Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4684
Main Title: Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen bei PPP-Vorhaben in Deutschland
Subtitle: Eine institutionenökonomische Analyse von Methodik und institutionellen Rahmenbedingungen
Translated Title: Economic efficiency studies for public-private partnerships in Germany
Translated Subtitle: an analysis of methodology and institutional framework based on new institutional economics
Author(s): Wagemann, Felix
Advisor(s): Beckers, Thorsten
Referee(s): Zarnekow, Rüdiger
Beckers, Thorsten
Hirschhausen, Christian von
Röber, Manfred
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Diese Arbeit setzt sich mit der Methodik und den institutionellen Rahmenbedingungen von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen (WU) bei Hochbauvorhaben auseinander. Im Fokus steht dabei insbesondere der Beschaffungsvariantenvergleich zwischen der sogenannten konventionellen Beschaffungsvariante und dem Public Private Partnership-Ansatz (PPP-Ansatz), der in Deutschland seit dem Jahre 2002 für die Realisierung öffentlicher Infrastrukturvorhaben an Bedeutung gewonnen hat. Eine zentrale Aufgabe von WU im Rahmen von Beschaffungsentscheidungen ist die Sicherstellung der wirtschaftlichen Mittelverwendung, was im Kontext dieser Arbeit vor allem die Minimierung der mit der Projektrealisierung verbundenen Lebenszykluskosten betrifft. Die hohe Bedeutung von WU für die Einhaltung dieses sogenannten Wirtschaftlichkeitsgrundsatzes wird auch an der Verankerung in den Haushaltsgesetzen ersichtlich. Der Blick in die Leitfäden und die Projekt-Praxis bei PPP-Vorhaben deutet jedoch darauf hin, dass die Erstellung von WU mit Defiziten verbunden ist, die die Belastbarkeit der Ergebnisse beeinträchtigen. Dies ist u.a. darauf zurückzuführen, dass institutionenökonomische Erkenntnisse bezüglich der Auswirkungen der Beschaffungsvarianten auf die Lebenszykluskosten, insbesondere die Auswirkungen auf die Transaktionskosten, nicht in ausreichendem Maße berücksichtigt werden. Darüber hinaus bestehen verschiedene methodische Herausforderungen, wobei hier vor allem Probleme mit der Verfügbarkeit von empirischen Vergleichsdaten für die Kostenermittlung und mit den notwendigerweise zu treffenden Annahmen zu nennen sind. Aufgrund dieser methodischen Herausforderungen ist mit Kontrahierungsproblemen bei der Erstellung der WU zu rechnen. Diese Kontrahierungsprobleme können in Verbindung mit bei den an der Beschaffungsentscheidung beteiligten Akteuren potentiell bestehenden Fehlanreizen zu teilweise erheblichen Verzerrungen der Ergebnisse der WU führen. Auf Basis einer theoriegeleiteten Analyse, in deren Zentrum die Analyse der WU-Methodik und deren institutioneller Einbettung steht, sowie einer kritischen Auswertung sowohl von einschlägigen Leitfäden als auch von WU-Dokumenten aus mehreren Hochbauprojekten werden daher in dieser Arbeit Handlungsempfehlungen entwickelt, um den genannten Defiziten entgegenzuwirken. Ein wesentliches Element der Handlungsempfehlungen ist dabei die verstärkte Kodifizierung von Wissen, wobei in diesem Zusammenhang insbesondere Ansätze zur Verbesserung der Methodik in den Leitfäden vorgestellt werden. Daneben werden auch Möglichkeiten zur Verbesserung der Datenverfügbarkeit diskutiert. Allerdings zeigt die Auseinandersetzung mit den methodischen Herausforderungen auch, dass der Kodifizierung von Wissen Grenzen gesetzt sein werden. Gewisse Kontrahierungsprobleme werden im Zusammenhang mit der WU-Erstellung, insbesondere bei komplexen Hochbauvorhaben, stets verbleiben. Auf übergeordneter Ebene werden daher weitere Handlungsempfehlungen in Bezug auf die verbesserte Governance der Beschaffungsentscheidung, insbesondere mit Bezug zur Organisation der WU-Erstellung und zur Reduktion politökonomisch erklärbarer Fehlanreize, entwickelt.
This work focuses on the methodology and the institutional framework of economic efficiency studies in the context of public building construction. It especially addresses the comparison between traditional public procurement and public private partnerships (PPP), of which the latter, since 2002, have been of increasing relevance for the realization of public infrastructure projects in Germany. The key purpose of economic efficiency studies is to ensure that resources are being used economically and efficiently, which – in the context of this work – is primarily reflected by the criterion of lifecycle cost minimization. The importance of the cost efficiency principle and the associated need for the execution of economic efficiency studies is reflected in their standing as integral elements of the public budget laws. However, there are indications – both with regards to the various guidelines as well as the actual public projects – that the current practice of economic efficiency studies shows deficits, which affect the robustness and validity of their results. To some extent, these deficits are related to the fact that at present insights from the New Institutional Economics are not sufficiently reflected in these efficiency studies. This applies especially to the methodology how different procurement options impact the production and transaction costs of the project. Further, there are various methodological challenges, in particular with regards to availability of empirical data and problems with the generation and validation of necessary assumptions, which additionally affect the quality of the studies. In addition, these problems can be exacerbated – and thus the quality of the results even more distorted – by potential false incentives of the parties involved in the procurement decision and the execution of the economic efficiency study. Based on an extensive theoretical analysis, which primarily focuses on the methodology and the institutional framework of economic efficiency studies, as well as a critical examination of both the relevant guidelines and the empirical documents from several construction projects this work develops recommendations on how to mitigate the mentioned deficits. A core element of the recommendations is to increase the codification of knowledge needed in the economic efficiency studies. In particular, several aspects to improve the methodology in the guidelines are discussed and evaluated. Further, the recommendations will consider how the availability of empirical data can be improved. However, the analyses also demonstrate that certain methodological shortcomings always will remain due to the inherent limitations of know-how codification and data provision. Hence, this work also elaborates on how to better organise the governance of the procurement decision as a whole and the economic efficiency study in particular in order to reduce potential false incentives of the involved parties.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-71257
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/4981
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4684
Exam Date: 20-May-2015
Issue Date: 12-Oct-2015
Date Available: 12-Oct-2015
DDC Class: 330 Wirtschaft
Subject(s): Effizienz
Institutionenökonomik
Öffentlich private Partnerschaften
Öffentliche Beschaffung
Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
Institutional economics
Public private partnership
Value for money
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht (IVWR) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
wagemann_felix.pdf3.68 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.