Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5539
Main Title: Sommerfrische als Symbol- und Erlebnisraum bürgerlichen Lebensstils
Subtitle: zur gesellschaftlichen Konstruktion touristischer ländlicher Räume
Translated Title: Summer resort as a symbol and a space of bourgeoise life style
Translated Subtitle: the social construction of touristic rural spaces
Author(s): Lippmann, Hans-Christian
Advisor(s): Heiland, Stefan
Referee(s): Heiland, Stefan
Höfer, Wolfram
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: This book shall contribute to the theory and history of touristic use of rural open spaces that are labeled as ‘idyllic’, ‘natural’, ‘rural’ or ‘original’ in the language of tourism. Travelers and recreation searchers attribute special meaning and potential positive experience to this kind of space. The core questions of this paper are: What are the design principles and social structures of touristic rural areas? What does the tourist expect to find there and how does this relate to the marketing driven communication, promising the experience of ‘real’ nature, beauty, health and well-being? The concept and promise of recreational effectiveness and performance of these landscapes will be examined and challenged with three different approaches: The Gegenweltthese (Counter-World-Thesis) defines touristic rural landscapes as a ‘better’ anti-thesis to our everyday life: a projection that allows for positive, extraordinary experiences. The Semantikthese (Semantics Thesis) applies Niklas Luhmann’s Systems and Communication Theory to the creation and fabrication of touristic spaces. Meaning and perception of those spaces are the result of social communication. Communication media influence the individual perception and interpretation of touristic landscapes – and the things ‘one’ should do in such a landscape. Art and culture have been playing an essential part in influencing the perception of landscape and its relevance for tourism. The touristic mass media are dealing with love (Liebe) and art (Kunst) as a medium of social communication and individual perception – in the concept of Luhmann. Communication media create little islands of private, individual worlds full of experiences and positive emotions. Everything that seems too abstract or as a burden in everyday life turns into beauty and positive experience. These feelings come with a dimension of moral referring to the modern concept of nature itself. The touristic rural space turns into a moral institution for inner and outer experiencing of nature. The word landscape (Landschaft) encompasses the concept and the locality. The Identitätsthese (Identity Thesis) is based on the assumption that everybody in a modern society is constantly working on his/her identity. In leisure time, (touristic) landscapes give the individual the opportunity to feel free and – the same time – to be part of something greater. Hence, touristic landscapes serve as a functional counter balance for our society. The aesthetic landscapes with their idyllic settings allow every individual to feel accepted and embodied in nature as a whole. The Identity Thesis uses the cultural meaning of nature and its quality to be a clear and identifiable hospitable location. On an analytical level, this paper differentiates between a purely aesthetic perception of nature and a semantic meaning of landscape based on social communication and moral ideas. Experiencing landscape allows for personal getaways from everyday’s roles and responsibilities. Ideas of landscape represent cultural and moral concepts, serving as schemes for social identification and the various ideas of what a ‘good life’ would be in a perfect world. The three interconnected approaches above are being illustrated utilizing the concept of Sommerfrische (literally: Summer Freshness). Around 1900, Sommerfrische was the bourgeois middle class version of today’s rural- or natural-tourism. Sommerfrische is rooted in the landscapes and their particular qualities. It covers the fields of aesthetics/beauty, history/tradition and healing/well being – a healthy get-away from everyday stress and life. This made Sommerfrische the ideal place to protect and self-affirm the German middle class’s concept of class cohesion and privacy. The touristic landscape became a place of social inclusion (for those who could afford a Sommerfrische) and exclusion (for all the others) and delivered the impression of (real or seeming) clearness, unity and harmony.
