Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6016
Main Title: Reforming multinational corporate income taxation in the European Union
Subtitle: the transition from separate accounting to formula apportionment from a tax competition perspective
Translated Title: Reform der Besteuerung multinationaler Unternehmen in der Europäischen Union
Translated Subtitle: der Übergang von der separaten zur formelbasierten Körperschaftsbesteuerung aus einer Steuerwettbewerbsperspektive
Author(s): Liesegang, Caterina
Advisor(s): Runkel, Marco
Referee(s): Runkel, Marco
Eichner, Thomas
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: en
Abstract: A main reason for founding the European Union was to remove internal trade obstacles and to establish a Single Market within its borders. Along with the increasing integration of international markets, an ever-increasing diversification of firms in tandem with the development of multinational enterprises is observable. Legislative authorities of the European Union and its member states are faced with the challenge of ensuring that their corporate tax systems keep pace with this economic transformation of companies and markets. Hence, in order to meet the requirements of an integrated European market, in 2001 the European Commission proposed a switch from Separate Accounting to Formula Apportionment as the leading corporate income taxation system in the European Union. Basically, corporate income of multinational enterprises can be taxed according to these two different principles. At present Separate Accounting is applied at the international level, while some countries like the U.S., Canada, Germany and Switzerland use Formula Apportionment at the state or federal level. Under the current system of Separate Accounting each subsidiary of a multinational enterprise is treated as a separate entity subject to national tax law. For this reason multinationals have to value their intra-firm trade using internal transfer prices, which should meet an external standard of comparison, so-called arm’s length prices. Because of the very nature of internal trade with firm-specific tangibles and intangibles evaluating adequate transfer prices proved difficult. Consequently, Separate Accounting was identified as one reason for manipulations in favor of profit shifting for tax saving purposes. That is why the European Commission regards the consolidation of profits including cross-border loss offset for calculating a multinational company’s tax base as a more suitable approach in the economic union and advocates the Common Consolidated Corporate Tax Base (CCCTB). To allocate the consolidated tax base to the taxing countries a splitting mechanism is needed. Hence, the CCCTB proposal includes a system of Formula Apportionment. A formula apportions a share of the overall tax base depending on the multinational enterprise’s geographical economic activity in the respective country. The European Commission favors a common three-factor apportionment formula containing assets, labor and sales to represent the production and consumption side. The European Commission’s proposal has initiated a continuing politico-economic discussion about the efficiency and distributional consequences of the transition to Formula Apportionment in Europe. This doctoral thesis evaluates particular issues within this debate by presenting three theoretical articles to answer specific research questions. The articles are based on the methodological concept of a Nash tax competition model under perfect symmetry, where countries choose their corporate tax rates non-cooperatively. The non-cooperative behavior of one country may impose fiscal externalities on other countries and thereby renders the tax policy inefficient. This dissertation focuses on the derivation, explanation and interpretation of the resulting inefficiencies under Separate Accounting and Formula Apportionment. For this reason it contributes three papers to the theoretical literature of optimal tax policies in a non-cooperative equilibrium of tax rates. The work aims to compare and discuss the alternative policy options. The first article pertains to the public debate about the right taxation principle to apply in Europe. The article investigates the effect of fiscal equalization on the efficiency properties of corporate income tax rates chosen under the taxation principles of Separate Accounting and Formula Apportionment. Fiscal equalization ensures efficiency if the marginal transfer just reflects the fiscal and pecuniary externalities of tax rates. In contrast to previous studies, tax base equalization (Representative Tax System) does not satisfy this condition, but combining tax revenue and private income equalization does, regardless of which taxation principle is implemented. This finding implies that it does not matter whether MNEs are taxed according to Separate