Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5720
Main Title: Neue Fassaden für die historische Stadt
Subtitle: Fassadenumbauten der Moderne in Berlin
Translated Title: new facades for the historic city
Translated Subtitle: modernist conversions of facades in Berlin during the 1920`s
Author(s): Kiepke, Torben
Advisor(s): Dolff-Bonekämper, Gabriele
Will, Thomas
Referee(s): Dolff-Bonekämper, Gabriele
Will, Thomas
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: In den 1920er Jahren kommt es in der Berliner Innenstadt zu Umbauten, bei denen Gebäudefassaden des 19. Jahrhunderts modern umgestaltet werden, während zur gleichen Zeit nur wenige Neubauten entstehen. Mit diesen Umbauten der Moderne werden die in dieser Zeit formulierten Gestaltvorstellungen des Neuen Bauens in Bezug auf die Konstruktion und die Verwendung von Materialien umgesetzt, und die neuen Fassaden beginnen zunehmend das Bild des Stadtzentrums zu prägen. Dabei stehen die in großem Kontrast zur Bebauung des Historismus entwickelten Fassadenumbauten in ihrer Wirkung den zeitgleich entstehenden Neubauten nicht nach. Die zahlreichen Beispiele belegen, dass man bei der modernen Umgestaltung versuchte, gestalterisch wie technisch-konstruktiv den Anforderungen gerecht zu werden, die man auch an Neubauten jener Zeit stellte. Die umgestalteten Altbaufassaden wirken hierbei oft wie das Abbild von Neubauten, die in ihrer flächigen Gestaltung, in der Konstruktion der Außenwand, der Belichtungskonzeption und der technischen Ausformulierung schon als vollwertige Neubau-Konstruktionen erscheinen. Die vorliegende Arbeit geht den Fragen nach, in welchem Verhältnis Fassadenumbauten und Neubauten der Moderne der 1920er Jahre stehen und welche Hintergründe und Zusammenhänge zur Umgestaltung von Fassaden bestehender Wohn- und Geschäftshäuser führten. Dabei wird der Umbau als zeittypisches Phänomen im Kontext der modernen Gestaltpraxis dargestellt und den Gründen und gestalterischen wie konstruktiven Mitteln seiner Umsetzung nachgegangen. In einer abschließenden Bewertung wird dargelegt, welche Bedeutung der moderne Fassadenumbau in der vom 19. Jahrhundert geprägten Stadt einst hatte, welcher Stellenwert ihm heute zukommt und welche denkmalpflegerische Relevanz die Umgestaltungen der 1920er Jahre als Relikte eines sehr raren Gebäudebestands besitzen. Hier steht die Besonderheit der für die Moderne doch zunächst ungewöhnlichen Methode des Umbaus – teilweise auch als denkmalpflegerisch sinnvolle Variante zu Abriss und Neubau – im Mittelpunkt der Ausführungen.
During the 1920s a huge number of building facades from the 19th century were modernized in the centre of Berlin, whilst only few new buildings were constructed. The modernizations of simple building fronts implement the perception of the new constructions and materials, which were posed during this period and thus the new facades start to affect the image of the city centre. Though differing from historicist buildings, these facade conversions show same qualities as contemporanous buildings. Many examples illustrate that the same artistic and technical expectations for new constructions were aspired at the time during the modern conversion. The redesigned historical facades often seem like a copy of new buildings concerning design, the construction of the outer wall, the concept of lighting and the technical formulation. The thesis answers the question of the relation of facade reconstructions and modern buildings from the 1920s and which backgrounds and correlations led to the reconstruction of facades of residencies and office buildings. The reconstruction is shown as a phenomenon typical of the time in context of modern creative practice and the reasons, as well as artistic and constructive methods used during the implementation are demonstrated. The conclusion shows the meaning of modern reconstruction of facades for a city which was once characterized by the 19th century as well as its significance today and relevance of the 1920s as relicts of a rare type of building in terms of historical preservation. The specific characteristic of the untypical method of reconstruction as a sensible variety for historical preservation in contrast to demolition and rebuilding is the focus of the thesis.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/6155
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5720
Exam Date: 18-Dec-2013
Issue Date: 2017
Date Available: 10-Feb-2017
DDC Class: DDC::700 Künste und Unterhaltung::720 Architektur::720 Architektur
Subject(s): Fassadenumbau
Moderne
Konstruktion
Gestaltung
Berlin
conversion of facades
modernism
construction
design
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Stadt- und Regionalplanung » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
kiepke_torben_band1.pdf17.73 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
kiepke_torben_band2.pdf28.39 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.