Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5812
Main Title: Sprache – Schrift – Architektur
Subtitle: das assoziative Denken in der chinesischen Architekturtradition
Translated Title: Language – script– architecture
Translated Subtitle: the associative thinking in the Chinese architectural tradition
Author(s): Zhou, Hao
Advisor(s): Herrle, Peter
Referee(s): Herrle, Peter
Litzlbauer, Peter
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: Die traditionelle Architektur in China hat seine einzigartigen Merkmale in Raum, Konzepte und Ornamente. Diese Merkmale sind auch in der Art und Weise des Entwurfsdenkens in der modernen Architektur in China zu sehen. Sie sind nicht nur bei Architekten beliebt, die von der modernen architektonischen Ausbildung trainiert wurden, sondern auch eine Vorliebe für normale Menschen. Es wäre herauszufinden warum Chinesen unbewusst in Liebling dieser Eigenschaften sind. Die chinesische Sprache und die Architektur scheint zwei verschiedene Dinge zu sein, die für einander nicht relevant sind. Aber durch die Analyse über Raum, widersprüchliche Konzepte und symbolisierte Ornamente in der chinesischen Architektur, können Reflexionen der chinesischen Grammatik und Schriften in chinesischen Denkweisen im architektonischen Entwurf gefunden werden. Alle menschlichen Aktivitäten sind von Gedanken geleitet. Die Denkweise wird von der Sprache gebildet, und so sollte das Erstere in der architektonischen Gestaltung keine Ausnahme sein. Chinesisch ist eine Sprache, die vom Kontext abhängt. Sein Ausdruck ist vage und relativ, nur ein ganzer Kontext kann eine Bedeutung genau machen. Und so ist es das gleiche im chinesischen architektonischen Raum. Diffuse Räume sind sehr beliebt. Die Grenze der Räume ist nicht so genau wie im Westen. Das Verständnis von "Innen" und "Außen" ist auch relativ. Die traditionelle chinesische Architektur besteht immer aus einer Gruppe von Bauten. In der Vergangenheit konnte kein Einzelzimmer oder ein Haus existieren. Die chinesische Architektur muss eine Kombination von verschiedenen Räumen oder Bauten sein, die sich zu einer ganzen Raumdarstellung entwickeln. Die meiste chinesische Architektur ist eine Kombination aus mehreren Konzepten, die sich aufeinander überlagern. Ein Konzept kann sogar widersprüchlich zu einem anderen sein. Die lineare Logik, die in der indoeuropäischen Sprache verankert ist, existiert nicht in der chinesischen Sprache. Es gibt eine andere Art von Schlussfolgerung, genannt Assoziation, die durch die Grammatik des Chinesisch gebildet wird. Das assoziative Denken spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Konzepte in der chinesischen Architektur. Chinesen bevorzugen Gegenstände oder Formen mit symbolischer Bedeutung. Ornamente mit symbolischer Bedeutung finden sich überall in der traditionellen Architektur. Die Vorliebe der symbolischen Bedeutung setzt sich fort in die Neuzeit. Entsprechend sind die chinesischen Schriften, die eine Art Ideographie sind. Lange Jahre der Verwendung von ideographischen Schriften intensivieren das bildnerische Denken und führen zu der Neigung, die Bedeutung mit einem bestimmten Ausdruck von Formen zu assoziieren. Die Ganzheitlichkeit, der diffuse Raum, die überlagerte Konzepten und die Vorliebe für das bildnerische Denken sind schließlich alle Aspekte des assoziativen Denkens. Es ist eine andere Art, von der logischen im Westen zu denken. Sie verbinden sich gegenseitig und zeigen den tiefen Einfluss der chinesischen Sprache und Schriften auf die architektonische Denkweise in China.
Traditional architecture in China has its unique features in space, concepts and ornaments. These features can also be seen in the way of design thinking in modern architecture in China.They are not only popular among architects who have been trained by the modern architectural education but also match the preference of ordinary people. It would be to find out why Chinese are unconsciously in favorite of such features. The Chinese language and architecture seems to be two different things which are not relevant to each other. But through analyzation about space, conflicting concepts and symbolized ornaments in Chinese architecture, reflections of Chinese grammar and scripts can be found in Chinese ways of thinking in architectural design. All human activities are guided by thoughts. The way of thinking is formed by the language, and so the former in architectural design should not be an exception. Chinese is a language which depends on context. Its expression is vague and relative, only a whole context can make a meaning exact. And so it is the same in Chinese architectural space. Diffuse spaces are very popular. The edges of spaces are not so exact like those in the West. The understanding of “inside” and “outside” is also relative. The traditional Chinese architecture has always consisted of a group of houses. Not a single room or a house could exist in the past. The Chinese architecture must be a combination of different spaces or houses which develop into a whole spatial representation. Most Chinese architecture is a combination of several concepts which overlap each other. One concept can even be inconsistent with another. The lineal logic which is anchored in Indo-European language doesn’t exist in Chinese Language. There is another kind of inference, called association, which is formed by the grammar in Chinese. The associative thinking plays an important role in the development of the concepts combination in Chinese architecture. Chinese appreciate objects or forms with symbolic meaning. Ornaments with symbolic meaning can be found everywhere in the traditional architecture. The preference of symbolic meaning extends to the modern times. Corresponding to it are the Chinese scripts, which are a kind of ideography. Long years of using ideographic scripts intensify image thinking and lead to the Chinese proclivity to associate meaning with certain expression of forms. The holism, the diffuse space, the overlapped concepts and the preference to image thinking are eventually all the different aspects of associative thinking. It’s a different way of thinking from the logical one in the west. They associate with each other and show the profound influence of Chinese language and scripts on the architectural thoughts in China.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/6253
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5812
Exam Date: 1-Feb-2016
Issue Date: 2017
Date Available: 29-Mar-2017
DDC Class: DDC::700 Künste und Unterhaltung::720 Architektur::720 Architektur
Subject(s): chinesische Sprache
Schrift
Grammatik
Logik
Assoziationsdenken
chinesische Architektur
vages Raumverständnis
Ganzheitlichkeit
Widersprüchlichkeit
symbolisches Denken
Reflexion des Denkmodus
chinese language
script
grammar
logic
associative thinking
chinese architecture
vague understanding of space
holism
inconsistency
symbolic thinking
reflection of the way of thinking
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
zhou_hao.pdf23.67 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.