Der vorliegende Ansatz versteht sich als Beitrag zur Theorie und Geschichte des touristischen ländlichen Raums. Damit sind Räume gemeint, die in der Alltagssprache des Tourismus als idyllisch, natürlich, ländlich oder ursprünglich bezeichnet werden. Es sind Räume, denen von Seiten der Reisenden und Erholungssuchenden in Differenz zu ihrem städtischen Alltag eine besondere Bedeutung für ein darin mögliches Erleben oder Erholen zugeschrieben wird. Die zentralen Fragen der Arbeit lauten: Wie lässt sich das gesellschaftliche Konstruktionsprinzip touristischer ländlicher Räume erklären und was sucht der Tourist und Erholungssuchende in diesen Räumen, für die Naturnähe, Schönheit, Gesundheit und Ursprünglichkeit behauptet wird? Diesen Fragen nach der Erholungswirksamkeit des touristischen ländlichen Raums wird in drei argumentativen Strängen nachgegangen. Die Gegenweltthese bestimmt den touristisch-ländlichen Raum als eine idealisierte Gegenwelt zum Alltag. Hier können positive, nicht-alltägliche Erfahrungen gemacht werden. Mit der Semantikthese wird die soziologische System- und Kommunikationstheorie von Niklas Luhmann auf die Konstruktion touristischer Räume angewendet. Die Raumbedeutungen und Raumwahrnehmungen werden als ein Produkt gesellschaftlicher Kommunikation aufgefasst. Systemspezifische Kommunikationsmedien orientieren das räumliche Erleben, die möglichen Handlungsprogramme sowie deren Bedeutung auf der Ebene des individuellen Bewusstseins. Landschaft als ein wichtiger Aspekt ästhetisierter Raumdeutung ist ein Aspekt bzw. eine Ausdrucksform gesellschaftlicher Kunst- bzw. Kulturkommunikation. Ferner konstruiert die touristische Kommunikation Räume über das systemtheoretische Kommunikationsmedium Liebe. Die dadurch erkennbaren Inseln privater und individuell-erlebnisreicher Nahwelten sind ebenfalls eingebunden in eine gesellschaftliche Kulturkommunikation, die einen Lebensstil repräsentieren kann. Die angesprochenen beiden symbolisch generalisierenden Medien programmieren den erlebbaren Raum in Differenz zu dem, was im Alltag als abstrakt, entfremdend und sozial belastend empfunden wird. Sie führen dabei auf der Ebene der Semantik bestimmte Ideen von Natur, Moral und Individualität mit sich, die zum Kernbestand bürgerlicher Kulturvorstellungen gehören. Die Identitätsthese geht von einer für den Einzelnen notwendigen permanenten Identitätsarbeit in der modernen Gesellschaft aus. In der Freizeit kann der Einzelne mittels Landschaft Vorstellungen und Erlebnisse von Freiheit und Einbindung reproduzieren. Touristische Gegenwelten sind dazu der funktionale Ort der Gesellschaft. Die ästhetische Landschaft und die idyllische Nahwelt sind der Ort, an dem das Ich sich als voraussetzungslos angenommen und in seinen Vorstellungen eines gesellschaftlichen Ganzen eingebunden fühlen kann. Die Identitätsarbeit nutzt die kulturelle Bedeutung der Natur, die räumlich als Landschaft und gastlicher Ort sichtbar wird. Auf der analytischen Ebene wird zwischen einem ästhetischen Landschaftserleben und bedeutungsgebenden gesellschaftlichen Semantisierungen von Landschaft, den Landschaftsvorstellungen, unterschieden. Das landschaftliche Erleben ermöglicht einen individuellen Ausstieg aus den Inklusionszwängen und Rollenzumutungen des Alltags. Landschaftsvorstellungen repräsentieren kulturelle Schemata und moralische Bedeutungen sozialer Identifikation. Sie repräsentieren Vorstellungsgehalte eines guten Lebens, das im touristischen Erleben zur idealen Wirklichkeit verdichtet wird. Die miteinander verknüpften Thesen werden anhand der Sommerfrische dargestellt. Es handelt sich um ein touristisches Raumprogramm, das um 1900 die Ferienwelt eines bürgerlichen Mittelstandes bildete. Die Sommerfrische repräsentierte ästhetisierte und medikalisierte Inseln abseits des städtischen Alltags. Sie war idealer Ort des guten Lebens und Reproduktionsort bürgerlicher, mittelständischer Identität, ein idealisierter Ort bürgerlicher Familiarität und Privatheit. Der touristische ländliche Raum wirkt als sozialer Inklusions- und Exklusionsverstärker und suggeriert tatsächliche oder mögliche Übersichtlichkeit, Integration, Einheit und Harmonie.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5952
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5539
Exam Date: 16-Dec-2015
Issue Date: 2016
Date Available: 25-Oct-2016
DDC Class: DDC::700 Künste und Unterhaltung::710 Landschaftsgestaltung, Raumplanung::710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
DDC::900 Geschichte und Geografie::910 Geografie, Reisen::910 Geografie, Reisen
DDC::300 Sozialwissenschaften::300 Sozialwissenschaften, Soziologie::306 Kultur und Institutionen
Subject(s): Sommerfrische
ländlicher Raum
ländlicher Tourismus
Heterotopie
räumliche Kommunikation
summer resort
rural space
rural tourism
heterotopia
spatial communication
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
lippmann_hans_christian.pdf3.98 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.