Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6409
Main Title: An alternative perspective on IP management
Subtitle: empirical evidence from MNCs’ practices in China
Translated Title: Eine alternative Perspektive auf das IP-Management
Translated Subtitle: empirische Evidenz aus der Praxis der internationalen Unternehmen in China
Author(s): Potekhina, Anna
Advisor(s): Blind, Knut
Referee(s): Blind, Knut
Wagner, Stefan
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: en
Abstract: The intellectual property rights (IPR) appropriation from the company’s perspective is, first of all, associated with coordinated actions on obtaining and enforcing of the respective intellectual property rights, such as patents, utility models, industrial designs, trademarks, copyright and trade secrets. In developed economies with strong intellectual property (IP) systems companies traditionally rely on registered IPRs. Patents are regarded in general as the most valuable IPRs. Nevertheless, a single patent does not provide the holder with an unlimited right to use the technology, and does not exclude the risk of competitors inventing around the patent. To address these uncertainties of single patent rights, companies deploy various strategies with regard to obtaining and enforcing patents such as building patent fences, defensive blockages, defensive thickets, strategic patenting etc. The patent protection is limited to 20 years from its filing date, whereas the trademark protection may last forever. A strong branding can, for example, have a positive influence on sales revenue and market value. Firms may file trademark litigation when they are targeted by patent enforcement. However, not every national IP system and not every IP related law can guarantee an optimal appropriation level of the intangible assets a company may desire. The imperfections of an IP environment, especially in emerging economies, should encourage the companies’ skilled managers to seek for additional and/or alternative ways to enhance the appropriation of their intangible assets. Such ways can be described as management approaches – strategies developed by managers in order to prevent the abuse of their companies’ IP rights or enhance their obtaining and enforcement via legal means. Previous research provides some evidence that companies’ management may deploy some approaches to deal with IP system imperfections and further enhance IP appropriation. Such approaches known from the previous research can be divided into two categories: either aimed to prevent the IP infringement, or to enhance the conventional IP appropriation via rights obtaining and enforcement. The existing literature on the “enhancing” approaches in weak IP systems is scarce and provides some insights mainly in the trademark enforcement area however not focusing on a certain IP right. The current controversies of China’s emerging IP system that serves as a research context for this dissertation, combined with its ascending patent surge and high attractiveness of its market, suggest a challenging environment which motivates managers to develop and deploy various approaches to attain an optimal level of IP appropriation. The assumptions of this dissertation are, therefore, that (1) management at multi-national companies (MNCs) that are actively protecting their IPR, should have advanced old or create new approaches toward IPR appropriation in response to challenges and opportunities caused by China’s new leap in advancing its IP system and (2) there could be perspective areas where such approaches could be created and deployed. The present dissertation gives an alternative perspective on the IP management by focusing on the management approaches aimed to enhance the conventional IPR appropriation as well as potential areas where such approaches could be developed and implemented. It uses pragmatic approach, meaning that different methods or combination of methods were deployed at different stages of the research depending on the available knowledge from the previous studies and opportunities for the data collection. This dissertation is based on the unique data provided by seven multi-national companies with a long-term experience of production, R&D and sales in China. All the data were collected by me in a close cooperation with companies’ IP and R&D managers, patent and trademark attorneys and engineers. An exploratory qualitative approach was chosen for the first article of the present dissertation. This work investigates management approaches in four IP appropriation domains: patent rights obtaining, patent rights enforcement, trademark rights obtaining and trademark right enforcement. This