Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-197
Main Title: Wege zur Steigerung der Nutzenproduktivität von Ressourcen
Translated Title: More Use with fewer Resources
Author(s): Müller, Katrin
Advisor(s): Seliger, Günther
Referee(s): Seliger, Günther
Gausemeier, Jürgen
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Steigerung der Nutzenproduktivität von Ressourcen ist eine neue unternehmerische Herausforderung. Ziel ist es, mehr Nutzen mit weniger Ressourcen bereitzustellen. Die Rückgewinnung von Ressourcen in Produkt- und Materialkreisläufen bildet einen Schlüssel dazu. Die Auswahl der Rückgewinnungsmöglichkeiten von Materialien wird durch folgende Entwicklungen unterstützt. Für eine automatische Zuordnung und den Vergleich von Aufbereitungsprozessen wurde eine Prozeß- und Produktbeschreibung sowie ein Zuordnungsalgorithmus konzipiert. Wesentlich attraktiver für die Steigerung der Nutzenproduktivität der Ressourcen als die Materialrückgewinnung ist die erneute Verwendung von Produkten und Komponenten. Um die Verwendungsmöglichkeiten zu bestimmen, wurden Abnutzungen in physische Veränderungen und veränderte Anforderungen eingeteilt und in bezug zu ihrer Wertminderung gesetzt. Für die Identifizierung der physischen Abnutzungen können Life Cycle Units verwendet werden. Die Abschätzung von veränderten Anforderungen kann über Rückgewinnungsszenarien erfolgen. Hierfür wurden die Vorgehensweise spezifiziert und die Einflußfaktoren mit ihren Auswirkungen auf Art, Ort und Zeitpunkt der Rückgewinnung sowie Mengen, Aufwänden und Erlösen detailliert. Produkte wurden klassifiziert, in deren Abhängigkeit die relevanten Schlüsselfaktoren für die Rückgewinnungsszenarien leichter ermittelt werden können. Anpassen beispielsweise durch Aufarbeiten, Modernisieren, Erweitern oder Verkleinern ist eine Voraussetzung, um die erneute Verwendung von Produkten und Komponenten zu fördern. Hierdurch können Abnutzungen vermieden, vermindert oder beseitigt werden. Zur Verbesserung der Anpassungseignung von Produkten und Komponenten wurde eine Anpassungsmatrix entwickelt. Je geringer die Abnutzungen der Komponenten und je geringer der Verknüpfungsgrad zwischen ihnen desto größer kann ihr Verwendungspotential angenommen werden. Die Anpassungsmatrix zeigt damit gleichzeitig Schwachstellen in der Konstruktion. Um die Potentiale einer erneuten Verwendung von Produkten und Komponenten maximal zu fördern, wurde das Geschäftsfeld des Nutzenverkaufs als Alternative zum Produktverkauf genauer untersucht. Ausgehend von den Ergebnissen einer Akzeptanzstudie wurden die Anforderungen und Gestaltungskriterien von Nutzenangeboten spezifiziert. Für die wirtschaftliche Bewertung eines Nutzenverkaufs wurde die Produktlebenszyklusrechnung herangezogen. Trotz vorliegender Amortisationsrisiken konnte die wirtschaftliche Attraktivität von Nutzenangeboten gezeigt und wichtige Erfolgsfaktoren benannt werden.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-999
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/494
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-197
Exam Date: 5-Dec-2000
Issue Date: 25-May-2001
Date Available: 25-May-2001
DDC Class: 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
Subject(s): Abnutzung
Anpassung
Nachhaltigkeit
Nutzenverkauf
Recycling
Ressource
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_4.pdf5,04 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.