Accounting or Formula Apportionment if there is equalization of national income (i.e. private income plus tax revenues). Under Formula Apportionment, tax base equalization is superior to tax revenue equalization if the wage income externality is sufficiently large. Even though the European Union does not have an explicit equalization system, a part of the Unions’s budget is financed by contributions from the member states. The implied income redistribution would indeed not be enough to ensure efficiency of corporate income taxation, since the budget is not an equalization system in the sense of our analysis. But the very existence of income redistribution in Europe might indicate that reforming the member states’ contributions to the budget in a suitable way may politically be easier to achieve than replacing an implemented corporate tax system. The second article refers to the sales factor in the proposed three-factor formula under Formula Apportionment. The incorporation of a sales factor in the formula as well as the assignment of sales at the place of origin or destination are hotly debated issues. The CCCTB Working Group suggested in 2007 the inclusion of sales following the destination principle but also mentioned that “...most member states experts that would support the inclusion of sales as a factor would prefer sales measured ‘at origin’ ”. With regard to the most recent proposal by the European Commission in 2011, the European Parliament advocated that the sales weight be lowered to 10%. The Committee of the Internal Market and Consumer Protection even called for the removal of the sales factor. In contrast, from Canada and the United States, the opposite development has been observed, namely the increasing importance of the sales factor. Taking a two-country Nash tax competition model with a sales-only formula and market power, we investigate (i) whether the transition from Separate Accounting to Formula Apportionment mitigates tax competition and improves welfare and (ii) whether tax competition is weakest when sales are measured with the origin principle. The driving force is a negative consumption externality that hampers the positive formula externality present for both the origin and destination principle. The third paper investigates the Commission’s recommendation to implement a transition process to Formula Apportionment. During the change Formula Apportionment should be optional for multinational enterprises. Recent empirical literature proves that profit consolidation reduces multinational enterprises’ involuntary costs for complying with different tax laws, but increases discretionary compliance costs incurred by tax planning activities. That is why the third article considers a two-country model with multinationals that are heterogeneous with respect to their involuntary compliance costs. Additionally, multinational enterprises using the Formula Apportionment system face higher discretionary compliance costs due to restricted tax base manipulation opportunities. Hence, multinational enterprises would prefer to be taxed under Formula Apportionment if and only if under Separate Accounting the involuntary compliance costs exceed the tax advantage due to better profit shifting possibilities. We show that a non-negative threshold value of involuntary compliance costs exists such that multinationals with costs above this level choose Formula Apportionment. We prove in a symmetric setting that starting from a pure Separate Accounting system with national revenue maximization, a transition from Separate Accounting to an optional Formula Apportionment increases the non-cooperative tax rates and national revenues for both countries ending up with the results of pure Formula Apportionment. This is because with identical tax rates the multinational enterprise cannot benefit from the better profit shifting opportunities under Separate Accounting but saves involuntary compliance costs. In our analysis the optional system of tax base consolidation promises an efficiency enhancement for the member countries. Hence, we deliver an additional argument in support of an international agreement on the CCCTB proposal.
