Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5643
Main Title: Konstruktion - Erweiterung - Rekonstruktion
Subtitle: Verfahren der plastischen Chirurgie und Prothetik in der künstlerischen Praxis des 20. Jahrhunderts
Translated Title: Construction - enhancement - reconstruction
Translated Subtitle: methods of plastic surgery and prosthetics in the practice of art in the 20th century
Author(s): Töppe, Li
Advisor(s): Bushart, Magdalena
Referee(s): Bushart, Magdalena
Weigel, Sigrid
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: Cutting, cutting out, joining pieces together; to connect different materials with one another, to design, build and construct bodies. These processes are part of the work of both the artist as well as the plastic surgeon and prosthetist. The idea, that a body-forming aspect constitutes the artistic as well as the medical disciplines is the basis of the present research. Against the background of this common ground this dissertation examines how, with which aims and with which outcome the practices of plastic surgery and prosthetics are transferred into the working process of artists. The history of the design of the human body in the medical realm changes radically by the end of the 19th and the beginning of the 20th century. At this point, plastic surgery has become a scientifically recognized practice. Therefore, the dissertation focusses on works of art of the 20th century and exemplifies, how these medical methods are transferred into the artistic process of creation. The analyses of three works of Otto Dix, George Grosz and Raoul Hausmann is conducted against the historical background of World War I and the debates about the reconstructed human body. The dissertation discusses how both the horror and the fascination about the body-forming methods are part of the reflection. The works of Stelarc and Matthew Barney are analyzed in the context of the idea of enhancement, as it is pursued after World War II. The enhanced human body is supposed to adapt automatically to changes of the environment and to function better than it used to in its’ primary state. Finally, ORLANs nine operation performances show how the idea of constructing the human appearance of aesthetic plastic surgery is transferred into art. By the end of the 20th century aesthetic surgery is a common tool of self-improvement which oscillates between medicine and lifestyle. These aspects of reconstruction, enhancement and construction are not completely isolated from one another in the daily experience. Nevertheless, this division gives the opportunity to tackle the subject systematically and to grasp different characteristics of the attempts to improve the human body which have been taken place in Europe since World War I. All analyses show, that every examined artist transfers the idea of the designable human into his work and initiates debates about it. In the case of the Dadaists, for instance, this leads to the emphasis of the direct work on the body of art - the painting - not only with color, but with materials from everyday life and cut-out picture-pieces. Stelarc and especially ORLAN go further and change their very own bodies surgically. ORLAN is not only artist, but also art-work. The living human is transformed into a sculpted material. The immediacy of all works raises the question of how far art and science can go to realize their desire to create and construct. Furthermore, the dissertation points out the mutual influences between both disciplines: The developments of prosthetics and plastic surgery offer artists new methods and materials. They discuss the designable human in their artistic context - in which they usually do not focus on the objective of healing or functionality but are able to manifest the extreme. However, in those cases in which the human body is transformed, artists do have to work with scientists and surgeons. They have to negotiate possibilities and risks of the procedures they wish to have performed on themselves and in some cases need to compromise their initial ideas. On the side of the medical disciplines, on the other hand, the awareness grows, that surgical and prosthetic work has a forming and designing aspect. If this aspect is interpreted as a creative act, it is the basis for scientists and surgeons to change the outlook on their work and their willingness to provide their expertise for the artistic creation.