study deploys the multiple case study research method and uses an inductive logic. The purpose of the following two studies was to get deeper insights in one IP appropriation domain – patent rights obtaining. The findings of the first article suggested that the management attempts to enhance the patent rights obtaining, via improving the patent awareness of the engineers. This became the research topic of the second article of the present dissertation. While making the literature research and conducting the preliminary qualitative research, it became obvious that besides patent awareness there is another dimension that shapes the patenting behavior of the engineers – the patenting motivation. Therefore the third study was undertaken to shed some light on this phenomenon. The data for both studies were collected at multi-national engineering company’s R&D centers in China via survey (a structured questionnaire). I used multiple hierarchical regression method for the second study and a combination of methods (factor analysis, one-way repeated ANOVA and robust multiple hierarchical regression) for the third one. MNCs skillful managers develop and deploy various and complex approaches to enhance their IP appropriation. Findings of the first article reveal eleven management techniques that differ in the application area (i.e. internal or external) and context (either aimed to improve IP awareness or to establish cooperation on the IP protection issues). The discussion also shows the applicability of some explored management approaches for other industries and their double role to also prevent infringement. The findings of the second study suggest that management can influence engineers’ patent awareness. Invention disclosure experience, use of patent literature, supervisory encouragement and patent trainings show a significant impact on the engineers’ patent awareness, whereas the effect of patent attorney consultancy is probably mitigated by invention disclosure experience. The discussion suggests a potential effect the managerial factors may have on the individual ones. The third article of the dissertation revealed a complex nature of engineers’ patenting motivation. The study explored four types of patenting motivation: recognition and reward, reputation and promotion, making a contribution and interest and sense of achievement. The results of multiple hierarchical regression show a positive impact of working climate on “making a contribution” and “interest and sense of achievement” motivation factors, but no influence of patent awareness and management encouragement on any of the motivation factors. The results of this doctoral thesis have some managerial implications. First, the management approaches revealed in the first study can be adopted in a wider range of industries. Furthermore, these strategies provide such benefits as saving of enforcement costs, exchange the experience with other experts from the industry and influence the further development of the country’s IP regime. Local IP management and its cultural competence play a crucial role in the success of these management approaches. Financial considerations must be taken into account. Second, management has many ways to influence engineers’ patenting behavior. As shown in the second paper of this dissertation the managerial and individual factors show high significant positive correlations. This means, that managers could potentially influence the engineers’ attitude toward using patent literature or make them put some extra efforts to transform their ideas into patentable inventions. Finally, the third study of the dissertation revealed a complex nature of the patenting motivation of the corporate R&D engineers. Same as general working motivation, patenting motivation should vary as a function of different factors in the working environment. R&D management should learn to understand and manage the patenting motivation effectively to achieve their internal targets on patent disclosures and through that enhance their companies’ competitive advantage.
Die Appropriation der geistigen Eigentumsrechte (IPR) ist aus der Sicht des Unternehmens vor allem mit koordinierten Maßnahmen zur Erlangung und Durchsetzung der jeweiligen IPRs wie Patente, Gebrauchsmuster, Industriedesigns, Marken, Urheberrechte und Geschäftsgeheimnisse verbunden. In entwickelten Volkswirtschaften mit starken IP-Systemen setzen Unternehmen traditionell auf registrierte IPRs. Patente gelten im Allgemeinen als die wertvollsten IPRs. Dennoch stellt ein einziges Patent dem Inhaber kein unbegrenztes Recht zur Nutzung der Technologie zur Verfügung und schließt das Risiko, dass Wettbewerber das Patent umgehen, nicht aus. Um diesen Unsicherheiten einzelner Patentrechte zu begegnen, setzen Unternehmen verschiedene Strategien ein, um Patente zu erwerben und durchzusetzen, wie zum Beispiel die Erstellung von Patentschirmen, defensive Blockaden, defensive Patent-„Dickichte“, strategische Patentierung usw. Der Patentschutz ist auf 20 Jahre ab dem Anmeldetag beschränkt, während der Markenschutz grundsätzlich für immer bestehen kann. Ein starkes Branding kann zum Beispiel den Firmenumsatz und Marktwert positiv beeinflussen. Im Falle einer Patentverletzungsklage kann eine Markenschutzklage eine potentielle Gegenmaßnahme darstellen. Allerdings kann nicht jedes nationale IP-System und nicht jedes IP-rechtliche Gesetz eine optimale Appropriation der immateriellen Vermögenswerte, die ein Unternehmen wünscht, garantieren. Die Unzulänglichkeiten eines IP-Umfelds, vor allem in Schwellenländern, sollten die Führungskräfte der Unternehmen dazu ermutigen, zusätzliche und / oder alternative Wege zur Verbesserung der Appropriation ihrer immateriellen Vermögenswerte zu suchen. Solche Wege können als Managementansätze beschrieben werden - Strategien, die von Managern entwickelt wurden, um den Missbrauch der IP-Rechte ihrer Unternehmen zu verhindern oder ihre Erlangung und Vollstreckung durch rechtliche Mittel zu verbessern. Bisherige Studien zeigen, dass das Management von Unternehmen einige Ansätze verwenden kann, um mit den Unvollkommenheiten eines IP-Systems umzugehen und die IP-Appropriation weiter zu verbessern. Solche Ansätze, die aus der bisherigen Forschung bekannt sind, lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: entweder die Verhinderung der IP-Verletzung oder die Verbesserung der konventionellen IP-Appropriation durch Erlangen und Durchsetzung der IPRs. Derzeit gibt es nur wenig Literatur die "Verbesserungsansätze“ in schwachen IP-Systemen behandelt. Sie bietet einige Einblicke vor allem im Bereich der Marken-Durchsetzung, ist jedoch nicht auf ein bestimmtes IP-Recht konzentriert. Die derzeitigen Kontroversen des sich entwickelnden IP-Systems Chinas, das als Forschungskontext für diese Dissertation dient, kombiniert mit seinem stark steigenden Patentaufkommen und der hohen Attraktivität seines Marktes, deuten auf ein herausforderndes Umfeld hin, das die Führungskräfte dazu motiviert, verschiedene Ansätze zu entwickeln und einzusetzen, um ein optimales Niveau der IP-Appropriation zu erreichen. Die Annahmen dieser Dissertation sind daher, dass (1) das Management bei multinationalen Unternehmen (MNCs), die ihre IPRs aktiv schützen, als Reaktion auf Herausforderungen und Chancen, die durch Veränderungen des IP-Systems in China entstehen, alte Ansätze weiterentwickelt oder neue Ansätze in Bezug auf IPR-Appropriation, geschaffen hat und; (2) es neue potentielle Bereiche geben könnte, in denen solche Ansätze geschaffen und eingesetzt werden. Die vorliegende Dissertation gibt eine alternative Perspektive auf das IP-Management an, indem sie sich auf die Managementansätze, die darauf abzielen, die konventionelle IP-Appropriation zu verbessern, sowie auf mögliche Bereiche, in denen solche Ansätze entwickelt und umgesetzt werden könnten, konzentriert. Es verwendet einen pragmatischen Ansatz, was bedeutet, dass unterschiedliche Methoden oder Kombinationen von Methoden in verschiedenen Stadien der Forschung in Abhängigkeit von den verfügbaren Kenntnissen aus den bisherigen Studien und Möglichkeiten für die Datenerfassung eingesetzt wurden. Diese Dissertation basiert auf den Daten welche in sieben multinationalen Unternehmen mit langjähriger Erfahrung in der Produktion, in F&E und Vertrieb in China erhoben wurden. Alle Daten wurden von mir in enger Zusammenarbeit mit IP- und F&E-Managern, Patent- und Markenrechtsanwälten sowie Ingenieuren der Firmen zusammengetragen. Für den ersten Artikel der vorliegenden Dissertation wurde ein exploratorischer qualitativer Ansatz gewählt. Diese Arbeit untersucht Managementansätze in vier IP-Appropriationsdomänen: Patentrechtserlangung, Patentrechtsdurchsetzung, Markenrechtserlangung und Markenrechtsdurchsetzung. Diese Studie nutzt die qualitative Forschungsmethode und verwendet eine induktive Logik. Der Zweck der folgenden zwei Studien war es, einen tieferen Einblick in die IP-Appropriationsdomäne Patentrechtserlangung zu bekommen. Die Ergebnisse des ersten Artikels legten nahe, dass das Management versucht, die Patentrechteappropriation zu verbessern, indem es das Patentbewusstsein der Ingenieure verbessert. Dies wurde zum Forschungsthema des zweiten Artikels der vorliegenden Dissertation. Während der Durchführung der Literaturforschung und der vorläufigen qualitativen Forschung, zeigte es sich, dass es