Einer der Hauptgründe für die Entstehung der Europäischen Union (EU) war das Ziel, interne Handelshemmnisse zu beseitigen, um innerhalb der Unionsgrenzen einen gemeinsamen Markt zu etablieren. Parallel zur zunehmenden Integration der internationalen Märkte ist eine vermehrte Diversifikation von Unternehmen zu beobachten, welche durch die Entstehung multinationaler Konzerne begleitet wird. Für die Gesetzgeber der EU und ihrer Mitgliedsstaaten bedeutet dies, ihre Körperschaftsteuersysteme laufend an diesen Transformationprozess anzupassen. Um dabei den Anforderungen des EU-Binnenmarktes gerecht zu werden, erachtet die Europäische Kommission eine umfassende Reform der Körperschaftsbesteuerung als notwendig. Im Jahr 2001 schlug die Kommission deshalb vor, für multinationale Unternehmen das Unternehmensteuersystem der separaten Gewinnbesteuerung durch eine formelbasierte Gewinnbesteuerung abzulösen. Aktuell wird die separate Gewinnbesteuerung vorwiegend auf der internationalen Ebene verwendet, während einige Länder wie die USA, Kanada, Deutschland und die Schweiz die Formelbesteuerung innerhalb ihrer förderalen Strukturen nutzen. Bei der separaten Gewinnbesteuerung wird jede Konzerntochter als eigenständiges Unternehmen behandelt, das der nationalen Steuergesetzgebung unterliegt. Der Wert des Zwischenhandels innerhalb der Unternehmensgruppe wird mit Hilfe von Transferpreisen ermittelt. Dabei sollen die firmeninternen Transferpreise dem sogenannten arm’s-length-Prinzip folgen, so dass sie den Einkauf des Produktes oder der Leistung von einem Drittanbieter widerspiegeln. Es hat sich jedoch in der Praxis gezeigt, dass es sich bei den unternehmensintern gehandelten Gütern und Dienstleistungen oft um firmenspezifische Produkte handelt, für die kein externer Vergleichsmaßstab existiert und die Ermittlung und Kontrolle angemessener Transferpreise erschwert. Dies führt zu einer Manipulationsanfälligkeit bei dem Prinzip der separaten Gewinnbesteuerung, welche als eine Ursache für die internationale Gewinnverlagerung zum Zwecke der Steuervermeidung gesehen wird. Daher betrachtet die Kommission die Gewinnkonsolidierung einschließlich der grenzüberschreitenden Verlustverrechnung zur Bestimmung der Steuerbemessungsgrundlage eines multinationalen Unternehmens als geeigneteren Ansatz für den EU-Binnenmarkt. Sie schlägt dafür die Einführung der Gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (GKKB) vor. Für die Aufteilung der GKKB auf die einzelnen steuerberechtigen Länder enthält der Vorschlag die formelbasierte Gewinnaufteilung. Eine EU-weit gültige Aufteilungsformel ordnet dabei die Steuerbemessungsgrundlage, gemäß der geschäftlichen Aktivität des multinationalen Unternehmens in jedem Land, den Mitgliedsstaaten zu. Die Kommission will mit Hilfe der Formelfaktoren sowohl Produktion als auch Konsum angemessen abbilden und favorisiert die drei gleich gewicheteten Faktoren Vermögenswerte, Arbeit und Umsatz. Der Vorschlag einer GKKB hat eine andauernde polit-ökonomische Debatte über die Effizienzwirkungen und die Verteilungsaspekte eines Übergangs zur formelbasierten Gewinnbesteuerung in Europa ausgelöst. Die vorliegende Doktorarbeit setzt sich mit speziellen Themen dieser Debatte auseinander. Dazu wurden drei Aufsätze entwickelt, die spezifische Forschungsfragen beantworten und sich in die theoretische Literatur der optimalen Steuerpolitik in einem unkooperativen Steuersatzgleichgewicht einordnen lassen. Die Artikel basieren auf dem methodischen Konzept eines Nash-Steuerwettbewerbsmodells bei vollständiger Symmetrie, wobei den Ländern die Souveränität über die Körperschaftsteuersätze obliegt. Da die einzelnen Staaten die Auswirkungen Ihrer Steuerpolitik auf die anderen Mitgliedsstaaten ignorieren, kann ihr Verhalten fiskalische Externalitätten auslösen, welche eine ineffiziente Steuersatzwahl kennzeichnen. Der Fokus der Papiere liegt auf der Ableitung, Erklärung und Interpretation der sich aus dem Steuerwettbewerb ergebenden Ineffizienzen unter der separaten und der formelbasierten Gewinnbesteuerung. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die verschiedenen Politikalternativen dahingehend zu vergleichen und zu diskutieren. Der erste Artikel bezieht sich auf die Diskussion über das “bessere” Körperschaftsteuersystem für Europa. Das Papier untersucht den Effekt eines Finanzausgleichsystems auf die Effizienzeigenschaften der Körperschaftsteuersätze, die unter dem Prinzip der separaten Gewinnbesteuerung bzw. der Formelbesteuerung gewählt werden. Ein Finanzausgleich sichert dann Effizienz, wenn der marginale Transfer die fiskalischen und pekuniären Externalitäten der Steuersätze widerspiegelt. Im Unterschied zu vorherigen Arbeiten erfüllt in unserem Modell der Steuerbasisausgleich diese Bedingung nicht. Stattdessen führt ein Ausgleich der Nationaleinkommen, das heißt der Kombination aus einem Ausgleich von Steueraufkommen und privatem Einkommen, unabhängig vom verwendeten Steuerprinzip zu Effizienz. Dieses Ergebnis weist darauf hin, dass es irrelevant ist, ob multinationale Unternehmen der separaten oder der formelbasierten Gewinnbesteuerung unterliegen, wenn parallel ein Finanzausgleichssystem der Nationaleinkommen existiert. Bei der Formelbesteuerung könnte der Steuerbasisausgleich zu effizienteren Ergebnissen als der Steueraufkommensausgleich führen, wenn die Lohneinkommensexternalität ausreichend groß ist. Obwohl in der EU kein explizites Finanzausgleichssystem exisitiert, das im Sinne unserer Analyse angelegt ist, wird ein Teil des EU-Budgets durch die Beiträge der einzelnen Mitgliedsstaaten finanziert. Die damit verbundene Einkommensumverteilung