Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5074
Main Title: Beware of smart people! Redefining the smart city paradigm towards inclusive urbanism
Subtitle: Proceedings of the 2015 “Beware of Smart People!” symposium
Translated Title: Beware of smart people! Vom Paradigma der Smart City zu einer integrativen Stadtentwicklung
Editor(s): Stollmann, Jörg
Wolf, Konrad
Brück, Andreas
Frank, Sybille
Million, Angela
Misselwitz, Philipp
Schlaack, Johanna
Schröder, Carolin
Type: Conference Proceedings
Language Code: en
Abstract: The Smart City paradigm aims at resource efficient urban development by means of ICT implementation. Cities where we work and conduct our research are building Smart City strategies and that research institutions increasingly fund research into the development of smart infrastructure and. Smart Cities are considered a radical paradigm shift and motors of technological innovation: economic growth, higher quality of life, efficiency and risk control in the face of shrinking resources and impending climate change. This smartification is contrasted by increasing calls by civil society and urban social movements for more encompassing inclusion in decision-making. New urban actors are acquiring agency through situated knowledge, local expertise, social networking, and cooperation and collaboration skills. Behind these movements a seemingly parallel discourse to the “Smart City” paradigm is gaining ground – the discourse of the commons. Commons are defined as the combination of resources, people and practices: resources which are defined and managed by a group of people – of commoners – and a practice of commoning that looks after, takes care for and fosters this resource without exhausting it. Commoning is a practice that seems closer than any other practice to a sustainable way of life. Are these two discourses – the discourse on the Smart City and the discourse on the urban commons – irreconcilable antagonists or do they share a common ground which needs to be uncovered, developed and advocated. This question is by no means merely theoretical. It is also a very practical question which pertains to the management and distribution of the resources we depend on. It is a very political question as it demands negotiation and the taking of sides. And it is an ethical question in that it relates to how we respect and stand up for each other – our fellow human beings and also the non-human nature for which we are responsible. The essays and transcripts of the symposium “Beware of Smart People!” want to make a first contribution and stimulate future research in the field.
Das Paradigma der Smart City ist Ausdruck der Ambition, Stadtentwicklung durch die Anwendung von IKT effizient und Ressourcen schonend zu gestalten. Städte in denen wir arbeiten und über die wir forschen entwickeln Smart City Strategien und Forschungsförderung spezialisiert sich zunehmend auf die Entwicklung „smarter“ Infrastrukturen und Steuerungsmechanismen. Smart Cities werden als radikaler Paradigmenwechsel gelesen und als Motoren technologischer Entwicklung: ökonomisches Wachstum, höhere Lebensqualität, Effizienz und Risikokontrolle angesichts abnehmender Ressourcen und drohenden Klimawandels. Dieser „Smartifizierung“ stehen die zunehmenden Forderungen zivilgesellschaftlicher Gruppen und sozialer Bewegungen für mehr und umfassendere Einbindung in Entscheidungsprozesse entgegen. Neue urbane Akteure werden zu Agenten, indem sie ihre Erfahrungswissen, ihre lokalen Kenntnisse, ihre sozialen Netzwerke und Fähigkeiten zur Kooperation und Kollaboration einbringen. Hintergrund diese Bewegungen ist ein augenscheinlich paralleler Diskurs zur „Smart City“ welcher sich zunehmend Gehör verschafft – der Diskurs über die Gemeingüter, die Commons. Commons werden definiert als das Zusammenspiel von Ressourcen, Menschen und Praktiken: Ressourcen, die von einer Gemeinschaft – den Commonern - definiert und verwaltet werden, und eine Praxis des Commoning, welche die Ressource schonend bewirtschaftet ohne sie zu verbrauchen. In diesem Sinne scheint Commoning eine Praxis, die einer nachhaltigen Lebensweise am nächsten kommt. Sind diese zwei Diskurse – der Diskurs über die Smart City und jener über die urbanen Gemeingüter – unvereinbare Antagonisten oder teilen sie Gemeinsamkeiten, welche offen gelegt, weiter entwickelt und verfechtet werden sollten? Diese Frage ist keineswegs eine rein theoretische. Sie ist eine sehr praktische Frage, da sie auf das die Verteilung und das Management lebenswichtiger Ressourcen zielt. Sie ist eine politische Frage, da sie Auseinandersetzung und Parteinahme einfordert. Und sie ist eine ethische Frage, denn sie fordert gegenseitigen Respekt und Einsatz ein – für unsere Mitmenschen sowie für die nichtmenschliche Natur für die wir Verantwortung tragen. Die Texte und Aufzeichnungen des Symposiums „Beware of Smart People!“ wollen hierzu einen Beitrag leisten und zukünftige Forschungsvorhaben stimulieren.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5399
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5074
Issue Date: 2016
Date Available: 5-Dec-2016
DDC Class: DDC::710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Subject(s): Smart City
commons
participation
urban development
information technology
communication technology
Gemeingüter
Partizipation
Stadtentwicklung
Informationstechnik
Kommunikationstechnik
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
ISBN: 978-3-7983-2847-1
Notes: Published in print by Universitätsverlag der TU Berlin, ISBN 978-3-7983-2846-4
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
beware_of_smart_people.pdf32.31 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.