Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5441
Main Title: Technology Arrestment oder Innovationsmanagement?
Subtitle: Technikfolgenabschätzung und Industrie in Deutschland in den Jahren 1970 bis 2000
Translated Title: Technology arrestment or innovation management?
Translated Subtitle: technology assessment and industry in Germany in the years 1970 to 2000
Author(s): Haberland, Martin
Referee(s): König, Wolfgang
Minx, Eckard
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: Ausgehend von der Gründung des US-amerikanischen „Office of Technology Assessment“ (OTA) Anfang der 1970er Jahre begann in Deutschland die Diskussion um ein institutionelles Äquivalent der wissenschaftlichen Politikberatung. Wie das OTA sollte diese Institution politische Entscheidungsträger bezüglich der potentiellen Auswirkungen neuer Technologien und technischer Innovationen umfassend beraten. Kreisten die Debatten dabei überwiegend um TA als ein politisches Beratungs- und Steuerungsinstrument, forderten einige Autoren von Beginn an, den Adressatenkreis von TA auf die Industrie auszudehnen. Im Mittelpunkt ihrer Forderungen standen Bestrebungen, das originär politische TA-Konzept auf die Privatwirtschaft zu übertragen. Eine Integration von TA in die Industrie sollte Industrieunternehmen in die Lage versetzen, die möglichen Folgen ihrer Produkte und Prozesse umfassend abzuschätzen und zu bewerten, um von einem entsprechend ausgerichteten Innovationsmanagement langfristig ökonomisch zu profitieren. Die vorliegende Arbeit versucht die Frage zu beantworten, ob und inwiefern die Bemühungen der TA-Autoren erfolgreich verliefen, die TA-Idee in die Entscheidungs- und Bewertungsprozesse deutscher Industrieunternehmen zu integrieren.
In consequence of the creation of the „Office of Technology Assessment“ (OTA) of the United States Congress in the early 1970s, in Germany a debate about creating an institutional equivalent of a political consulting institution started. Like the OTA, it was supposed to consult political deciders about potential impact of new technologies and technical innovations. While the disussion focused mainly on TA as a political instrument of consulting and regulation, some authors aked for adressing the industry as well. Primarily, they tried transferring the political TA-concept to private economy. A TA- integration was supposed to help companies to assess the potentional impact of their pdoducts and benefit from the assessments by establishing corresponding innovation management procedures. This dissertation tries to answer the question, if and in what way the efforts of the TA-authors to transfer the TA-idea to the product management of german industry succeeded.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5839
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5441
Exam Date: 12-Jul-2016
Issue Date: 2016
Date Available: 18-Aug-2016
DDC Class: DDC::600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften::600 Technik::601 Philosophie, Theorie
Subject(s): Technikfolgenabschätzung
Industrie
Folgenforschung
technology assessment
industry
impact analysis
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Institut für Philosophie-, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
haberland_martin.pdf2.94 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.