Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4640
Main Title: Die Verteilung von Aufmerksamkeit bei zentralem Sehverlust
Translated Title: The allocation of attention with central vision loss
Author(s): Wienrich, Carolin
Advisor(s): Müller-Plath, Gisela
Referee(s): Müller-Plath, Gisela
Kunde, Wilfried
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Durch degenerative Prozesse, die in der Fovea centralis stattfinden, leiden Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD) an einem zentralen Sehverlust (zSV). Zunächst ist das zentrale Sehen getrübt (semi-opaker zSV), später steht es für die Wahrnehmung nicht mehr zur Verfügung (opaker zSV). Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Untersuchung von Veränderungen der visuellen Aufmerksamkeit, welche mit einem solchen zSV zusammenhängen. Das Thema kann aus zwei verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden: Aus einer anwendungsbezogenen Perspektive kann man sich fragen, wie sich verschiedene Aufmerksamkeitsprozesse verändern, wenn ein zSV vorliegt und verschiedene experimentelle Paradigmen mit AMD Patienten und entsprechenden Kontrollen durchführen. Aus einer grundlagenwissenschaftlichen Perspektive kann man sich fragen, was wir über den Zusammenhang zwischen Sehschärfe und Aufmerksamkeitsprozesse beim Vorliegen eines zSV lernen können. Während das Vorgehen im ersten Fall einen eher beschreibenden Charakter für den Untersuchungsgegenstand zSV aufweist, impliziert der zweite Fall ein theoriegeleitetes Vorgehen, bei dem der zSV zunächst als Forschungsmethode verstanden wird, bevor er in einem zweiten Schritt als Untersuchungsgegenstand behandelt werden kann. Die vorliegende Arbeit folgt dem zweiten Weg. Es wird systematisch untersucht, wie Faktoren der AMD selbst (Opazität) sowie objektive Parameter der Aufgabenstellung (Stimuluskontrast, Suchmenge) das visuelle Suchverhalten determinieren. Dabei wurden zwei Hypothesen kontrastiert (Gradientenhypothese versus Fixationsorthypothese), die den Zusammenhang zwischen der Größe des Aufmerksamkeitsfokus und des Sehschärfegradienten der Retina modellieren. Im ersten Teil der Arbeit wurde die folgende Fragestellung beantwortet: In welchem Zusammenhang stehen die retinale Sehschärfe und die Verteilung von Aufmerksamkeit? Um dies zu untersuchen, wurde der zentrale Sehverlust als Forschungsmethode in Form eines blickkontingenten simulierten zSV angewendet. Das wesentliche Ergebnis des ersten Experimentes bestand darin, dass sich das Verhalten von Personen mit simulierten starken Skotomen am besten als Suche mit konstant großer Aufmerksamkeitsverteilung charakterisieren lässt. Experiment 2 zeigt, dass diese Strategie auch dann auftritt, wenn die Probanden aufgrund sehr kurzer Darbietungsdauer keine Augenbewegungen machen können. Die Ergebnisse des ersten Experimentes lassen sich daher nicht durch ein Artefakt okkulomotorischer Irritation erklären. Im zweiten Teil der Arbeit wurde gefragt, welche Strategien der Aufmerksamkeitsverteilung AMD Patienten zeigen und inwiefern die Strategien von der Opazität ihres zSV, sprich vom Fortschritt der Erkrankung abhängen. Hier bildet der zSV also den Untersuchungsgegenstand. In Experiment 3 und 4 wurden dann AMD Patienten untersucht, die Gesichtsfeldausfälle aufweisen, die denen der Simulationen in Experiment 1 und 2 prinzipiell entsprechen. Das Verhalten der Patienten steht in guter Übereinstimmung mit der Gradientenhypothese, auch wenn sich für einzelne Patienten Abweichungen zum Modellverhalten ergaben.
Age-related Macular Degeneration (AMD) is a retinal disease causing the progressive loss of macular vision. Initially, central vision seems like a light haze (blurred vision), which gradually becomes more and more dense. Later on, the central scotoma is entirely evolved (central vision loss), confining the patient to rely solely on peripheral vision to achieve visual tasks. The main aim of the present thesis is to investigate visual attention in adaptation to central vision loss progress. The topic might be examined from two points of view: From an applied point of view, one could ask: How does a central vision loss impact visual attention? In order to investigate this impact, different experimental paradigms might be performed with AMD patients and corresponding controls. From a more scientific point of view, one could ask: What could we learn about the interrelationship between visual acuity and visual attentional in the presence of a central vision loss? Whereas the approach in the first case reveals a descriptive character, the second case implies a theory-driven approach. At the last-mentioned approach, the central vision loss initially serves as research method, before it becomes the subject of research. This thesis focuses on the second approach. It's been systematically examined how factors of the disease itself (scotom opacity) as well as more objective parameters of the task (stimulus contrast, item size) determine the visual search. In order to model the interrelationship between the attentional focus size and visual acuity, two hypotheses were contrasted (Gradientenhypothese versus Fixationsorthypothese). In the first part of the present thesis, the following research questions were answered: How do retinal acuity and the visual attention interrelate? Does the attentional focus size depend upon the fixation point on the retina? In order to answer these two questions, the central vision loss serves as research method in the form of gaze contingent simulated scotomata. The main result of Experiment 1 revealed constant large attentional focus sizes in participants with opaque simulated scotomata. Experiment 2 underlined the results of Experiment 1, even though, no eye movements were possible. Oculomotor irritation could be excluded. The second part answered the following questions: How do AMD patients allocate their visual attention? Does this allocation depend on the progress of their central vision loss (impact of scotom opacity)? At this point, the central vision loss becomes the subject of research. In Experiment 3 and 4, the visual search behavior of AMD patients with central scotomata corresponded with simulations investigated in Experiment 1 and 2. While individual patients differed from the expectations, the results were in line with the Gradientenhypothese.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-70573
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4937
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4640
Exam Date: 24-Apr-2015
Issue Date: 21-Aug-2015
Date Available: 21-Aug-2015
DDC Class: 153 Kognitive Prozesse, Intelligenz
612 Humanphysiologie
Subject(s): Zentraler Sehverlust
Aufmerksamkeitsverteilung
retinale Mechanismen
Central vision loss
allocation of attention
retinal mechanism
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
wienrich_carolin.pdf9.86 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.