Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5392
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorHirth, Hans-
dc.contributor.authorBlome, Hendrik-
dc.date.accessioned2016-07-19T06:36:49Z-
dc.date.available2016-09-29T06:36:49Z-
dc.date.issued2016-
dc.identifier.isbn978-3-7983-2841-9-
dc.identifier.urihttp://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5784-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5392-
dc.descriptionGedruckt erschienen im Universitätsverlag der TU Berlin, ISBN 978-3-7983-2840-2 (ISSN 1865-3170)de
dc.description.abstractHunger is the biggest social challenge of our time. In a world of global trade, creation of digital value and dynamic economic growth, estimated 800 million people are still suffering from hunger and undernutrition. Malnutrition affects with almost 100 million children every seventh child in developing and emerging countries. It compromises the lifelong ability to learn, to work and to lead an independent life. While large progress has been made in the fight against hunger in the past 25 years on a global level, an increasing number of people is affected by hunger in Subsaharan-Africa, also due to rapid population growth. The number of hungering people in the region increased from 176 million in 1990 to estimated 220 million people in 2015. The situation is a result of several negative developments in different areas. The problem is complex and requires a multidimensional approach. However, an essential parameter is the configuration of infrastructures. The economic and social challenges in Africa are not least due to insufficient logistics systems. In addition to inadequate conditions of physical transport infrastructures, the institutional framework is in particular creating obstacles to functioning logistics. African supply chains are often characterised by delayed, manual processes and an exaggerated amount of bureaucracy. Moreover, intangible infrastructures are challenging. The offer in the field of education and training in logistics is insufficient; also the importance of logistics for a sustainable supply is not sufficiently recognized. Based on the findings of the infrastructural analyses, several adjusting keys to achieve sustainable development of the humanitarian situation in sub-Saharan Africa are identified within the present work. Logistics and logistics relevant topics are the central element of the work. However, logistics alone cannot radically improve the situation, therefore, further solutions that result from the drivers of the overall development, are discussed. The key to a substantial reduction of global hunger problems lies in the affected countries themselves. Local solutions that enhance the local population to help themselves should therefore be considered as a priority in terms of a sustainable development.en
dc.description.abstractHunger ist das größte gesellschaftliche Problem der Gegenwart. In einer Zeit globaler Produktions- und Handelsketten, digitaler Wertschöpfung und dynamischen Wachstums sind noch immer schätzungsweise rund 800 Millionen Menschen weltweit von Hunger und Unterernährung betroffen. Unterernährung betrifft mit fast 100 Millionen Kindern jedes siebte Kind unter fünf Jahren in Entwicklungs- und Schwellenländern, und beeinträchtigt lebenslang die Fähigkeit zu lernen, zu arbeiten und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Während global in den vergangenen 25 Jahren eine Reihe von Fortschritten im Kampf gegen den Hunger erzielt worden sind, ist in Subsahara-Afrika auch aufgrund des starken Bevölkerungswachstums eine zunehmende Anzahl von Menschen von Hunger betroffen; waren es 1990 noch 176 Millionen Menschen, so rechnet man für das Jahr 2015 mit 220 Millionen Betroffenen. Die Situation ist die Folge einer Reihe von Fehlentwicklungen in unterschiedlichen Gebieten. Das Problem ist vielschichtig und bedarf eines multidimensionalen Lösungsansatzes. Ein wesentlicher Parameter ist jedoch die Ausgestaltung der Infrastrukturen. Die wirtschaftliche und soziale Lage Afrikas ist nicht zuletzt auf unzureichende Logistiksysteme zurückzuführen. Neben einem unzureichenden Zustand und Ausbaugrad der physischen Verkehrsträger stellen insbesondere die institutionellen Rahmenbedingungen ein Hemmnis für eine funktionierende Logistik dar. Afrikanische Versorgungsketten sind geprägt von verzögerten, manuellen Prozessen und einem hohen bürokratischen Aufwand. Überdies sind auch die immateriellen Infrastrukturen herausfordernd. Das Angebot im Bereich der Aus- und Weiterbildung in der Logistik ist unzureichend, zudem wird die Bedeutung der Logistik für eine nachhaltige Versorgung in weiten Teilen nicht ausreichend erkannt. Aufbauend auf den Erkenntnissen der infrastrukturellen Untersuchungen werden im Rahmen der vorliegenden Arbeit verschiedene Stellhebel für eine nachhaltige, positive Entwicklung der humanitären Situation in Subsahara-Afrika identifiziert und Handlungsableitungen getroffen, die Wege und Möglichkeiten aufzeigen, die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und weiteren lebensnotwendigen Gütern signifikant zu verbessern. Die Logistik, bzw. logistische Themenstellungen bilden das zentrale Element der Ableitungen. Allerdings kann die Logistik allein die Situation nicht grundlegend verändern, daher werden auch weitere Lösungsansätze, die sich aus den Treibern der gesamten Entwicklung ergeben, diskutiert. Der Schlüssel für eine wesentliche Reduzierung der globalen Hungerprobleme liegt in den betroffenen Ländern selbst. Lokale Lösungen, die der betroffenen Bevölkerung Mittel und Wege aufzeigen, sich selbst zu helfen, sind daher prioritär im Sinne der Nachhaltigkeit der Entwicklung zu betrachten.de
dc.language.isodeen
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/en
dc.subject.ddc650 Management und unterstützende Tätigkeitenen
dc.subject.ddc380 Handel, Kommunikation, Verkehren
dc.subject.otherLogistikde
dc.subject.otherlogisticsen
dc.subject.otherHumanitäre Logistikde
dc.subject.otherNachhaltigkeitde
dc.subject.otherSubsahara-Afrikade
dc.subject.otherEntwicklungde
dc.subject.otherhumanitarian logisticsen
dc.subject.othersustainabilityen
dc.subject.otherSubsaharan-Africaen
dc.subject.otherdevelopmenten
dc.titleLogistische Optionen für eine nachhaltige Versorgung von Subsahara-Afrikade
dc.typeDoctoral Thesisen
tub.accessrights.dnbfreeen
tub.publisher.universityorinstitutionUniversitätsverlag der TU Berlinen
tub.series.issuenumber34-
tub.series.nameSchriftenreihe Logistik der Technischen Universität Berlinde
dc.contributor.grantorTechnische Universität Berlinen
dc.contributor.refereeBaumgarten, Helmut-
dc.contributor.refereevon Hirschhausen, Christian-
dc.date.accepted2016-07-08-
dc.identifier.eissn2197-0564-
dc.publisher.nameUniversitätsverlag der TU Berlinde
dc.publisher.placeBerlinde
dc.title.subtitleein Beitrag zur Humanitären Logistikde
dc.title.translatedLogistic options for a sustainable supply of Sub-Saharan Africaen
dc.title.translatedsubtitlea contribution to the research in humanitarian logisticsen
dc.type.versionpublishedVersionen
Appears in Collections:Inst. Technologie und Management (ITM) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
blome_hendrik.pdf9.53 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons