Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-218
Main Title: Westliche und östliche Baukultur und ihre ökonomische Grundlage - Eine vergleichende Untersuchung unter Bezugsnahme auf Vietnam
Translated Title: Western and eastern building culture and its economic fundament - A comparative study with reference to Vietnam
Author(s): Pho Duc, Tung
Advisor(s): Herrle, Peter
Lechner, Hans
Granting Institution: Technische Universität Berlin, ehemalige Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Seit der Öffnung des Landes und der Einführung der Marktwirtschaft Anfang der neunziger Jahre wird ein allmähliches Verblassen der Identität vietnamesischer Städte beobachtet. Dabei bedeutet Identität unter den modernen Bedingungen der Globalisierung langfristig einen großen Wettbewerbsvorteil. Ziel des Teils A dieser Arbeit ist, in einem Vergleich zur westlichen Baukultur das Wesen fernöstlicher Bauidentität zu verdeutlichen und die Ursache für ihren Verlust zu suchen. Es wird versucht, auf der Grundlage fernöstlicher Ideologien und Religionen eine allgemeine Orientierung für gegenwärtige Architektur im chinesisch beeinflussten Kulturraum, insbesondere Vietnam und China, auszuarbeiten. Die Baukunst hängt allerdings nicht nur von Kultur und Religion ab, sie wird auch wesentlich von der jeweiligen Wirtschaftsordnung geprägt. China und Vietnam stehen vor der Industrialisierung und müssen diese Phase erst noch nachholen. Für vietnamesische und chinesische Architekten und Stadtplaner ist daher die Kenntnis von industrieller Raumorganisation unerlässlich. Die westliche Baukunst der Industriezeit ist die Moderne. Die erste Hälfte des Teils B dieser Arbeit analysiert die westliche Moderne, um die Einflüsse der Industrie von denen der Kultur auf sie zu unterscheiden. Nur das, was wirtschaftlich bedingt ist, soll von modernen fernöstlichen Architekten und Städtebauern importiert werden. Die kulturelle Seite soll dagegen durch eigene fernöstliche Identität ersetzt werden. Inzwischen hat sich der Westen schon wieder ein Stück weiter entwickelt. Es wird von der Überwindung der Industriegesellschaft durch eine postindustrielle Gesellschaft gesprochen. In der Architektur- und Stadtplanungstheorie wird von der Postmoderne gesprochen, meist aber ohne Bezug auf eine postindustrielle Wirtschaftsordnung. Die zweite Hälfte des Teils B dieser Arbeit versucht, die Grundgedanken der Postmoderne in ihrem sozioökonomischen Zusammenhang zu systematisieren. Diese Untersuchung soll zunächst zur besseren Verständnis der Postmoderne führen. Dann soll sie einige Überlegungen zu der Frage bereitstellen, ob es für Entwicklungsländer wie China und Vietnam andere Wege gäbe, die möglicherweise direkter zur postindustriellen Gesellschaft und Postmoderne führen, ohne alle Schritte der Industrialisierung und der Moderne nachholen zu müssen.
With the open door policy and introduction of market economy at the beginning of the nineties comes a gradual fading of identity in Vietnamese cities. Identity means, under modern conditions of globalisation, a great competitive advantage. Part A of this paper has as its objective the search for the essence of far-eastern architectural identity and also for the cause of its loss by means of a comparison to western architecture. An attempt is made to work out on the basis of far-eastern ideologies and religions a general orientation for contemporary architecture in cultural spheres of Chinese influence. The art of building depends not only on culture and religions, it is also shaped by the respective economic system. China and Vietnam are not and have yet to be industrialised. Knowing about this spatial organisation is therefore indispensable for Vietnamese and Chinese architects. The western architectural style of the industrial times is Modernism. The first half of part B of this paper analyses western Modernism in order to make clear the difference between the influences of industrialism and those of culture on it. Only what is economically conditioned should be imported by far-eastern architects and city planers. The cultural side should on the other hand be replaced by far-eastern identity. Meanwhile the West has developed a step further. The discussion is now about to overcome the industrial society by means of a post-industrial one. In the theory of architecture and city planning, there is talk about Post-modernism, but most of the times without any reference to a post-industrial economic system. The second half of part B attempts to systematise post-modern approaches in their socio-economic context. It should provide some ideas about the question of whether it is possible for developing countries such as China and Vietnam to find alternative ways to Post-industrialism and Post-Modernism without having to go through all the steps of industrialisation and modernism.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-1204
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/515
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-218
Exam Date: 12-Dec-2000
Issue Date: 20-Feb-2001
Date Available: 20-Feb-2001
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Fengshui
Fernöstliche Architektur
Industrielle Architektur
Postmoderne
Vietnam
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_25.pdf10.14 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.