Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4616
Main Title: Five essays on innovation management through venturing and early internationalization
Translated Title: Fünf Essays zum Thema Innovationsmanagement durch Venturing und frühe Internationalisierung
Author(s): Fischer, Sebastian
Referee(s): Blind, Knut
Rohrbeck, René
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Ausgehend von der Fragestellung, wie etablierte Unternehmen mit sich ändernden Marktbedingungen umgehen, werde ich mich zunächst auf Corporate Venturing fokussieren. Corporate Venturing beschreibt Aktivitäten von etablierten Unternehmen, externe Firmen stärker an sich zu binden (z.B. durch den Kauf von Firmenanteilen oder die Lizensierung von Patenten) oder interne Abteilungen auszugründen (z.B. um neue Produkte schneller am Markt zu erproben). Aus der Literatur ist bekannt, dass Corporate Venturing dabei helfen kann, die Innovationsgeschwindigkeit von etablierten Unternehmen zu erhöhen. Darüber hinaus ist es ein Weg, um neue Geschäftschancen zu identifizieren, zu evaluieren und schließlich auszuschöpfen (Shane and Venkataraman, 2000). In der Innovationsforschung hat sich der sogenannte Spin-Along Approach als konkrete Ausgestaltung des Corporate Venturing Ansatzes etabliert. Es werden dabei internes Corporate Venturing (z.B. das Ausgründen eigener Firmen; genannt Spin-Out/Spin-Off Firmen) und externes Corporate Venturing (z.B. das integrieren externer Unternehmen; genannt Spin-In Firmen) miteinander kombiniert (Klarner et al., 2013; Michl et al., 2012; Rohrbeck et al., 2009). Dieser kombinierte Ansatz aus Spin-In und Spin-Out Aktivitäten unterstützt die Innovationsfähigkeit und die Wachstumsbestrebungen etablierter Unternehmen (Rohrbeck et al., 2009). Obwohl dieser Spezialfall des Corporate Venturings bereits in einigen Firmen angewendet wird (z.B. Cisco (Salona et al., 2000), Philips (Michl et al., 2012) und Deutsche Telekom (Rohrbeck, 2009)), haben sich nur wenige Innovationsforscher mit diesem Thema wissenschaftlich auseinandergesetzt. Drei meiner fünf Papiere füllen diese Lücke in der Innovationsforschung. Im Folgenden werde ich die zentralen Ergebnisse aller meiner fünf Papiere vorstellen, beginnend mit den Beiträgen, die sich konkret auf den Spin-Along Approach fokussieren. Erstens wird in Fischer (2015) gezeigt, wie Spin-Along Venturing als Strategie verstanden werden kann, die etablierte Firmen dazu befähigt, Chancen aus Marktveränderungen für sich zu nutzen. Um diesen Weg aufzuzeigen, wird der Adaptive Cycle von Miles et al. (1978) exemplarisch aufgegriffen. Konkret bedeutet das, dass die Spin-Along Strategie dabei hilft, die von Miles et al. (1978) postulierten „generic problems“ (entrepreneurial, engeneering, und administrative problem) aufzulösen. Des Weiteren wird in Fischer (2015) ein neues Modell namens Spin-Along Shell Model eingeführt, um Innovationspraktikern ein Werkzeug in die Hand zu geben, mit dem Spin-Along Firmen um die elterliche Organisation herum positioniert werden können. Im zweiten Papier, Mahdjour & Fischer (2015), zeigen wir auf, welche spezifischen Fähigkeiten die zentrale Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Deutschen Telekom, Telekom Innovation Laboratories (T-Labs), benötigt, um ein Spin-Along Programm aufzusetzen und fortzuführen. Wir haben 13 Fähigkeiten identifiziert, die drei Ebenen zugeordnet wurden: 1) Fähigkeiten, bezogen auf die richtige Unternehmensumgebung (z.B. die Etablierung einer Unternehmenskultur, die das Unternehmertum fördert), 2) Fähigkeiten, die sich auf den Aufbau des Spin-Along Programms beziehen (z.B. Priorisierung von strategisch wichtigen Spin-Along Firmen), und 3) Fähigkeiten, die nötig sind, um neue Spin-Along Firmen zu entwickeln (z.B. Besetzung von Stellen mit den richtigen Ressourcen). Im dritten Papier, Mahdjour & Fischer (2014), greifen wir wieder den Fall der T-Labs auf um zu zeigen, dass der Spin-Along Approach um das Thema frühe Internationalisierung erweitert werden kann, um Hürden im Innovationsprozess zu überwinden. In der Studie des Spin-Along Programms der T-Labs ist deutlich geworden, dass einige der Spin-Along Firmen früh nach ihrer Gründung in Märkte vordringen wollten, die nicht dem Heimatmarkt der Deutschen Telekom, Deutschland, entsprachen. In Mahdjour & Fischer (2014) zeigen wir anhand konkreter fallbezogener Beispiele, welche Gründe es für diese frühe Internationalisierung gab. Im vierten Papier dieser Dissertation, Wurster et al. (2014), verlassen wir den Corporate Venturing Bereich und konzentrieren uns auf unabhängige Firmen. Basierend auf der Untersuchung von Unternehmen, die sich früh internationalisiert haben (sogenannte Born Globals), stellen wir ein Erfolgsfaktorenmodell auf. Das fünfte Papier dieser Dissertation, Fischer et al. (2014), untersucht das Venture Portfolio der Fraunhofer Gesellschaft. Wir haben herausgefunden, dass das Überleben von Fraunhofer’s Ausgründungen zum großen Teil davon abhängig ist, ob sich Fraunhofer zu Beginn der Firmengründung beteiligt oder erst zu einem späteren Zeitpunkt als Anteilseigner auftritt. Darüber hinaus wurden weitere Faktoren identifiziert, die das Überleben von Fraunhofer Ventures beeinflussen.
