Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4974
Main Title: Social Life Cycle Assessment in der Automobilindustrie
Translated Title: Social life cycle assessment in the automotive industry
Author(s): Karlewski, Hannah
Referee(s): Finkbeiner, Matthias
Klöpffer, Walter
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: Die zentrale Frage bei dieser Arbeit war, ob und wie eine Social Life Cycle Assessment (SLCA)-Methode in der Automobilindustrie basierend auf Unternehmensdaten konzipiert und in praktischen Anwendungsfällen umgesetzt werden kann. Dazu wurden automobilspezifische soziale Aspekte und Indikatoren erarbeitet und mehr als 400 Stakeholder der Daimler AG befragt. Des Weiteren wurden soziale Daten erhoben, sowohl für fünf verschiedene Bauteile eines Automobils bei Unternehmen entlang des Lebenszyklus als auch für ein Gesamtfahrzeug während der Nutzungsphase bei der Daimler AG. Die Ergebnisse der Datenerhebung bildeten die Basis für die Entwicklung eines Ansatzes für eine praxisnahe SLCA-Methode für Automobile. Anhand von Fallbeispielen wurde die Anwendbarkeit untersucht. Als Ergebnis wurde ein Set an 40 sozialen Aspekten, die für eine SLCA in der Automobilindustrie berücksichtigt werden sollten, erarbeitet. Eine Anpassung an die automobilspezifischen Charakteristiken konnte vor allem bei den sozialen Aspekten der Rubrik Soziale Automobileigenschaften realisiert werden, die im Rahmen dieser Arbeit neu entwickelt wurden und die Bereiche Gesundheit, Sicherheit, Schutz und Komfort abdecken. Zusätzlich wurde in der Umfrage mit den Stakeholdern die Wichtigkeit des Themas SLCA gezeigt. Die sozialen Aspekte konnten ebenfalls validiert und priorisiert werden. Desweiteren wurde für alle sozialen Aspekte ausgenommen der Rubrik Soziale Automobileigenschaften ein systematischer Ansatz zur Kategorisierung der Indikatoren ausgearbeitet. Daraus resultierten insgesamt 131 PLAN, DO, CHECK, ACT (PDCA)-Indikatoren und 96 zusätzliche Leistungsindikatoren. Zur Beschreibung der vier sozialen Aspekte der Rubrik Soziale Automobileigenschaften wurden gemeinsam mit internen Experten der Daimler AG 41 Indikatoren entwickelt. Die Primärdatenerhebung zeigte, dass die Datenverfügbarkeit bei gemeinsamer Betrachtung von PDCA- und Leistungsindikatoren zu ungefähr 40 % der sozialen Aspekte (ohne Soziale Automobileigenschaften) hoch war. Bei fast allen Aspekten der Rubrik Soziale Automobileigenschaften war die Datenverfügbarkeit sehr gut. Für zwei Bauteile (Innendeckel der Rückwandtür aus Stahl bzw. Aluminium) konnten durchgehend unternehmensspezifische soziale Daten vom Ressourcenabbau bis zur Altfahrzeugentsorgung erhoben werden. Auf dieser Basis wurde in der vorliegenden Arbeit erstmals eine SLCA-Studie mit unternehmensspezifischen sozialen Daten in einer Industrie mit komplexen, internationalen Fertigungs- und Zuliefererstrukturen auf Sachbilanzebene durchgeführt. Dazu wurden ein Top-down- und ein Bottom-up-Ansatz entwickelt. Zur Integration der PDCA- und der qualitativen Leistungsindikatoren wurde die Methode Life Cycle Attribute Assessment (LCAA) genutzt. Des Weiteren wurde aufgezeigt, wie sie gemeinsam mit den quantitativen Leistungsindikatoren in einer SLCA verwendet werden können. Die prinzipielle Anwendbarkeit in der Praxis wurde an dem Stahl- und dem Aluminiumbauteil demonstriert. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass eine SLCA mit unternehmensspezifischen Daten auch in einer Industrie mit komplexen, internationalen Fertigungs- und Zuliefererstrukturen wie der Automobilindustrie durchführbar ist – zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch mit einigen Einschränkungen. Eine SLCA analog zur Ökobilanzierung (engl.: (Environmental) Life Cycle Assessment – (E)LCA) ist vor allem für diejenigen sozialen Aspekte realisierbar, die durch Indikatoren beschrieben werden, bei denen ein Prozessbezug möglich ist. Herausforderungen dabei sind jedoch nach wie vor die Verfügbarkeit und Qualität der sozialen Daten, die Herstellung des Prozessbezugs (Allokation), die Verwendung der berechneten Indikatoren in einer SLCA und die Bewertung der sozialen Aspekte. Für alle anderen sozialen Aspekte ist eine Berücksichtigung in einer SLCA analog zu einer LCA kurz- und mittelfristig nicht absehbar. Während es bisher in vielen Studien zur SLCA das Ziel war den Prozessbezug herzustellen, wäre eine Bewertung auf Unternehmensebene, wie beispielsweise in der Organizational LCA, denkbar.