Schneiden, Aufschneiden, Herausschneiden, Teile zusammensetzen. Körper gestalten, bauen und freihändig formen. Dies sind nicht nur Arbeitsschritte des Künstlers, sondern auch des plastischen Chirurgen und Prothetikers. Die Annahme, dass ein körperformender Aspekt sowohl künstlerischen als auch den medizinischen Disziplinen immanent ist, bildet die Grundlage für die vorliegenden Analysen. Vor dem Hintergrund dieser Gemeinsamkeit wird untersucht, wie, mit welchen Zielen und mit welchen Auswirkungen Verfahren der plastischen Chirurgie und Prothetik in die Kunst übernommen werden. Die Geschichte der Körperformung erfährt im medizinischen Bereich Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts eine wichtige Zäsur. Dies ist der Zeitpunkt, zu dem sich die plastische Chirurgie als wissenschaftlich anerkannte Praktik durchsetzt. Deshalb fokussiert die Dissertation Kunstwerke des 20. Jahrhunderts und zeigt an ihnen beispielhaft, wie die medizinischen Techniken in den künstlerischen Schaffensprozess transferiert werden. Die Analyse dreier Werke der Dadaisten Otto Dix, George Grosz und Raoul Hausmann wird vor dem Hintergrund der Debatte um die Rekonstruktion menschlicher Körper in und nach dem Ersten Weltkrieg durchgeführt. Es wird diskutiert, ob Schrecken und Faszination über die Möglichkeiten der Körperkonstruktion hier bereits nahe beieinander liegen. Die Werke von Stelarc und Matthew Barney entstehen vor allem vor dem Hintergrund der Idee einer Erweiterung des menschlichen Körpers zu einem Organismus, der sich besser an äußere Umstände anpasst und funktionstüchtiger als in seinem ursprünglichen Zustand ist. Dieses Verständnis von der Körpererweiterung ist vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg Ziel der Prothetik. ORLANs neun Operationsperformances werden als Beispiel für den Transfer der rein konstruktiven Aspekte plastischer Chirurgie in die Kunst untersucht. Ende des 20. Jahrhunderts ist die ästhetische Chirurgie eine Praktik menschlicher Selbstoptimierung, die zwischen Medizin und Lifestyle oszilliert. Die Aspekte Rekonstruktion, Erweiterung und Konstruktion treten in der alltäglichen Praxis nicht streng isoliert voneinander auf. Dennoch bietet dieser Dreischritt die Möglichkeit, die Thematik systematisch zu greifen und die verschiedenen Ausprägungen der Versuche menschlicher Optimierung zu fassen. Im Rahmen eines jeden Schwerpunktes arbeitet die Dissertation heraus, dass alle hier vertretenen Künstler die Idee des ‚designable human‘, des gestaltbaren Menschen, mit Hilfe der medizinischen Verfahren in ihren Bereich übertragen und Debatten anstoßen. Dies führt z.B. im Falle der Dadaisten zu einer Betonung der unmittelbaren Arbeit am Bild-Körper, die sich durch Schneiden und das Hinzufügen neuer Materialien ausdrückt. Stelarc und vor allem ORLAN gehen weiter und greifen operativ in ihren eigenen Körper ein. ORLAN ist nicht nur Künstlerin, sondern auch Kunstwerk. Der lebendige Mensch wird zum skulptural bearbeiteten Material. Die Unmittelbarkeit des Kunstwerks wirft in allen Fällen die Frage auf, wie weit Kunst und Wissenschaft in ihrem Gestaltungsdrang gehen dürfen. Die Arbeit zeigt zudem, dass wechselseitige Beeinflussungen entstehen: Die Entwicklungen der medizinischen Disziplinen eröffnen den Künstlern neue Verfahren und Materialien. Der konstruierte Mensch wird im künstlerischen Bereich - der in der Regel keine Funktionalität oder Heilung als Anspruch formuliert und extreme Thesen aufstellen kann - diskutiert und zur Debatte gestellt. Gleichzeitig müssen jedoch in Fällen, in denen der Körper gestaltet wird, Künstler mit Wissenschaftlern und Chirurgen arbeiten und mit ihnen Risiken der Eingriffe - und damit auch auch die Machbarkeit ihrer künstlerischen Vorhaben - abwägen. Auf der anderen Seite entwickelt sich im medizinischen Bereich ein Bewusstsein für den formenden, gestaltenden Charakter der chirurgischen und prothetischen Arbeit. Als kreativer Akt interpretiert, ist er Grundlage für die Bereitschaft der Mediziner, ihre alltägliche Arbeit anders zu bewerten und dem künstlerischen Schaffen zur Verfügung zu stellen.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/6062
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5643
Exam Date: 10-Jun-2016
Issue Date: 2016
Date Available: 21-Dec-2016
DDC Class: DDC::700 Künste und Unterhaltung::700 Künste::704 Spezielle Themen zur bildenden und angewandten Kunst
DDC::700 Künste und Unterhaltung::700 Künste::709 Historische, geografische, personenbezogene Behandlung der bildenden und angewandten Kunst
Subject(s): Rekonstruktion
plastische Chirurgie
Prothetik
Kunst
Cyborg
reconstruction
plastic surgery
prosthetics
art
Usage rights: Terms of German Copyright Law
ISBN: 978-3-7418-7021-7
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
toeppe_li.pdf69.15 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.