neben dem Patentbewusstsein auch eine andere Dimension gibt, die das Patentierungsverhalten der Ingenieure prägt - die Patentierungsmotivation. Deshalb wurde die dritte Studie durchgeführt, um dieses Phänomen zu beleuchten. Die Daten für beide Studien wurden bei den F&E-Zentren eines multinationalen Ingenieurunternehmens in China durch eine Umfrage (ein strukturierter Fragebogen) gesammelt. Ich habe die mehrfache hierarchische Regressionsmethode für die zweite Studie und eine Kombination von Methoden (Faktoranalyse, wiederholte Einweg-ANOVA und robuste multiple hierarchische Regression) für die dritte verwendet. Erfahrene Manager von MNCs entwickeln und implementieren verschiedene, komplexe Ansätze zur Verbesserung ihrer IP-Appropriation. Die Ergebnisse des ersten Artikels zeigen elf Managementtechniken, die sich im Anwendungsbereich unterscheiden (d.h. intern oder extern) und im Kontext (entweder zur Verbesserung des IP-Bewusstseins oder zur Etablierung der Zusammenarbeit im Bereich IP-Schutz). Die Diskussion zeigt auch die Anwendbarkeit einiger untersuchter Managementansätze für andere Branchen und ihre Doppelrolle, gleichzeitig IP-Verletzung zu verhindern. Die Ergebnisse der zweiten Studie deuten darauf hin, dass das Management das Patentbewusstsein der Ingenieure beeinflussen kann. Die Erfindungsmeldungserfahrung, die Verwendung von Patentliteratur, die Unterstützung seitens Vorgesetzter und die Patentschulungen zeigen eine erhebliche Auswirkung auf das Patentbewusstsein der Ingenieure, während die Wirkung der Patentanwaltsberatung vermutlich durch die Erfindungsmeldungserfahrung abgeschwächt wird. Die Diskussion deutet auf einen potenziellen Effekt hin, den die Managementfaktoren auf die individuellen Faktoren haben können. Der dritte Artikel der Dissertation zeigte eine komplexe Art der Patentierungsmotivation der Ingenieure. Die Studie untersuchte vier Arten von Patentierungsmotivation: „Anerkennung und Belohnung“, „Reputation und Förderung“, „Leisten eines Beitrags“ und „Interesse und Erfolgserlebnis“. Die Ergebnisse der multiplen hierarchischen Regression zeigen eine positive Auswirkung des Arbeitsklimas auf die Motivationsfaktoren „Leisten eines Beitrags“ und „Interesse und Erfolgserlebnis“, aber keinen Einfluss von Patentbewusstsein und Managementunterstützung auf die vier Motivationsfaktoren. Die Ergebnisse dieser Dissertation haben einige Implikationen fürs Management. Erstens können die Managementansätze, die in der ersten Studie aufgedeckt wurden, in einem breiteren Spektrum von Industrien implementiert werden. Darüber hinaus bieten diese Strategien Vorteile wie die Einsparung von Durchsetzungskosten, Erfahrungsaustausch mit anderen Experten aus der Branche und die Auswirkung auf die Weiterentwicklung des IP-Systems des Landes. Das lokale IP-Management und seine kulturelle Kompetenz spielen eine entscheidende Rolle für den Erfolg dieser Managementansätze. Finanzielle Überlegungen sind zu berücksichtigen. Zweitens hat das Management viele Möglichkeiten, das Patentierungsverhalten der Ingenieure zu beeinflussen. Wie im zweiten Artikel dieser Dissertation gezeigt wurde, zeigen die Management- und individuellen Faktoren hohe signifikante positive Korrelationen. Das bedeutet, dass die Manager die Haltung der Ingenieure zur Verwendung von Patentliteratur potenziell beeinflussen könnten oder sie dazu veranlassen, ihre Ideen in patentierbare Erfindungen umzusetzen. Schließlich zeigte die dritte Studie dieser Dissertation eine komplexe Art der Patentierungsmotivation der F&E Ingenieure in Unternehmen. Wie auch die allgemeine Arbeitsmotivation sollte die Patentierungsmotivation in Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren der Arbeitsumgebung variieren. Das F&E-Management sollte lernen, die Patentierungsmotivation effektiv zu verstehen und zu managen, um seine internen Ziele betreffend Patentenanmeldungen zu erreichen und damit den Wettbewerbsvorteil seiner Unternehmen zu verbessern.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de//handle/11303/7103
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6409
Exam Date: 5-May-2017
Issue Date: 2017
Date Available: 9-Nov-2017
DDC Class: DDC::600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften::650 Management, Öffentlichkeitsarbeit::658 Allgemeines Management
Subject(s): ip management
r&d management
ip strategies
patenting
Management des geistigen Eigentums
F&E Management
Strategien für gewerbliche Rechte
Patentierung
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Fachgebiet Innovationsökonomie » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
potekhina_anna.pdf1.83 MBAdobe PDFView/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.