The central question, that this thesis addressed, was: how (and indeed if) a Social Life Cycle Assessment (SLCA) in the automotive industry based on company data can be conceptualized and conducted in case studies. To answer this question, a set of automotive social aspects and indicators was compiled and more than 400 stakeholders of the Daimler AG were surveyed. Furthermore, social data was collected along the entire life cycle of five different automobile parts, as well as for a whole car during the use phase at Daimler AG. The results of the data collection were used as the basis for developing an approach to apply the SLCA method in the automotive industry. The applicability of the approach was analyzed by conducting a number of case studies. As a result, a set of 40 social aspects was compiled to be considered when applying the SLCA method within the automotive industry. After analyzing the set of social aspects, the newly developed category social car properties was found to be particularly adaptable to the automotive industry. It covers health, safety, security and comfort. Furthermore, the importance of the SLCA was indicated in the survey results obtained from stakeholders. The results also allowed for a prioritization and validation of the selected social aspects. In addition, a systematic approach for the categorization of the indicators was compiled for all social aspects, other than the category social car properties. This resulted in a total of 131 PLAN, DO, CHECK, ACT (PDCA) indicators and an additional 96 performance indicators. For the description of the four social aspects in the category social car properties, 41 indicators were developed together with internal Daimler AG experts. The primary data collection showed that, when considering PDCA and performance indicators together, the data availability was high for 40 % of the social aspects (except for social car properties). Almost all aspects of social car properties showed a high data availability. It was possible to gain company specific social data from resource depletion to disposal for two specific components (inner part of the rear door, made of steel in the case of one component and aluminum in the other). On this basis the presented thesis contains the first study conducted by applying a SLCA with company specific social data in an industry with complex international manufacturing and supplier structures on the inventory level. For this purpose both a top-down and a bottom-up approach were developed. To integrate the PDCA and the qualitative performance indicators into the SLCA, the method Life Cycle Attribute Assessment (LCAA) was used. Additionally, it was shown how these indicators can be applied together with quantitative performance indicators. The general practical applicability of the method was demonstrated by two case studies of the previously mentioned component inner part of the rear door. This thesis has shown that the SLCA method along with company specific data is applicable within industries with complex international manufacturing and supplier structures, such as the automotive industry. However, at the current stage of development the method exhibits some limitations. Applying a SLCA in an analogous fashion to a (Environmental) Life Cycle Assessment ((E)LCA) is mainly feasible for those life cycle orientated social aspects, which are described by indicators that can be referred to processes. Remaining challenges for this case are: social data availability and quality, obtaining data at the process level (allocation), the application of the calculated indicators in the SLCA and the assessment of social aspects. The consideration of all other life cycle orientated social aspects in a SLCA, applied in an analogous fashion to a LCA, is not foreseeable in the short to medium term. While the goal of many studies so far has been to relate social data to the process level, an assessment of these social aspects would instead be conceivable on the company level, as it is done in the Organizational LCA.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5286
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-4974
Exam Date: 21-Oct-2015
Issue Date: 2016
Date Available: 2-Feb-2016
DDC Class: DDC::600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften
Subject(s): produktbezogene Sozialbilanz
Automobilindustrie
nachhaltige Entwicklung
Fallstudien
soziale Automobileigenschaften
social life cycle assessment
automotive industry
sustainable development
case studies
social car properties
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/
Appears in Collections:Institut für Technischen Umweltschutz » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
karlewski_hannah.pdf4.73 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons