Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4538
Main Title: Quantitative Betriebsmittelbedarfsplanung für die getaktete Fließfertigung
Translated Title: Quantitative production equipment planning for clocked line productions
Author(s): Dinse, Jakob Alexander
Advisor(s): Stark, Rainer
Referee(s): Stark, Rainer
Reinhart, Gunther
Weber, Peter
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Angesichts zahlreicher Unbekannter sind frühe Planungsstadien – gleich welcher Disziplin - in der Industrie häufig durch heuristische Vorgehensweisen geprägt. Ein Maß an Transparenz zu gewährleisten, das der strategischen Bedeutung einer langfristigen Planung gerecht wird, ist auf einer solchen Grundlage kaum möglich. Als Gegengewicht zur zunehmenden Volatilität von Prämissen werden durchgängig systematisierte Methoden benötigt, um bereits in der Planung ein wettbewerbsfähiges Effizienzniveau erreichen zu können. Während in der allgemeinen Fabrikplanung bereits große Fortschritte erzielt werden konnten, kann im Teilbereich der quantitativen Betriebsmittelbedarfsplanung diesbezüglich ein Aufholbedarf ausgemacht werden. Dieser Aufholbedarf wird im Rahmen dieser Dissertation systematisch adressiert. Das primäre Ziel der vorliegenden Forschungsarbeit ist es zu zeigen, dass eine durchgängige und systematisch integrierte Planungsmethodik ein probates Mittel für die industriellen Herausforderungen ist. Auf Basis einer umfassenden Analyse der industriellen Praxis durch eine empirische Studie sowie der wissenschaftlichen Theorie durch eine systematische Literaturrecherche werden die grundlegenden Planungslogiken für die Bedarfsermittlung von Betriebsmitteln herausgearbeitet. Darauf aufbauend wird sukzessiv eine generische Planungsmethodik abgeleitet und diese auf einen exemplarischen industriellen Anwendungsfall übertragen. Besonderes Augenmerk wird auf den Umgang mit unsicheren Einflussgrößen und die Digitalisierungspotentiale des Vorgehens gelegt. Anschließend erfolgt eine Validierung des entwickelten Ansatzes anhand von zwei Anwendungsfällen. Dabei zeigen sich die Vorteilhaftigkeit einer systematischen Vorgehensweise im dynamischen und hochkomplexen industriellen Umfeld sowie das Potential einer digitalen Unterstützung der Betriebsmittelbedarfsplanung, die von einer frühen Planung bis zur Realisierung auf der Basis des entwickelten Ansatzes nachhaltig valide gestaltet werden kann. Mit der exemplarischen Anwendung und prototypischen Implementierung ist diese Dissertation als Grundlagenarbeit zu verstehen. Weiterer Forschungsbedarf besteht insbesondere hinsichtlich der Integration in bestehende Werkzeuge der Digitalen Fabrik.
Early stages of industrial planning are often shaped by numerous uncertainties and heuristic approaches. Against this background, reaching a degree of transparency that comes up to the strategic impact of long-term planning will remain a challenge. To balance the increasing volatility of global market environments and planning premises, advanced methods are required to gain a competitive edge in matters of efficient planning. While there have been significant advances in the domain of general factory planning, the subdomain of quantitative production equipment planning has not received an equal level of attention in engineering science within the last decades. Reflecting the demands of industrial practitioners, distinct room for improvement can be identified in this respect. This dissertation therefore is focused on systematically addressing those potentials. The primary object of this research project is to develop a continuously integrated methodology and evaluate its suitability and potential benefits for an industrial implementation. An empirical study was conducted on industrial approaches and practitioners’ views on quantitative production equipment planning. In addition, scientific theory on the topic was evaluated based on a systematic literature review. Combining the findings deducted from theory and industrial practice, a structured step-by-step approach is adopted to develop a generic planning methodology. Subsequently, the resulting approach is applied to an exemplary industrial use case, detailing the potentials of digitalization as well as the handling of uncertainties. For the purpose of validation, the methodology is applied to two further industrial use cases by an experienced planning engineer. The workshops conducted to evaluate the results led to different findings. The benefits of a systematic approach especially within highly complex industrial surroundings can be underlined. Moreover the potentials of a digital support for the quantitative production equipment planning are emphasized. This dissertation contributes a broad methodological basis and exemplary use cases for industrial application as well as for future research projects. Specifically, the integration of the developed approach into existing tools for virtual factory planning shows the need for further research.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-68416
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4835
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4538
Exam Date: 8-Jul-2015
Issue Date: 26-Aug-2015
Date Available: 26-Aug-2015
DDC Class: 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
Subject(s): Anlagenplanung
Betriebsmittelbedarfsplanung
Betriebsmittelplanung
Fabrikplanung
Fertigungsmittelplanung
Fertigungsplanung
Investitionsgüterplanung
Kapazitätsplanung
Produktionsplanung
Ressourcenplanung
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
dinse_jakob.pdf4.48 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.