlingskollektiv. Als Mitglieder dieses Kollektivs entwickelten sie gemeinsame Konventionen und Reaktionsweisen. Dies galt v.a. auch für die sprachliche Bewältigung der Betroffenen durch die Artikulation von Sprachlosigkeit durch Heranziehung gleichartiger Quellbereiche in der Metaphernbildung. Wie die Autorin durch ihre Metapherninterpretation aufzeigt, entstand auf diese Weise ein für alle Mitglieder der polnischen Häftlingsgruppe gemeinsames differenziertes Bild des Lagerlebens und -darstellens, wie beispielsweise: Das Konzentrationslager Sachsenhausen ist eine Hölle, Ein Häftling ist eine Nummer, Ein SS-Mann ist ein Herrscher, Folter ist Sport, Tod ist Freiheit Die Analyse der einzelnen metaphorischen Konzepte füllt eine Forschungslücke in der Untersuchung von Erlebnisberichten von KZ-Überlebenden als Gegenstand sprachwissenschaftlicher Analyse. Das Innovative an der Arbeit besteht in der systematischen Analyse der metaphorischen Konzepte, die von einer homogenen Gruppe, den ehemaligen polnischen Häftlingen des KZ Sachsenhausen, gebildet wurden und sich auf einzelne Aspekte der KZ-Haft beziehen. Bei dem vorliegenden Forschungsgegenstand geht es nicht um eine objektiv rekonstruierbare Ereignisgeschichte, sondern um die subjektive Erfahrungsgeschichte ehemaliger Häftlinge. Die Wahrnehmung der KZ-Haft durch polnische Überlebende steht im Mittelpunkt der Analyse.
This dissertation examines the verbal means of expression used by male Polish inmates after the Second World War, in both German and Polish, to describe their time as prisoners in the Sachsenhausen concentration camp. It deals with the particular ways in which memories of the concentration camp are told in the postwar period. The study shows that those affected address atrocities that were otherwise described by them as “unspeakable.” The author points to the places in the reports where a number of metaphors emerge when speechlessness is articulated. This study confirms the hypothesis that the unspeakable of traumatized individuals must not be left unsaid or denied but can be communicated by indirect ways of expressing the experience. In this context, the use of metaphors proves to be a manifestation of existential borderline experiences. In the dissertation this perspective with the related study program is first systematically explained and then a content analysis and classification of pertinent textual passages in the body of 200 reports is realized. At the same time, this study underscores that concentration camp survivors had developed a collective consciousness in the camp rather focusing on their individual plights. This collective consciousness as inmates stands in stark contrast to the Nazi camp policy that aimed to play individual inmates against each other and discouraged a collective identity. As members of their collective the survivors developed common norms and ways to react to certain situations. This is also true for how those affected coped verbally through the articulation of speechlessness by drawing on metaphors of the same source areas. In her interpretation of metaphors the author shows a common differentiated picture of camp life and depiction for all the Polish inmates, for example: The concentration camp Sachsenhausen is hell, an inmate a number, an SS man is a ruler, torture is a sport, death is freedom. The analysis of the individual metaphorical concepts fills a research gap in the examination of accounts of concentration camp survivors as an object of language analysis. What is new about this project is the systematic analysis of metaphorical concepts that were formed by a homogenous group, former Polish inmates of the Sachsenhausen concentration camp, and the reference to individual aspects of the incarceration. The point of this research is not an objective reconstruction of the events but rather about the subjective experience of the former inmates. The perception of incarceration by Polish survivors is at the center of this analysis.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-68185
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4827
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4530
Exam Date: 11-Dec-2014
Issue Date: 21-Aug-2015
Date Available: 21-Aug-2015
DDC Class: 100 Philosophie und Psychologie
Subject(s): Konzentrationslager Sachsenhausen
KZ-Erinnerungen
Metaphernanalyse
Unaussprechlich
Unsagbar
Analysis of metaphors
Memory of the concentration camps
Sachsenhausen concentration camp
Unspeakable
Unutterable
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Institut für Sprache und Kommunikation » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
pukajlo_anja.pdf1.29 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.