Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5099
Main Title: Die mittelalterliche Luftheizung des Zisterzienser-Klosters Doberan im Kontext der Entwicklung der vormodernen Heiztechnik
Translated Title: The medieval air heating of the Cistercian abbey Doberan in the light of the development of premodern heating systems
Author(s): Spiegel, Tim
Advisor(s): Popplow, Marcus
Steinle, Friedrich
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Master Thesis
Language Code: de
Abstract: Vor dem Hintergrund eines im Sommer 2013 getätigten Fundes einer mittelalterlichen Luftheizung auf dem Gelände des ehemaligen Zisterzienser-Klosters Doberan wird ein Überblick zur allgemeingeschichtlichen Entwicklung antiker und mittelalterlicher Heizungstechniken gegeben. Schwerpunkt hierbei bilden Entstehung, Entwicklung und Verbreitung der Technologie der Warmluftheizungen, eine nach dem Konvektionsprinzip arbeitende Fußbodenheizung. Schon die Römer kennen mit dem klassischen Pfeiler-Hypokaust eine ausgeklügelte und fortschrittliche Raumheizung. Dieser Typ der Strahlungsheizung, welcher vorrangig in Thermen- und Badeanlagen zur Anwendung kommt, ist jedoch dezidiert nicht als Luftheizung anzusprechen. Ob Luftheizungen dennoch in der Antike bekannt sind und auch existieren ist weiterhin umstritten. Ohne eindeutigen archäologischen Beleg lassen sich die Quellen bisweilen verschiedentlich interpretieren und entbehren sich einer endgültigen Aussage. Im byzantinischen und islamisch-arabischen Kulturraum überdauern die klassischen Pfeiler-Hypokausten das Mittelalter. Im europäischen Teil hingegen wird ab der Spätantike der Bau von neuen Pfeiler-Hypokausten aufgegeben. Doch gerade im nördlichen Teil Europas werden Raumheizungen, aufgrund des rauen, kalten Klimas, dringend gebraucht, sodass hier ab dem Frühmittelalter vielfältige Weiterentwicklungen und Verbesserungen von Heizungssystemen zu verzeichnen sind. In deren Folge avancieren die Warmluftheizungen in verschiedenen Variationen und Ausformungen zur entscheidenden Innovation. In ihrer letzten Entwicklungsstufe, der Steinkammer-Luftheizung, werden sie im Spätmittelalter zur dominierenden Heizungstechnik des gesamten Ostseeraumes. Die Vielzahl der Exemplare an mittelalterlichen Luftheizungen wurde von Klaus Bingenheimer (1998) einer Typisierung und Klassifizierung unterzogen. Zusätzliche Funde aus den letzten 20 Jahren bereichern diese Einteilung, hinterfragen sie zugleich und ziehen das Desiderat nach einer aktualisierten Auflistung sowie einer neuen Klassifizierung nach sich. Die Heizung aus der Anlage des Zisterzienser-Klosters Doberan war integraler Bestandteil des klostereigenen Abtshauses. Sie ist anhand der gefundenen Überreste als Steinkammer-Luftheizung, nach Bingenheimer, zu identifizieren, datiert in die Jahre um 1280/90 und zählt damit zu den frühen Exemplaren seines Heizungstyps. Auch diese Anlage liefert damit einen Anstoß, die von Klaus Bingenheimer aufgestellte Klassifizierung zu überarbeiten.
Premodern heating systems are still a less mentioned and unattended subject in the general history of technology. Especially the discussion about origin and development of the medieval type of hot-air heating remains confusing and contradictory. Due to a new discovered air heating in the Cistercian abbey of Doberan from 1280/1290 A.D. the history of this type of heating occurs in a different light. First of all it appears that hot-air heating systems did not exist in ancient times. Although various authors use two passages of letters by Pliny the Younger to proof the existence of those. The archaeological evidence is still outstanding. Up to this point the classical, also called true hypocaust, persists as the dominant ancient heating system. In the migration period the true hypocaust transforms into the much simpler, but likewise efficient, channel hypocaust. Those remains as a construction without air supply and without any elements of a hot-air heating. However, the air heating arises in the Early Middle Ages. Their first examples are located between the regions of Bodensee and Harz, whereas their genesis stays ambiguous so far. Till 1500 A.D. the hot-air heating becomes the leading version of heating in the medieval areas of Baltic Sea and Central Europe. Thereby the air heating undergoes some crucial developments and improvements. The most important and powerful enhancement is the adding of a stone filled cell above the heating room, which causes a much higher heat accumulation. In the 1990’s Klaus Bingenheimer drafted an enumeration and classification of all known hot-air heatings. Nowadays, this list should be updated with new findings and also be reconsidered in the light of various factors and outcomes through new discovered archaeological sites like the air heating of the Cistercian abbey of Doberan.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5424
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5099
Exam Date: 11-Mar-2016
Issue Date: 2016
Date Available: 14-Apr-2016
DDC Class: DDC::900 Geschichte und Geografie
Subject(s): Technikgeschichte
Mittelalter
Antike
Luftheizung
Warmluftheizung
Fußbodenheizung
Kanalheizung
Hypokaust
Zisterzienser
Kloster
Doberan
Techniktransfer
Heiztechnik
history of technology
middle ages
antiquity air heating
hot air heating
floor heating
channel hypocaust
hypocaust cistercian
monastery
transfer of technology
heating technology
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:Institut für Philosophie-, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
spiegel_tim.pdf8.95 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons