Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5710
Main Title: Offering “more”? How store owners and their businesses build neighborhood social life
Translated Title: "Mehr als Einkaufen?" - Wie Gewerbebetreibende und ihre Geschäfte zum Nachbarschaftsleben beitragen
Author(s): Steigemann, Anna Marie
Advisor(s): Frank, Sybille
Mollenkopf, John
Henckel, Dietrich
Referee(s): Frank, Sybille
Mollenkopf, John
Henckel, Dietrich
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: en
Abstract: Global and local economic development, increased mobility and individualization, and demographic changes have fundamentally altered the basis for everyday social interaction in urban areas, which is why the social cohesion of inner-city neighborhoods and their residents is now often viewed as vulnerable. The strong socio-spatial changes are reflected in residential and commercial neighborhood structures - with wide implications for the neighborly coexistence. For these reasons, this thesis gives more scholarly attention to first the concrete places where neighborly interactions still take place and second, to how these interactions, i.e. social contacts and connections between and among various groups of residents, affect senses of belonging and the local social life. So far, the great majority of research on this topic has focused almost exclusively on narrow and well-integrated primary relationships (such as family and closer friendly relations) among neighbors in residential settings, often neglecting the comparatively loose and unpretentious everyday interactions in public and quasi-public spaces, whereas this thesis shows that the second types of relationships also contribute strongly to a sense of belonging and/or community on a neighborhood scale. Likewise, most studies in urban sociology and planning have also ignored the role of local businesses and the wide range of functions they play in neighborhoods, including providing local supply, employment and opportunities for sociability. For this thesis, Raymond Oldenburg's concept of "third places" (1982, 1989) and Jane Jacobs's "public characters" (1961) provide the key starting point for understanding the significance of loose social relations and functionally mixed neighborhood on the larger city, and the role store owners play therein. The dissertation illuminates and explores the ordinary everyday interactions and social practices in and around local shops and gastronomic facilities on shopping streets. With a practice theory approach and using ethnographic methods, the thesis examines the degree to which the owners and salespeople of these businesses continue, as Jacobs observed, to be "public characters" and create "third places" on an everyday basis and explore whether this in turn affects meaningful social interactions within the local population.
Die Grundlagen der alltäglichen gesellschaftlichen Interaktion in urbanen Räumen haben sich aufgrund starker globaler und lokaler Strukturveränderungen, zunehmender Mobilität und Individualisierung, sowie aufgrund demografischer Veränderungen grundlegend verändert, weshalb der soziale Zusammenhalt der innerstädtischen Nachbarschaften und deren Bewohner_innen heute oftmals als gefährdet betrachtet wird. Diese Arbeit beschäftigt sich daher mit den konkreten Orten, an welchen nach wie vor nachbarschaftliche Interaktionen stattfinden und zudem mit der Frage, wie an diesen Orten soziale Kontakte und Beziehungen zwischen verschiedenen Bewohner_innen generiert werden, welche wiederum zu einem gesteigerten Dazugehörigkeits- und Zuhausegefühl beitragen und das soziale Leben im Quartier stimulieren können. Bisher konzentrierte sich die überwiegende Mehrheit der Forschung zu diesem Thema fast ausschließlich auf "eng-gestrickte", primäre Beziehungen (wie etwa familiäre oder engere freundschaftliche Beziehungen) unter Nachbar_innen in Wohngebieten, während die vergleichsweise unverbindlichen, sekundären, unprätentiosen und lockereren alltäglichen Interaktionen im öffentlichen und semi-öffentlichen Raum eher vernachlässigt wurden. Die Arbeit zeigt, inwiefern diese "public interactions" dennoch stark zu einem Gefühl der Zugehörigkeit und / oder Gemeinschaft auf der Nachbarschaftsebene beitragen können. Darüberhinaus haben die meisten stadtsoziologischen und -planerischen Studien bisher auch die Rolle der lokalen Geschäfte und die breite Palette von sozialen Funktionen, die sie für die Nachbarschaft spielen, wenig beleuchtet. Den zentralen konzeptionellen Ausgangspunkt für diese Doktorarbeit stellen Raymond Oldenburgs Konzept der "Third Places" (1982, 1989) und Jane Jacobs Ideen zu "public characters" (1961) dar. Mit diesen Konzepten wird für ein neues Grundverständnis der Bedeutung von losen sozialen Beziehungen und funktionell gemischten Nachbarschaft für das urbane soziale Leben argumentiert. Dafür werden vor allem sogenannte gewöhnliche, alltägliche Interaktionen und sozialen Praktiken in lokalen Geschäften und gastronomischen Einrichtungen mit einem praxisorientierten Ansatz und mit ethnographischen Methoden untersucht. Der Hauptfokus gilt der Frage, inwieweit die Geschäftsleute und Angestellten als "public characters" agieren, "third places" schaffen und wie sich dies wiederum auf die sozialen Beziehungen innerhalb der lokalen Bevölkerung auswirkt.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/6145
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5710
Exam Date: 10-Aug-2016
Issue Date: 2017
Date Available: 3-Feb-2017
DDC Class: DDC::300 Sozialwissenschaften::300 Sozialwissenschaften, Soziologie::300 Sozialwissenschaften
Subject(s): urban sociology
urban economy
neighborhood
community
third places
Stadtsoziologie
Stadtökonomie
Nachbarschaft
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Soziologie » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
steigemann_anna.pdf10.7 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.