Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4931
Main Title: Heute Friedhof. Morgen Wohngebiet?
Subtitle: Fallstudie Berlin zur Friedhofsentwicklung in der Stadtplanung
Translated Title: Today cemetery. Tomorrow neighbourhood?
Translated Subtitle: case study Berlin about cemetery development in urban planning
Author(s): Hornbogen, Marie-Luise
Advisor(s): Pahl-Weber, Elke
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Master Thesis
Language Code: de
Abstract: Friedhöfe sind besondere Orte und aufgrund ihrer Lage bedeutsam für den städtischen Raum: Sie bieten Lebensraum für Flora und Fauna und gelten gleichzeitig als Erholungsraum für die Bevölkerung. Selbst die Entwicklungsgeschichte eines Ortes kann abgelesen werden. Friedhöfe unterliegen einem ständigen Wandel, der von gesellschaftlichen, religiösen, politischen, ästhetischen und demographischen Faktoren beeinflusst wird – so auch derzeit: - Die demographischen Entwicklungen bedingen weniger Bestattungsfälle. - Pluralisierung und Individualisierung der Gesellschaft, der Wandel familiärer Strukturen sowie die zunehmende Vielfalt der Lebensstile haben Auswirkungen auf das Trauer- und Bestattungsverhalten und damit auf das Friedhofswesen. Die beschriebenen Herausforderungen spiegeln sich im Bestattungsverhalten wider: Klassische Erdgräber werden seltener gewählt, pflegearme bzw. pflegefreie Urnengrabstätten werden verstärkt nachgefragt. Wurde bei Planung und Bau bestehender Friedhofsflächen von einem Bevölkerungswachstum und Bestattungen im Sarg ausgegangen, gibt es heute durch erhöhte Nachfragen nach flächenarmen und pflegeextensiven Bestattungsformen Flächenüberhänge. Diese Flächen werden nicht mehr für Bestattungen benötigt und erzeugen durch einen erhöhten Pflegeaufwand einen ökonomischen Druck für die Friedhofsträger. In Berlin stehen derzeit mehr als 200 ha Friedhofsflächen frei, in den kommenden Jahren werden es 340 ha sein. Im Jahr 2006 wurde vom Berliner Senat der Friedhofsentwicklungsplan beschlossen. Ziel des informellen Planwerks ist es u.a., die ökonomischen Herausforderungen zu lösen. Er gibt dazu die Möglichkeit, nicht mehr benötigte Friedhofsflächen einer anderen Nutzung zuzuführen. Durch die Möglichkeit anderer Nutzungen verspricht sich der Friedhofsentwicklungsplan Einsparungen im Friedhofshaushalt. In den nächsten Jahren werden einige Friedhofsflächen frei werden, sie stellen damit ein neues Aufgabenfeld für die Stadtentwicklung dar. Die Arbeit erörtert mögliche grüne und sonstige Nachnutzungen nicht mehr benötigter Friedhofsflächen. Dies erfolgt auf Grundlage des Berliner Friedhofsentwicklungsplans sowie der Auswertung von Fachliteratur und Expertengesprächen. Außerdem gibt die Arbeit Handlungsempfehlungen in den beiden Bereichen Friedhofsentwicklungsplan und Nachnutzungsstrategien.
Cemeteries are special places because of their location and their importance for urban areas: they provide a habitat for flora and fauna and are at the same time recreational areas for the people. Even proof of the history development can be found here. Cemeteries are constantly changing and are deeply affected by social, religious, political, aesthetic and demographic factors – such as: - Demographic trends presuppose fewer funerals. - The pluralism and individualization of society, the change in family structures and the diversity of lifestyles have a mourning affect on funeral behaviors and thereby on cemeteries as well. Classical earth graves are rarely chosen, care free urn graves are increasingly in demand. Population growth and earth graves were the basic assumption in the planning and construction of existing cemeteries. Due to increased demand of graves with low space and narrowed maintenance, there are a lot of cemetery surplus spaces nowadays. These areas are no longer needed for burials. Because of increased maintenance requirements they produce economic pressure for cemetery carriers. There are currently more than 200 hectares surplus spaces in Berlin, in the upcoming years the number will grow up to 340 hectares. In 2006 the Berlin Senate decided to set up a cemetery development plan. The aim of this informal plan is, among other things, to provide solutions and answers for these economic challenges. The plan admits to the possibility of supplying unneeded cemetery land for other purposes. Due to the possibility of other uses, the cemetery development plan promises savings in the cemetery budget. In the upcoming years, some cemetery land will be free. It is a new field in the city development. This case study discusses possible green and other subsequent uses of no longer required cemetery areas. This is done on the basis of the Berlin cemetery development plan and the analysis of literature and interviews with experts. This case study provides recommendations and answers for action in the two fields of cemetery development plan and re-use strategies.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5237
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4931
Exam Date: 6-Nov-2013
Issue Date: 2016
Date Available: 14-Jan-2016
DDC Class: DDC::700 Künste und Unterhaltung::710 Landschaftsgestaltung, Raumplanung::711 Raumplanunug
Subject(s): Friedhof
Friedhofsentwicklungsplan
Konversion
Stadtgrün
Umnutzung
cemetery
cemetery development plan
conversion
urban development
urban park
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Series: ISR Impulse Online (bis Bd. 50: ISR Graue Reihe)
Series Number: 57
EISSN: 2199-8728
ISBN: 978-3-7983-2793-1
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Stadt- und Regionalplanung » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Hornbogen_Marie-Luise.pdf5,72 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.