Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-272
Main Title: Quantenchemische Untersuchungen zu katalysierten Reaktionen organischer Substrate
Translated Title: Quantum chemical investigations to catalysed reaction of organic substrates
Author(s): Sändig, Nadja
Advisor(s): Koch, Wolfram
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Quantenchemische Untersuchungen zu katalysierten Reaktionen organischer Substrate Die vorliegende Arbeit berichtet in drei Kapiteln über theoretische Untersuchungen zu metallorganischen Systemen. Leitfaden der Arbeit ist die Frage nach einem tieferen Verständnis mechanistischer Zusammenhänge von Reaktionen, die nur mit Hilfe von Katalysatoren unter Standardbedingungen ablaufen können. Im ersten Beispiel, der Kopplung von Methan und Kohlendioxid zu einem Keten, ist das Mitwirken von 'nackten' Tantalkationen Notwendigkeit für den Reaktionsverlauf, da beide Reaktionspartner chemisch inert sind. Da die Tantalkationen bei dieser Reaktion zu kationischem Tantaldioxid oxidiert werden, kann diese Reaktion nicht als homogene Katalyse bezeichnet werden. Als Reaktionspartner sind die Tantalkationen aber unentbehrlich, da nur durch die Bildung der Organometallkomplexe die Aktivierungsbarrieren so weit herabgesenkt werden, daß die Reaktion unter Standardbedingungen ablaufen kann. Im zweiten Beispiel einer homogenen Katalyse, der Polymerisation von Ethen und Propen vermittelt durch den Organometallkomplex Cp2YH, wurde die Frage 'Warum polymerisiert Cp2YH Ethen, aber nicht Propen?' behandelt. Bei dem Studium der Details der Reaktionsmechanismen stellte sich heraus, daß zwar keine kinetischen oder thermodynamischen Hindernisse für die Polymerisation von Ethen zu Polyethylen existieren, die Aktivierungsbarrieren für die Bildung des Propendimers allerdings zu hoch liegen. Im dritten Beispiel wurde der Mechanismus der Reaktion Y+ + 2 C3H8 ® Y+ + C6H6 + 3 H2 aufgeklärt. Diese Reaktion stellt ein sehr gutes Beispiel für die Wirkungsweise von homogenen Katalysen dar. Während des gesamten Ablaufes müssen keine kinetischen oder thermodynamischen Barrieren überwunden werden. Die Yttriumkationen stellen somit einen hervorragenden Katalysator dar. Sie liegen nach Beendigung der Reaktion in ihrer ursprünglichen Form vor. Durch die Bildung der Organometallkomplexe wurden die Aktivierungsbarrieren so weit herabgesetzt, daß die Reaktion zügig unter Standardbedingungen ablaufen kann, was vom Experiment bestätigt wurde.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-1740
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/569
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-272
Exam Date: 10-Aug-2000
Issue Date: 13-Nov-2000
Date Available: 13-Nov-2000
DDC Class: 540 Chemie und zugeordnete Wissenschaften
Subject(s): Catalysation
CH-Aktivierung
Katalyse
Quantenchemie
Quantum chemistry
Reaction mechanism
Reaktionsmechanismen
Transition meta
Übergangsmetalle
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 2 Mathematik und Naturwissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_29.pdf3.8 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.