Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-306
Main Title: Women's modes of behaviour in National Socialist Alltag (1933-1945)
Subtitle: A study of denouncers
Translated Title: Verhaltensmuster von Frauen im NS Alltag (1933-1945)
Translated Subtitle: am Beispiel Denunziantinnen
Author(s): Joshi, Vandana
Advisor(s): Hausen, Karin
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Die vorliegende Dissertation erforscht Handlungsspielräume, die Frauen sich innerhalb der Gesellschafts- und Machtstrukturen des NS angeeignet haben, indem sie versuchten, ihre alltäglichen Probleme durch Denunziation zu äußern und zu lösen. Sie stellt jenes Täter/Opfer Paradigma in Frage, in welchem alle Denunzianten ohne Differenzierung als Täter und alle Denunzierten als Opfer bezeichnet werden. Die Dissertation untersucht Strukturen männlicher Gewalt gegen Frauen in verschiedenen Lebenssituationen neben Ausprägungen weiblicher Gewalt gegen Gemeinschaftsfremde und etabliert diese als eine der Hauptproblematiken in der Denunziationsforschung. Eine intensive Auseinandersetzung mit Einzelfällen aus den Gestapoakten schildert, wie die Denunziantinnen auf den NS Staat und ihre politisierte Umgebung reagiert haben, wie sie versuchten, ihr Privatleben anhand von Denunziationsangeboten zu gestalten und im öffentlichen Bereich als Volksgenossinnen tätig zu werden. Die gesamte Problematik des Denunziantentums situiere ich in ihren alltäglichen Lebenszusammenhängen, um herauszufinden, wer formal die Denunzianten und welches die treibenden Kräfte waren. Diese Problematik erforsche ich qualitativ und quantitativ einmal im rassistischen Zusammenhang and zum anderen im patriarchalischen/sexistischen Zusammenhang. Im rassistischen Zusammenhang haben die Volksgenossinnen vor allem ihre jüdischen Verwandten und Nachbarn angezeigt; sie agierten in Nachbarschaft und Familienkreis als rassistische Wachhunde der Volksgemeinschaft. Innerhalb der Familie waren dies besonders Ehefrauen und Schwiegertöchter, die ihre Ehemänner und Verwandten denunzierten. Im Kontext von Zwangsarbeit gab es Fälle, in denen junge Zwangsarbeiterinnen ihre Lagerführer und Betriebsleiter wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung anzeigten, um sich vor dauerender Belästigung zu schützen. Eine intensive Auseinandersetzung mit den Motiven, Beweggründen und Modus Operandi der Denunziantinnen hat gezeigt, wie sie versuchten, Denunziation verschiedentlich als Kommunikationsstrategie und Verteidigungs-mechanismus aber auch als Waffe zu benutzen.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-2080
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/603
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-306
Exam Date: 21-Dec-2001
Issue Date: 6-May-2002
Date Available: 6-May-2002
DDC Class: 900 Geschichte und Geografie
Subject(s): Nationalsozialismus
Frauengeschichte
Denuntiation
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_13.pdf632.66 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.