Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5573
Main Title: Dissolution behaviour of beryl
Translated Title: Auflösungsverhalten von Beryll
Author(s): Kurumathoor Parameshwaran, Raji
Advisor(s): Franz, Gerhard
Referee(s): Koch-Müller, Monika
Khomenko, Vladimir
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: en
Abstract: Beryl, a cyclosilicate, with an ideal chemical composition Be3Al2Si6O18, is the most important accessory Be mineral and an ore of the strategic element Be. It is mainly found in pegmatites, in some highly evolved granites and in some metamorphic rocks. In many cases, the beryl forming process extends over a wide range of P-T-X conditions. This process represents the major range of pegmatitic formation. Freely grown hydrothermal pegmatitic beryl crystals often show characteristic etch pits, which are indicators of dissolution. The objective of the present work is to study the dissolution behaviour of beryl, the most common Be-mineral and one of the most attractive and widely used precious gemstones, through the topography of its surface etch pits. The study was carried out in three stages. In the first stage, twenty one specimens of beryl crystals from different exemplary locations were investigated by comparing geology and petrogenesis of their source rocks, characterising the samples in terms of crystal chemistry by electron microprobe, infrared spectroscopy (pellet and single crystal method), X-ray powder diffraction (Rietveld), Raman spectroscopy and NIR spectroscopy. The results allowed differentiating alkali rich beryls from poor ones. In the second stage, surface topography was characterised by scanning electron microscope and image analysis. The emphasis was given to etch pit shape distribution analysis as the etch pits are not only the measures of dissolution but are also diagnostic tools to determine symmetry, identify crystal defects and in provenance separation. A direct linear relationship is established between the value of surface texture and surface area of the etch pits and the extent of dissolution. Surface texture and surface area are found to be maximum in P- type etch pits and minimum in F-type etch pits. However, values of fractal dimension and micro-hardness are inversely related to the above-mentioned values and are found to be minimum in P-type etch pits and maximum in F-type etch pits. Chemical analysis has shown a similar composition of fluid and solid inclusions and the materials deposited inside the etch pits. In the third stage, etch pits were created experimentally at 600°C, two kilobars and variable fluid composition: NaCl, KCl, NaOH and HCl solutions of different concentrations. The results were compared with the natural processes by characterising the surface topography of hydrothermally treated natural beryls by qualitative analysis of the materials deposited on the surface. These treated samples were powdered and further analyzed to study the effect of substitution of cations on dissolution by infrared spectroscopy and found that the dissolution starts by leaching of cations from the channel followed by the removal of cations from the Al-octahedron. This study indicates that the morphology of etch pits differ on samples from different localities and the factors that control dissolution of beryl are crystal structure (orientation; the maximum dissolution is along c-axis), crystal defects (inclusions and dislocations), substitution of cations, symmetry of the faces and solvents.
Beryll, ein Ringsilikat mit der chemischen Zusammensetzung Be3Al2Si6O18 ist das wichtigste akzessorische Be-Mineral und Rohstoff für das strategische Element Be. Es kommt in erster Linie in Pegmatiten vor, in hoch-differenzierten Graniten und in einigen Metamorphiten. In vielen Fällen erstreckt sich der beryllbildende Prozess über einen weiten Bereich von P-T-Bedingungen. Dieser Prozess repräsentiert den weiten Bereich der Pegmatitbildung. Frei gewachsene hydrothermale pegmatitische Beryllkristalle zeigen oft typische Ätzfiguren, die Auflösung anzeigen. Das Ziel der Arbeit ist die Untersuchung des Auflösungsverhaltens von Beryll, das häufigste Be-Mineral und einer der am häufigsten verwendeten wertvollen Edelsteine, über die Topographie der Oberflächenätzfiguren. Die Studie wurde in drei Schritten durchgeführt. Im ersten Schritt wurden 21 Beryllkristalle von verschiedenen expemplarischen Lokalitäten ausgesucht, im Vergleich ihrer Geologie und Petrogenese der Wirtsgesteine, Charakterisierung der Kristallchemie durch Elektronenstrahlmikrosonde, Infrarotspektroskopie (an Presstabletten und Einkristallen), Röntgenpulverdiffraktometrie (Rietveld), Ramanspektroskopie und NIR-Spektroskopie. Die Ergebnisse lassen Alkali-reiche von -armen unterscheiden. Im zweiten Schritt wurde die Oberflächentopographie mit dem Rasterelektronenmikroskop und Bildverarbeitung untersucht. Hauptaugenmerk lag auf der Analyse der Formverteilungsanalyse der Ätzfiguren, da die Ätzfiguren nicht nur ein Maß für die Auflösung sind, sondern auch diagnostisch sind für Symmetrie, für Kristallbaufehler und in der Provinienzanalyse. Es konnte eine direkte Abhängigkeit gefunden werden zwischen dem Wert der Oberflächentextur, der Oberfläche der Ätzfiguren und dem Betrag der Auflösung. Oberflächentextur und -fläche sind maximal bei P-Typ Ätzfiguren, minimal bei F-Typ Figuren. Im dritten Stadium wurden experimentell Ätzfiguren erzeugt, bei 600 °C, 2 kbar und variable Fluidzusammensetzung: NaCl, KCl, NaOH und HCl Lösungen variabler Konzentration. Die Ergebnisse wurden mit den natürlichen Prozessen verglichen über die Charakterisierung der Oberflächentopographie der hydrothermalbehandelten natürlichen Berylle durch qualitative Analyse der Ablagerungen auf deren Oberflächen. Die behandelten Proben wurden pulverisiert und mit IR analysiert, um den Effekt der Kationensubstitution auf den Lösungsprozess zu charakterisieren. Die Auflösung beginnt mit den Kanalionen, gefolgt von den Kationen im Al-Oktaeder. Die Arbeit zeigt, dass die Morphologie der Ätzfiguren von unterschiedlichen Lokalitäten unterschiedlich ist, ebenso wie die Faktoren, die die Auflösung von Beryll kontrollieren, nämlich Kristallstruktur (Orientierung; die Hauptauflösung geschieht entlang der c-Achse), Kristallbaufehler (Einschlüsse und Versetzung), Substitution der Kationen, Symmetrie der Flächen und die Lösung.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5986
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5573
Exam Date: 11-Nov-2016
Issue Date: 2016
Date Available: 16-Nov-2016
DDC Class: DDC::500 Naturwissenschaften und Mathematik::550 Geowissenschaften, Geologie
Subject(s): beryl
dissolution
scanning electron microscopy
etch pits
hydrothermal experiments
Beryll
Auflösungsverhalten
Rasterelektronenmikroskopie
Ätzfiguren
Hydrothermalexperimente
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Angewandte Geowissenschaften » Fachgebiet Mineralogie » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
kurumathoor_raji.pdf10.87 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.