Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5851
Main Title: Rote Liste und Gesamtartenliste der Wasserkäfer (Coleoptera: Hydradephaga, Hydrophiloidea part., Hydraenidae, Elmidae und Dryopidae)
Translated Title: Red list and checklist of the water beetles
Author(s): Hendrich, Lars
Müller, Reinhard
Institution: Der Landesbeauftragte für Naturschutz und Landschaftspflege in Berlin
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Type: Book
Language Code: de
Abstract: Die vorliegende Arbeit gibt einen aktuellen Überblick über die Gefährdung aller 195 bisher in Berlin nachgewiesenen aquatisch lebenden Käferarten der Familiengruppen Hydradephaga, Hydrophiloidea [partim], Byrrhoidea [partim] und Staphylinoidea [partim]. Sie verteilen sich auf die Familien Hygrobiidae [1], Haliplidae [17], Dytiscidae [102], Noteridae [2], Gyrinidae [7], Hydraenidae [7], Hydrochidae [4], Hydrophilidae [28], Helophoridae [15], Spercheidae [1], Elmidae [4] und Dryopidae [7]. Unberücksichtigt bleiben lediglich die terrestrischen Vertreter der Familie Hydrophilidae (die meisten Arten der Gattung Cercyon und alle Sphaeridiinae), die Georissidae [1] und die Familie der Scirtidae. Rezente Aufsammlungen sind nach 2005 in fast allen Berliner Fließgewässern und einigen Seen (Erfassung der Fauna des Makrozoobenthos bei der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie), ausgewählten Moorgebieten und wenigen Pfuhlen getätigt worden. Moor-, Bruch- und Auwaldgewässer sowie überspannte Großseggenriede, Röhrichte und Sumpfwiesen sind für fast alle aquatischen Käferfamilien, bis auf die Elmidae, Dryopidae und Gyrinidae, Zentren höchster Diversität. Leider hat sich das in den letzten 10 Jahren nicht auf die seit langem eingeforderten Umsetzungen von Biotoppflegemaßnahmen in den Berliner Feuchtgebieten ausgewirkt. Der Zustand fast aller Berliner Moorschutzge-biete ist, aus Sicht der aquatischen Käferfauna, besorgniserregend. Ebenfalls stark zurückgegangen sind fast alle Pionierbesiedler von Rohbodenhabitaten,a da vegetations-lose Kleingewässer im Stadtgebiet praktisch kaum noch vorhanden sind. Neben den unterlassenen Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen sind auch die klimatisch bedingten Rückgänge der Winter- und Frühjahrsniederschläge für den Niedergang der Berliner Wasserkäferfauna verantwortlich zu machen. Verbessert hat sich dagegen die Artenzusammensetzung der Seen, Flussseen und kleineren Fließgewässer, wobei die wenigen Quellen in der Stadt davon ausdrücklich ausgenommen sind. Arten mit atlantomediterranem, holomediterranem und pannoni-schem Verbreitungsschwerpunkt sind auch in der letzten Dekade deutlich häufiger geworden, wohingegen Taxa mit eurosibirischem Verbreitungsschwerpunkt weiterhin stark zurückgegangen oder gar verschollen sind. Insgesamt können für Berlin 32 Arten (16,4 %) als verschollen betrachtet werden, 18 (9,2 %) sind vom Aussterben bedroht, 21 (10,8 %) stark gefährdet, 10 (5,1 %) gefährdet und bei 9 (4,6 %) ist eine Gefährdung anzunehmen. Dies entspricht 90 von 195 Arten, also 46,2 % der Gesamtfauna. Bezogen auf die Gesamtartenzahl sind die Elmidae (100 %), Gyrinidae (86 %), Haliplidae (59 %) und Dytiscidae (57 %) die am stärksten betroffenen Gruppen. Bei den Dytiscidae sind insbesondere Arten der nährstoffarmen Moorgewässer, überstauten Seggenriede, Bruchwaldgewässer, kleineren Fließgewässer, Quellen, Rohbodenhabitate und meso- bis schwach eutrophen Seen und Weiher gefährdet. Ein Drittel aller Arten gilt bereits als ausgestorben.
A checklist and a Red Data List of water beetles (Hydradephaga, Hydrophiloidea part., Byrrhoidea part., Staphylinoidea part.) are presented for the third time for the City of Berlin. It is based on about 10 years of fieldwork in all types of natural and artificial habitats, and on a complete evaluation of relevant published and unpublished records since 2005. From a total of 195 species, 32 are believed to be regionally extinct and 58 are more or less endangered. Most of the extinct or highly endangered taxa, with few relict sites and very low popula-tion densities, are typical fenland and peatland species. On the contrary the restoration of several running waters (e. g. Wuhle, Panke) and former highly eutrophic lakes (e. g. Glienicker See) has aided successful colonization or re-colonization of several lotic species. The last record in Berlin for all extinct or endangered species is given. The percentage of missing, extinct or endangered species is distinctly higher in the Hydradephaga and Byrrhoidea, than it is in the Hydrophiloidea and Staphylinoidea. The status of all threatened species is described and particular criteria for assigning species to the threat categories are explained. The main causes of species becoming endangered are eutrophication, isolation of potential habitats, irrigation and lowering of ground water level in the vicinity of fens, kettle holes and mires, and climate change.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/6295
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5851
Issue Date: 2017
Date Available: 27-Jun-2017
DDC Class: 595 Arthropoden (Gliederfüßer)
Subject(s): Rote Liste
Gesamtartenliste
Berlin
Coleoptera
Wasserkäfer
red list
checklist
coleoptera
water beetles
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Series: Rote Listen der gefährdeten Pflanzen, Pilze und Tiere von Berlin
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Ökologie » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
wasserkaefer_coleoptera.pdf1.3 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.