Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5044
Main Title: The macroeconomics of interconnected economies
Subtitle: an empirical study on the influence of patents, standards, and regulation on global value chains and economic growth
Translated Title: Die Makroökonomie verbundener Volkswirtschaften
Translated Subtitle: eine empirische Studie der Einflüsse von Patenten, Standards und Regulierung auf globale Wertschöpfungsketten und Wirtschaftswachstum
Author(s): Ramel, Florian
Advisor(s): Blind, Knut
Referee(s): Blind, Knut
Disdier, Anne-Célia
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: en
Abstract: Today’s economies are usually not isolated but are closely connected via the processes of globalization. Especially the production of goods and services is not limited to one country anymore, it has rather been internationalized and increasingly takes place in global value chains that span several countries. The study examines the effects of different institutional parameters on global trade flows and economic growth in such interconnected economies. Next to political influence by regulation, special attention is given to the influence of innovative activities on macroeconomic developments. The study therefore places a special focus on the analysis of formal standards and patents which are used to measure innovation. The study is composed of two parts and begins with an analysis of global value chains. The first matter to be examined is if and how product market regulation influences the competitive position of countries in global value chains. Consequently, the effects of industry-made standards on these value chains are examined. With the help of an exemplary look at the information and telecommunication technology sector, the challenges of combining intellectual property and global standards for the producers are demonstrated eventually. The second part of the study concerns long-term economic growth and examines how it is affected by the two different kinds of codification of innovations, standards and patents. The study rests upon empirical analyses that are based on econometric models. Thanks to the availability of new macroeconomic trade data it is possible to represent the global value chains using the trade flows of production value-added. This representation makes it possible to attribute the actual economic contribution to the creation of value in a good or service to a single country. The gravity model of trade is used to estimate the effects of the various variables. While the macroeconomic data are found in the databases of different international organizations, the standards data are retrieved from the Perinorm database. The database allows the differentiation between national, European, and international standards. The patent data are provided by affiliated research institutes and companies, and by openly available databases. Because of the long time period and the nonstationarity of the time series, the estimation of the long-term effects on economic growth is carried out using special econometric techniques that provide unbiased estimators for such panels. In order to ensure the robustness of the results, three different estimators are used. The results indicate that product market regulation only leads to better integration in global value chains if it assists in reducing information asymmetries between the various global market actors. Standards function in a similar manner. National standards that are principally directed at domestic producers impose high costs onto foreigners who wish to comply with them. Regional and international standards, on the other hand, facilitate the communication between groups of international market actors and lead to better integration in global value chains. Likewise, it is beneficial to exchange intellectual property in certain industries. In the information and telecommunication technology sector, licenses for patents are exchanged reciprocally between the actors in global value chains for them to be able to apply common standards that implement protected technologies. Regarding long-term, international economic growth the study shows that national standards have no influence on a whole group of economies. The countries’ common standards, however, affect economic growth positively. Patents also have no significant effect on economic growth because they only improve the competitive position of those countries in which the patents are held. The empirical examinations illustrate that the exchange of information regarding the legal framework or regarding innovations and technologies supports today’s economic structures that are closely intermingled internationally. The more the global economies close ranks, e.g. by forming customs, trade, or economic unions, and use global value chains, the more they profit from regulatory reform and common standards. In the long term, such developments also have a positive effect on economic growth. Patents promise competitive advantage for the patent holder on the one hand. On the other hand, there are sectors that are characterized by both an abundance of intellectual property protection and global interconnectedness. In these sectors, it is important to grant other market actors access to protected technologies in order to be able to take part in global markets.