reicht zwar nicht zur Sicherstellung effizienter Körperschaftsteuersätze aus, jedoch könnte die Erweiterung eines bereits vorhandenen Systems durch die entsprechende Anpassung der Beiträge zum EU-Budget politisch leichter durchsetzbar sein als die vollständige Reform des Körperschaftsteuersystems. Der zweite Artikel beschäftigt sich mit dem Umsatzfaktor in der Aufteilungsformel. Die Aufnahme eines Umsatzfaktor als solches sowie die Frage, ob Umsätze dem Ursprungsland oder dem Bestimmungsland zugeschlagen werden, werden innerhalb der EU kontrovers diskutiert. Die GKKB-Arbeitsgruppe schlug im Jahr 2007 die Aufnahme der Umsätze nach dem Bestimmungslandprinzip vor, erwähnte aber gleichzeitig, dass eine Mehrzahl der Experten der Mitgliedsstaaten die Einbeziehung der Umsätze nach dem Ursprungslandprinzip bevorzugen würde. Zum Vorschlag der Europäischen Kommission zu diesem Thema aus dem Jahr 2011 wandte das Europäische Parlament ein, dass es die Gewichtung des Umsatzfaktors auf 10% absenken würde. Der Ausschuss für den Binnenmarkt und Verbraucherschutz forderte sogar die vollständige Streichung des Umsatzfaktors in der Formel. Im Gegensatz zu diesen Forderungen stehen die Entwicklungen in Kanada und den USA, wo der Umsatzfaktor immer mehr an Bedeutung gewinnt. Wir zeigen in einem Nash-Steuerwettbewerbsmodell mit zwei Ländern, Marktmacht und einer umsatzbasierten Aufteilungsformel, dass (i) der Übergang von der separaten zur formelbasierten Gewinnbesteuerung den Steuerwettbewerb abschwächt und dieWohlfahrt erhöht und (ii) mit einem Umsatzfaktor nach dem Ursprungslandprinzip der geringste Steuerwettbewerb auftritt. Das zweite Ergebnis ist auf eine negative Konsumexternalität zurückzuführen, welche der sowohl beim Ursprungsland- als auch beim Bestimmungslandprinzip auftretenden positiven Formelexternalität entgegenwirkt. Das dritte Papier untersucht den Kommissionsvorschlag, eine Übergangsphase von der separaten zur formelbasierten Gewinnbesteuerung zu schaffen. Während dieser Phase soll die Formelbesteuerung den Unternehmen optional zur Verfügung stehen. Die empirische Literatur zeigt, dass sich durch die Gewinnkonsolidierung die unfreiwilligen Befolgungskosten, die ein multinationales Unternehmens aufbringen muss, um die nationalen steuergesetzlichen Vorgaben zu erfüllen, verringern. Auf der anderen Seite steigen die diskretionären Kosten für Maßnahmen des Unternehmens, die der Gewinnverlagerung dienen. Der dritte Artikel bildet diese Erkenntnisse in einem Zwei-Länder-Modell ab, in welchem sich die multinationalen Unternehmen in der Höhe ihrer unfreiwilligen Befolgungskosten unterscheiden. Zusätzlich sehen sich Unternehmen, die die Formelbesteuerung nutzen, höheren diskretionären Kosten gegenüber, weil hier die Möglichkeiten zur Manipulation der Steuerbemessungsgrundlage deutlich eingeschränkt sind. Folglich werden nur die Unternehmen für die Formelbesteuerung votieren, bei denen unter der separaten Gewinnbesteuerung die unfreiwilligen Befolgungskosten den Steuervorteil durch die leichtere Gewinnverlagerung übersteigen. Wir leiten einen nicht negativen Schwellenwert der unfreiwilligen Befolgungskosten ab, ab welchem sich Unternehmen mit höheren Kosten für die Formelbesteuerung entscheiden. Unter Annahme von Symmetrie zeigen wir, dass, ausgehend von einem System mit separater Gewinnbesteuerung und nationaler Steueraufkommensmaximierung, eine optionale formelbasierte Gewinnbesteuerung die unkooperativ gewählten Steuersätze und das nationale Steueraufkommen für beide Länder erhöht. Basierend auf den Modellannahmen wird sogar das Niveau der ausschließlichen Formelbesteuerung erreicht, da bei gleichen Steuersätzen der Vorteil der besseren Gewinnverschiebungsmöglichkeiten irrelevant wird und nur die Ersparnis der unfreiwilligen Befolgungskosten als Entscheidungskriterium wirkt. In unserer Analyse führt die Optionalität der GKKB zu einer Effizientverbesserung in den beteiligten Ländern. Somit können wir ein Argument für die Vorteilhaftigkeit des GKKB-Vorschlags innerhalb der EU beitragen.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/6508
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6016
Exam Date: 29-Mar-2017
Issue Date: 2017
Date Available: 14-Jul-2017
DDC Class: DDC::300 Sozialwissenschaften::330 Wirtschaft::336 Öffentliche Finanzen
Subject(s): tax competition
separate accounting
formula apportionment
fiscal equalization
compliance costs
origin principle
destination principle
Steuerwettbewerb
separate Gewinnbesteuerung
formelbasierte Gewinnbesteuerung
Finanzausgleich
Befolgungskosten
Ursprungslandprinzip
Bestimmungslandprinzip
Sponsor/Funder: DFG, RU 1466/1, Alternative Systeme zur Besteuerung multinationaler Unternehmen in Europa
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht (IVWR) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
liesegang_caterina.pdf1.24 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.