Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4550
Main Title: Mittelalterliche Architektur im Bild
Subtitle: Die Darstellung von Bauten in den Fresken des oberitalienischen Malers Altichiero
Translated Title: Medieval architecture in pictures
Translated Subtitle: the depiction of buildings in frescoes by the Italian painter Altichiero
Author(s): Claus, Judith
Advisor(s): Wolters, Wolfgang
Referee(s): von Buttlar, Adrian
Wolters, Wolfgang
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Im Zentrum dieser Dissertation stehen die beiden vollständig erhaltenen Freskenzyklen des bedeutenden oberitalienischen Malers Altichieros in der Cappella di San Felice und im Oratorio di San Giorgio in Padua. Sie entstanden als Stiftungen bzw. Grabkapellen der Familie Lupi und stehen für das Ansehen und Prestige der Lupi am Hofe der Carrara ebenso wie für die Hoffnungen der Verstorbenen auf Auferstehung und ein ewiges Leben. Gegenstand dieser Doktorarbeit sind die Architekturdarstellungen Altichieros, denen im Rahmen der Freskenzyklen offensichtlich ein hoher Stellenwert zukommt: Es sind komplexe, weiträumige und bildfüllende Bauten, die trotz ihrer Monumentalität auch im Detail sehr genau ausgearbeitet wurden. In der kunsthistorischen Literatur wurde die Architekturdarstellung bei Altichiero bislang nur beiläufig behandelt. Ihnen eine eingehende und systematische Untersuchung zu widmen, ist Aufgabe und Zielsetzung dieser Dissertation. Die Arbeit setzt mit der Untersuchung der Frage ein, inwiefern diese gemalten Architekturen an Bauwerken im Veneto orientiert waren, ob sie etwa Struktur, Bauformen oder –elemente derselben aufnehmen. In diesem Zusammenhang wird auch erörtert, inwiefern Altichiero, dessen Tätigkeit als Maler durch Quellen dokumentiert ist, auch als Architekt tätig gewesen sein könnte und etwa auch für Bauten wie das Oratorio di Giorgio den Bauplan entworfen hatte, um es anschließend auch malerisch auszugestalten. Im Zentrum der Untersuchung steht die Funktion der Architekturdarstellung im Rahmen der Heiligenviten, die in der Cappella di San Felice und im Oratorio di San Giorgio erzählt werden. Hierzu wurde eine These von Walter Euler aufgegriffen, der an den Freskendarstellungen Giottos in der Paduaner Arenakapelle die Funktion der Architekturdarstellung als Mittel der Bilderzählung darlegte. Festzuhalten bleibt, dass sowohl die stringente Erzählführung als auch Anleihen bei der zeitgenössischen Baukunst sowie die differenziert eingesetzte, perspektivische Konstruktion der Bildarchitekturen Altichieros darauf abzielen, die Identifikation und Anteilnahme des zeitgenössischen Betrachters an den gemalten Heiligenlegenden zu erhöhen und zu stärken. Thematisiert wird im Weiteren die Gestaltung des Rahmensystems, das die Bilderfolgen sowohl in der Cappella di San Felice als auch im Oratorio di San Giorgio einfasst. Es konnte herausgearbeitet werden, in welchem Verhältnis das Rahmensystem zur Architektur der jeweiligen Kapelle steht und wie die Rahmen die verschiedenen Bildfelder an den Wandflächen organisieren und dabei Bezug auch auf die bildinternen Architekturdarstellungen nehmen bzw. auf diese abgestimmt sind. Im abschließenden Kapitel wird ein Blick auf die Altichiero nachfolgende Künstlergeneration geworfen, die insbesondere Altichieros Bildarchitektur rezipiert hat.
In the second half of the 14th century, the veronese painter Altichiero was one of the outstanding artists in Northern Italy. He created his frescoes for a circle of high-ranking persons, who were close to the courts of the Scaligeri and the Carrara in Verona and Padua. The focus of this dissertation is on the two large, completely preserved fresco cycles by Altichiero in Padua, the Cappella di San Felice and the Oratorio di San Giorgio. They were created as a donation and as a burial chapel for the Lupi family and they are representative for the Lupi's prestige at the court of the Carrara at Padua as well as for the family's hopes for resurrection and eternal life after death. The subject of this dissertation are Altichiero's images of architecture, which appear to be of a high importance in the context of these fresco cycles: They are complex, large buildings dominating the scenes, which are rendered in detail in spite of their monumentality. To date, Altichiero's depictions of architecture have been mentioned only marginally in art historical literature. This dissertation therefore provides a detailed and systematical study of them. The study commences with the question, in which way these painted architectures were based on real buildings of the Veneto, whether they copy for instance their structures, forms or elements. In this context it is also discussed, whether Altichiero, whose function as a painter has been documented by written sources, could also have been active as an architect and whether he could have designed the construction plans for buildings such as the Oratorio di Giorgio and decorated them afterwards as well. The focus of the study lies on the function of architectural renderings in the context of the lives of the Saints, which are depicted in the Cappella di San Felice and in the Oratorio di San Giorgio. A thesis by Walter Euler was taken up, which explained the function of architectural depictions in Giotto's frescoes in the Arena Chapel as a narrative tool. It can be noted that the strict narrative as well as the references to contemporary buildings and the complex perspectival construction of the architectural elements aim at an increased identification and involvement of the viewer in the painted lives of the Saints. Additionally the design of the frame system surrounding the fresco cycles in the Cappella di San Felice as well as in the Oratorio di San Giorgio was of importance. It was described how the frame system corresponds with the architecture of each chapel and how the frames serve to organize the varying scenes on the walls while also corresponding with the architectural depictions in the pictures. The final chapter looks at the generation of artists following Altichiero and at how Altichiero's painted architecture was adopted by younger artists.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-68702
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4847
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4550
Exam Date: 15-Sep-2006
Issue Date: 17-Aug-2015
Date Available: 17-Aug-2015
DDC Class: 750 Malerei, Gemälde
Subject(s): Fresken
Architekturdarstellung
Depiction of buildings
Frescoes
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
claus_judith.pdf13.46 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.