Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6145
Main Title: Die mediale Funktion von statistischen Indizes
Translated Title: The medial function of statistical indexes
Author(s): Badicke, Martin H.
Advisor(s): Bolz, Norbert
Referee(s): Müller-Plath, Gisela
Bolz, Norbert
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: The increasing number of indexes (composite indicators) in general and in media in particular seems to be a striking phenomenon concerning the communication of complex and multi-dimensional issues. Against the background of this communication activity the index generated by statistical methods is evidently a challenging object of research for media science and will be explored in this thesis. The objective of the analysis of the “medial function of indexes” will be pursued in two separate research directions, which reveal to be interdependent. The first one is concerned with the presence of indexes in media themselves. It will be analysed which indexes are treated and which function they fulfil in the given context. Initially detached, the second consideration pursues the question to what extent the index can be considered a (communication) medium in itself and which communication features are related to this aspect. The guiding approach of this thesis is an interdisciplinary method, where theories and instruments of different disciplines are combined within the frame of media science, after all philosophy, theory of science, history of science, sociology, informatics and statistics. An important finding of this interdisciplinary approach is that the medial function of indexes is strongly related to the structure of the measurement process in natural sciences and to its historical evolution. In the present thesis, this relation will be explored in depth and the actual prevailing conceptual ambiguities in the media (concerning indexes) will be illustrated in detail. Furthermore, on the basis of a detailed analysis of the mathematical-statistical construction methods of indexes a conceptual framework will be laid down in order to identify and evaluate factors, which influence the probability of communicational acceptance of indexes. Objectivity, reputation, transparency und trust reveal to be the important factors. Based on this theoretical discussion related to the construction and function of indexes as well as the basic conceptual framework and methods developed in the first chapters a quantitative content analysis for selected media has be conducted. For this reason, a specific innovative analytical tool has been developed by which also future content analysis might take advantage. The theoretical and empirical results show, that communication about indexes and by indexes is intrinsically imprecise, but allow to increase the probability to accept communication. In this sense the thesis show a third medial function of an index, which opens further possibilities of research.
Ein auffälliges Phänomen im Zusammenhang mit der Kommunikation komplexer und mehrdimensionaler Sachverhalte ist die zunehmende Zahl von statistischen Indizes im Allgemeinen sowie in den Verbreitungsmedien im Besonderen. Vor dem Hintergrund dieser Kommunikationsleistung stellt der Index einen evident medienwissenschaftlichen Forschungsgegenstand dar, dem im Rahmen dieser Dissertation nachgegangen wird. Ziel der Arbeit ist die Analyse der medialen Funktion statistischer Indizes, die aus zwei Fragerichtungen jeweils einzeln sowie in gegenseitiger Abhängigkeit durchgeführt wird. Die erste Betrachtung konzentriert sich auf die Funktion von Indizes innerhalb der Verbreitungsmedien: Es wird untersucht, in welchem Kontext Indizes aufgegriffen werden und welche Funktionen sie dabei erfüllen. Zunächst losgelöst davon geht die zweite Betrachtung der Frage nach, ob Indizes selbst als (Kommunikations-)Medium betrachtet werden können und welche kommunikativen Eigenschaften damit einhergehen. Als Methode findet ein interdisziplinäres Vorgehen Verwendung, wobei die Theorien und Werkzeuge verschiedener Disziplinen innerhalb eines medienwissenschaftlichen Rahmens zusammengeführt werden. Dabei handelt es sich um Begriffe und Methoden aus der Philosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsgeschichte, Soziologie, Informatik und Statistik. Eine wesentliche Erkenntnis dieser interdisziplinären Betrachtung ist es, dass die mediale Funktion von Indizes nicht unabhängig vom Bezug des Index auf den naturwissenschaftlichen Messprozess sowie dessen historischer Entwicklung ist. In der vorliegenden Arbeit wird dieser Bezug herausgearbeitet, Begrifflichkeiten werden präzisiert sowie aktuell vorherrschende terminologische Unklarheiten in den Verbreitungsmedien aufgezeigt. Zudem wird mit einer statistisch/mathematischen Betrachtung der Konstruktionsmethoden von Indizes eine Grundlage geschaffen, um Faktoren zu identifizieren und zu bewerten, die die Wahrscheinlichkeit für die Annahme einer Kommunikation von Indizes beeinflussen. Objektivität, Reputation, Transparenz und Vertrauen treten dabei als wichtige Faktoren hervor. Auf Basis der theoretischen Auseinandersetzung mit der Konstruktion und Funktion von Indizes sowie den dabei erarbeiteten Begrifflichkeiten und Methoden wird anschließend eine quantitative Inhaltsanalyse für ein ausgewähltes Verbreitungsmedium durchgeführt. Für die Inhaltsanalyse wurde ein neuartiges Analysetool entwickelt, von dem auch künftige inhaltsanalytische Arbeiten profitieren können. Die empirischen und theoretischen Ergebnisse der Analyse verdeutlichen, dass die Kommunikation mit und über Indizes unpräzise ist, jedoch erlauben es Indizes, die Wahrscheinlichkeit zur Annahme einer Kommunikation zu erhöhen. Daraus folgend erarbeitet die Dissertation eine dritte mediale Funktion von Indizes im instrumentellen Sinne, die weiteren Forschungen einen Anknüpfungspunkt bietet.
URI: http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/6707
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6145
Exam Date: 4-Jul-2017
Issue Date: 2017
Date Available: 13-Sep-2017
DDC Class: DDC::100 Philosophie und Psychologie::100 Philosophie::100 Philosophie und Psychologie
Subject(s): Kommunikation
Zahl
Index
Statistik
Quantifizierung
quantitative Methode
Objektivität
Formalisierung
mediale Funktion
communication
number
composite indicator
statistics
quantification
quantitative method
objectivity
formalization
medial function
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Institut für Sprache und Kommunikation » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
badicke_martin.pdf7.14 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.