Die heutigen Volkswirtschaften stehen oft nicht mehr für sich alleine, sondern sind durch die Prozesse der Globalisierung eng miteinander verbunden. Besonders die Erstellung von Gütern und Dienstleistungen ist nicht mehr auf ein Land beschränkt. Vielmehr wurde die Produktion internationalisiert und findet vermehrt in globalen Wertschöpfungsketten statt, die mehrere Länder umspannen. Die vorliegende Arbeit untersucht die Auswirkungen unterschiedlicher institutioneller Rahmenbedingungen auf die internationalen Handelsströme und das Wirtschaftswachstum in Volkswirtschaften, die auf diese Weise organisiert sind. Neben politischer Einflussnahme durch Regulierung liegt ein besonderes Augenmerkt auf dem Einfluss von Innovationstätigkeiten auf die makroökonomischen Entwicklungen. Im Fokus steht deshalb die Analyse von Standards und Patenten, mithilfe derer Innovation messbar gemacht wird. Die Arbeit ist in zwei Teile unterteilt. Der erste Teil beschäftigt sich mit der Untersuchung der globalen Wertschöpfungsketten. Dabei wird zuerst analysiert, ob und wie politische Maßnahmen in Form von Regulierung die Wettbewerbsposition der Länder in globalen Wertschöpfungsketten beeinflussen. Sodann wird untersucht, welche Auswirkungen Standards, die von Industrievertretern entworfen werden, auf diese Wertschöpfungsketten haben. Zuletzt wird anhand des Informations- und Telekommunikationstechnologiesektors aufgezeigt, welche Herausforderungen die Verknüpfung von geistigem Eigentum mit internationalen Standards für die Produzenten in diesem Sektor mit sich bringt. Der zweite Teil der Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, welche langfristigen Auswirkungen die unterschiedlichen Arten der Kodifizierung von Innovationen in Standards und Patenten auf das Wirtschaftswachstum haben. Empirische Untersuchungen auf Basis ökonometrischer Modelle bilden die Grundlage der Arbeit. Dank der Verfügbarkeit neuer makroökonomischer Handelsdaten ist es möglich, die globalen Wertschöpfungsketten durch die Handelsströme von produziertem Mehrwert abzubilden. Diese Betrachtung ermöglicht die genaue Nachverfolgung des ökonomischen Beitrags eines Landes an der Wertschöpfung eines Produkts oder einer Dienstleistung. Um die Auswirkungen der verschiedenen Einflussvariablen zu errechnen, wird das Gravitationsmodell angewendet. Während die makroökonomischen Daten aus den Datenbanken verschiedener internationaler Organisationen stammen, werden die Standarddaten aus der Datenbank Perinorm bezogen. Der Aufbau der Datenbank erlaubt es, zwischen nationalen, europäischen und internationalen Standards zu unterscheiden. Die Patentdaten werden von kooperierenden Forschungseinrichtungen und Unternehmen sowie öffentlichen Datenbanken zur Verfügung gestellt. Die Schätzung der langfristigen Effekte auf das Wirtschaftswachstum erfordern aufgrund der Länge des Zeitraums und der Nichtstationarität der Zeitreihen besondere ökonometrische Schätzer, die unverzerrte Ergbnisse für solche Panels liefern. Um die Robustheit der Ergebnisse zu gewährleisten, werden drei verschiedene Schätzer verwendet. Die Ergebnisse zeigen, dass staatliche Regulierung nur dann zu besserer Integration in globale Wertschöpfungsketten führt, wenn diese dabei hilft, Informationsasymmetrien zwischen den verschiedenen globalen Marktteilnehmern abzubauen. Derselbe Mechanismus trifft auch für die Wirkung von Standards zu. Nationale Standards, die sich größtenteils an die heimischen Produzenten richten, legen Außenstehenden zu hohe Kosten auf, um damit zu arbeiten. Regionale und internationale Standards, die die Kommunikation zwischen größeren Gruppen von Marktteilnehmern erleichtern, führen im Gegensatz dazu zu besserer Integration in globale Wertschöpfungsketten. Auch bezüglich geistigen Eigentums ist es von Vorteil, wenn dieses ausgetauscht wird. Im Informations- und Telekommunikationstechnologiesektor werden Lizenzen für Patente zwischen den Akteuren in einer globalen Wertschöpfungskette gegenseitig ausgetauscht, damit einheitliche Standards, die die geschützten Technologien benutzen, angewendet werden können. Im Hinblick auf das langfristige, länderübergreifende Wirtschaftswachstum zeigt sich, dass nationale Standards keinen Einfluss auf eine gesamte Gruppe von Volkswirtschaften haben. Gemeinsame Standards der Länder schaffen jedoch eine wachstumsfördernde Grundlage. Auch Patente haben keinen erkennbaren, länderübergreifenden Effekt, da sie nur denjenigen Volkswirtschaften Wettbewerbsvorteile bringen, in denen die Patente gehalten werden. Die empirischen Untersuchungen verdeutlichen, dass die heutigen, international eng verwobenen Wirtschaftsstrukturen durch den Austausch von Informationen über gesetzliche Bestimmungen und über Innovationen bzw. Technologien gefördert werden. Je mehr sich die Volkswirtschaften, gegebenenfalls auch zu Zoll-, Handels- oder Wirtschaftsunionen, zusammenschließen, und globale Wertschöpfungsketten bilden, desto mehr profitieren sie vom Abbau von Regulierung und von gemeinsamen Standards. In der langen Frist wirken sich derlei Maßnahmen positiv auf das Wirtschaftswachstum aus. Patente versprechen einerseits Wettbewerbsvorteile für den Patentinhaber. Andererseits gilt es jedoch in den Sektoren, die sowohl von geistigem Eigentum als auch von einem hohen Maße internationaler Verknüpfung geprägt sind, diese geschützten Technologien anderen Marktteilnehmern zugänglich zu machen, um am globalen Wirtschaftsgeschehen teilhaben zu können.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5366
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5044
Exam Date: 3-Mar-2016
Issue Date: 2016
Date Available: 14-Mar-2016
DDC Class: DDC::300 Sozialwissenschaften::330 Wirtschaft::330 Wirtschaft
Subject(s): trade
global value chains
economic growth
standards
non-tariff measures
Handel
globale Wertschöpfungsketten
Wirtschaftswachstum
Standards
nichttarifäre Handelshindernisse
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Institut für Technologie und Management (ITM) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
ramel_florian.pdf2 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.