Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4797
Main Title: Theorie und Methodologie der Landschaftsplanung, Landschaftsarchitektur und sozialwissenschaftlichen Freiraumplanung vom Nationalsozialismus bis zur Gegenwart
Author(s): Körner, Stefan
Type: Book
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die vorliegende Arbeit stellt eine sog. Rationale Rekonstruktion der neueren Geschichte des einstmals Landespflege genannten Fachs dar, das heute in die Landschaftsplanung, Landschaftsarchitektur und Sozialwissenschaftlichen Freiraumplanung und ihren je unterschiedlichen Problemperspektiven zerfällt. Der inhaltliche Kern des Fachs ist seit dem englischen Landschaftsgarten die Idee der schönen, arkadischen Landschaft, die unterschiedlich ausgedeutet wird. Die Landschaft verkörpert seit ca. Ende des 19. Jahrhunderts die Vorstellung einer an regionale Naturbedingungen gebundenen gesellschaftlichen Entwicklung und der Kultivierung des technologischen Fortschritts mittels der Achtung von Tradition und landschaftlicher Eigenart. Sie symbolisiert ferner die Opposition gegen die emanzipatorischen und egalitären Prinzipien der Demokratie. Diese konservative und zivilisationskritische Stoßrichtung der Idee der Landschaft, die letztlich auf das Geschichtsbild des christlichen Humanismus zurückgeht, wird im Nationalsozialismus radikalisiert. Die Fähigkeit zur Kulturentwicklung wird von den Rasseeigenschaften abhängig gemacht und aus den vorausgesetzten kämpferischen Eigenschaften der 'nordischen Rasse' die Legitimation abgleitet, mittels deutscher Landeskultur fremde Räume zu kolonialisieren. Die Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg war dadurch gekennzeichnet, daß das Programm der Landschaftsgestaltung, das fachlich sehr qualitätsvoll gewesen war, aus politischen Gründen nicht mehr aufrecht erhalten werden konnte: Die ideologische Klammer zwischen den materiell-ökologischen und den kulturell-ästhetischen Aspekten dieses Programms, das besondere Landschaftsgefühl der Deutschen, entfiel. Damit wurde die Entwicklung einer ökologisch ausgerichteten, verwissenschaftlichten Planung, der späteren Landschaftsplanung, und die Entwicklung der Landschaftsarchitektur als Opposition zu dieser Verwissenschaftlichung zwingend. Letztere bestand weiterhin auf der kulturellen und entwurflich umzusetzenden Dimension der Landschaftsgestaltung, während in der Landschaftsplanung diese Dimension überwiegend als Ressource für die Erholungsplanung behandelt wurde. Demgegenüber stellt die Sozialwissenschaftliche Freiraumplanung den ambitionierten Versuch dar, vor dem Hintergrund der Lehren aus der Geschichte und auf Basis einer Reflexion der gesellschaftlichen Einbindung von Planung zwischen beiden Polen wieder zu vermitteln. Die politisch motivierte Ablehnung künstlerischen Entwerfens als politisch elitär und irrational führt jedoch dazu, daß das Bestehen auf der kulturellen Produktivität der Individuen als Ausdruck einer allgemein menschlichen Freiheit methodisch nicht angemessen umgesetzt werden kann. Vor diesem Hintergrund erscheint das Beharren der Landschaftsarchitektur auf dieser Produktivität und ihre Versuche, das Verhältnis zur Stadt und zur Natur in suburbanen Räumen neu zu definieren, gerade aus einer emanzipatorischen Perspektive in einem neuen Licht. Dennoch ist ihre Opposition gegen die rationale, verwissenschaftlichte Planung in einem demokratischen Rahmen politisch prekär. Der Widerspruch zwischen beiden Polen kann nur durch eine reflexive Theoriebildung überwunden werden, die durch die Rekonstruktion der Widersprüche des Fachs die Basis dafür bietet, jeweils im Rahmen des gegebenen politischen Systems Spielräume auszuloten, die ein destruktives Gegeneinander verhindern helfen.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus4-73681
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5094
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4797
Issue Date: 2001
Date Available: 17-Nov-2015
DDC Class: 300 Sozialwissenschaften
712 Landschaftsgestaltung
Subject(s): Bundesrepublik Deutschland
Landschaftsarchitektur
Landschaftsplanung
Nationalsozialismus
Sozialwissenschaftliche Freiraumplanung
Germany
Landscape architecture
Landscape design
National Socialism
Open space planning
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Notes: Zugleich gedruckt erschienen erschienen im Universitätsverlag der TU Berlin, ISBN 3-7983-1870-0, ISSN 0173-0495
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
koerner_stefan.pdf313,46 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.