Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5585
Main Title: Rents, taxes, and distribution
Subtitle: towards a new public economics of climate change
Translated Title: Renten, Steuer und Verteilung
Translated Subtitle: erste Schritte in Richtung einer neuen Finanzwissenschaft des Klimawandels
Author(s): Franks, Robert Maximilian
Advisor(s): Edenhofer, Ottmar
Referee(s): Runkel, Marco
Kalkuhl, Matthias
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: en
Abstract: Economists commonly perceive climate change as a negative environmental externality, and in the political arena, environmental ministries are in charge of finding solutions to the problem of climate change. This thesis departs from the common practice of framing climate change as a problem of environmental pollution. Instead, it takes the perspective of a finance minister, based on the premise that interactions of climate policy with the broader fiscal system cannot be omitted from the economics of climate change. To analyze the manifold interaction effects of climate policy with the broader fiscal system, novel general equilibrium models of intermediate complexity are developed and solved numerically. This thesis shows that even in the absence of any environmental motive, governments benefit from implementing carbon taxes unilaterally. The reason is that international capital mobility puts downward pressure on corporate taxes, and public capital stocks are thus underfinanced. Unilaterally taxing carbon can solve this problem by enabling governments to appropriate rents associated with the ownership of fossil resources. If the rents are then invested in productive public capital, national welfare increases. As an additional unintended effect, resource owners postpone extraction, and the level of cumulative emissions is reduced – no green paradox occurs. Instead, fiscally motivated carbon taxation constitutes a viable green policy, and could be, moreover, an alternative entry point for the international climate negotiations under the UNFCCC. However, if carbon taxes are implemented unilaterally, jobs in energy-intensive sectors may relocate abroad. This thesis shows that governments can mitigate adverse distributional effects on these sectors by implementing sectoral labor tax cuts instead of carbon tax exemptions. Addressing distributional questions more broadly, this thesis further shows that governments have substantial freedom to reduce wealth inequality without sacrificing output by implementing combinations of taxes on land rents and bequests. Finally, the thesis provides a systematical discussion of hitherto identified interactions between climate change mitigation and public finance, and thus puts the other main results into perspective. Thereby, this thesis takes first steps towards a new public economics of climate change.
Üblicherweise wird der Klimawandel in der Ökonomie als negative Umweltexternalität bezeichnet. Entsprechend delegieren Regierungen die Lösung des Problems an ihre Umweltministerien. Die vorliegende Dissertation weicht von der herkömmlichen Praxis ab, den Klimawandel als ein Umweltverschmutzungsproblem zu behandeln. Stattdessen wird die Sicht eines Finanzministers gewählt, da die Wechselwirkungen zwischen Klimapolitik und dem allgemeinen System der Staatseinnahmen und -ausgaben nicht ignoriert werden können. Um diese mannigfaltigen Wechselwirkungen analysieren zu können, werden neuartige Allgemeine Gleichgewichtsmodelle mittlerer Komplexität entwickelt und numerisch gelöst. Die vorliegende Dissertation zeigt, dass Regierungen – selbst ohne die Absicht, die Umwelt zu schützen – einen Anreiz haben, CO2 unilateral zu besteuern. Dies liegt daran, dass internationale Kapitalmobilität zu Steuerwettbewerb führt und Finanzierungsspielräume für öffentliche Investitionen einschränkt. Mit unilateralen CO2-Steuern können Regierungen ihren Spielraum wieder erweitern, da sie so Knappheitsrenten von fossilen Ressourcen abschöpfen können. Investieren sie nun die Renten in den Erhalt bestehender und den Aufbau neuer Infrastruktur, steigt die nationale Wohlfahrt. Als unbeabsichtigter Nebeneffekt reduzieren Ressourcenbesitzer ihre Förderrate, die kumulativen Emissionen fallen – ein “grünes Paradox” tritt also nicht auf. Stattdessen stellen fiskalisch motivierte unilaterale CO2-Steuern eine gangbare Umweltschutzmaßnahme dar, und darüber hinaus sogar einen alternativen Einstieg in internationale Klimaverhandlungen im Rahmen des UNFCCC-Prozesses. Ferner wird gezeigt, wie Regierungen negative Verteilungseffekte unilateraler Klimapolitik, z.B. die Abwanderung von Arbeitsplätzen in energie-intensiven Sektoren ins Ausland, abfedern können. Anstatt diesen Sektoren CO2-Steuererleichterungen zu gewähren, sollten sie vielmehr mit niedrigeren Lohnsteuern kompensiert werden. Hinsichtlich allgemeiner Verteilungsfragen zeigt die vorliegende Dissertation, dass Regierungen einen relativ großen Spielraum haben, Wohlstand umzuverteilen, ohne dabei das Bruttoinlandsprodukt zu reduzieren. Dies ist möglich, wenn verschiedene Kombinationen aus Landrenten- und Erbschaftssteuern implementiert werden. Schließlich werden die in der Literatur bisher identifizierten Wechselwirkungseffekte zwischen Klimapolitik und öffentlicher Finanzwirtschaft diskutiert. So werden die zentralen Forschungsergebnisse der vorliegenden Dissertation in einen breiteren Rahmen eingeordnet. Diese Forschungsarbeit kann daher als ein erster Schritt verstanden werden, die Theorie der öffentlichen Finanzen mit der Ökonomie des Klimawandels zu einem neuen Forschungsfeld zu kombinieren.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/5998
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5585
Exam Date: 19-Jul-2016
Issue Date: 2016
Date Available: 23-Nov-2016
DDC Class: DDC::300 Sozialwissenschaften::330 Wirtschaft::336 Öffentliche Finanzen
DDC::300 Sozialwissenschaften::330 Wirtschaft::333 Boden- und Energiewirtschaft
Subject(s): climate change
carbon tax
inequality
tax competition
redistribution
Klimawandel
CO2-Steuern
Ungleichheit
Steuerwettbewerb
Verteilung
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
franks_max.pdf5,36 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.