Starting with the question of how established firms cope with changing environmental conditions, I take corporate venturing as one approach into account. In fact, corporate venturing can help to increase the innovation speed as well as to identify, evaluate and exploit new business opportunities (Shane and Venkataraman, 2000). Through the observation of companies that combine internal and external corporate venturing, scholars have identified a new concept in the corporate venturing domain: the spin-along approach (Klarner et al., 2013; Michl et al., 2012; Rohrbeck et al., 2009). The spin-along approach describes a firm’s activity of jointly spinning-in and spinning-out ventures in order to achieve innovation (e.g. by spinning out ventures as "alternative paths for innovation that are non-core or radical") and growth (e.g. by "extending and developing new business" through spinning in new ventures) (Rohrbeck et al., 2009). Today, only a few scientists have dealt with the spin-along approach, although it is applied in different firms already (e.g. Cisco (Salona et al., 2000), Philips (Michl et al., 2012) as well as Deutsche Telekom (Rohrbeck, 2009)). Three of my five papers deal with the spin-along topic. In the following I will give a short overview of my five papers. Firstly, in Fischer (2015), I show how spin-along venturing can be understood as a strategic attempt that enables incumbent firms to adapt to changing environmental conditions. By explaining how spin-along activities help firms to master the adaptive cycle of Miles et al. (1978), I conceptualized the spin-along strategy as an extension of the spin-along approach. The newly introduced spin-along strategy helps to solve three generic problems (entrepreneurial, engineering, and administrative) every company faces when trying to adapt to changing environmental conditions. Furthermore, I proposed the spin-along shell model as a tool for practitioners to position a venture portfolio around a parental nucleus. Secondly, in Mahdjour & Fischer (2015), we describe specific measures that were necessary for Telekom Innovation Laboratories (T-Labs), the central R&D organization of Germany’s largest telecommunication operator Deutsche Telekom to implement the spin-along approach. The measures were grouped into 13 organizational capabilities, which are situated on three levels: a) capabilities aiming for a suitable corporate environment for spin-along activities (e.g. the establishment of an entrepreneurial culture), b) capabilities to build a comprehensive spin-along programme (e.g. prioritizing strategically relevant spin-along ventures), and c) capabilities to develop new spin-along ventures (e.g. staffing venture teams appropriately). Thirdly, while conducting the study on T-Labs’ spin-along ventures, it became apparent that a subset of the portfolio had the ambition to internationalize early after inception. Starting a business in non-domestic markets was a promising strategy for these ventures to overcome conflicts with the parental organization. In Mahdjour & Fischer (2014), we show that early internationalization helped T-Labs’ ventures to avoid termination by its parent. This risk of termination was fueled by the fear of Deutsche Telekom getting parts of its own business cannibalized in the domestic market. Furthermore, early internationalization enabled the spin-along ventures to collaborate with competitors of Deutsche Telekom in markets where Deutsche Telekom was not active in. In addition, the paper shows that other non-domestic markets had fewer legal restrictions, which accelerated market success. Finally, the market demands in other non-domestic markets were higher for some spin-along venture offerings – an additional good reason to internationalize early after inception. Fourthly, in Wurster et al. (2014), we left the corporate venturing domain and concentrated on independent firms. We developed a success factor model for Born Global firms to achieve market dominance. We found out that the most important factors that enable young firms to become market dominators are the founders’ exceptional technical assets, a high international market demand/pull and a long lead time. Fifthly, in Fischer et al. (2014), we found out that the public R&D organization Fraunhofer society should rather not invest in their own spin-off companies from year one onwards, since this has been identified as an influencing factor in decreasing the chance of venture survival. Moreover, we found out that the presence of a privately owned company as a shareholder, as well as paying Fraunhofer for conducting research during the lifecycle of a venture, positively influences its survival rate. In contrast, buying patents from Fraunhofer had a negative effect on survival.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-70193
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4913
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4616
Exam Date: 3-Jul-2015
Issue Date: 18-Aug-2015
Date Available: 18-Aug-2015
DDC Class: 330 Wirtschaft
Subject(s): Innovationsmanagement
frühe Internationalisierung
Innovation management
venturing
spin-along
spin-off
early internationalization
born globals
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Institut für Technologie und Management (ITM) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
fischer_sebastian.pdf2.17 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.